Das Faust­ball-Spiel zählt zu den soge­nann­ten Rück­schlag-Spie­len. 2 Mann­schaf­ten mit je 5 Spie­lern ste­hen sich auf einem 20 x 50 m gro­ßen Spiel­feld (Hal­le 20 x 40 m), getrennt durch ein in 2-m-Höhe gespann­tes bis zu 6 cm brei­tes Netz bzw. Band gegen­über. Grund­idee ist es, den 320–380g schwe­ren Faust­ball in der geg­ne­ri­schen Hälf­te so zu pla­zie­ren, daß der Geg­ner die­sen nicht errei­chen kann. Der Ball wird mit der Faust oder mit dem Arm geschla­gen. Der Spiel­gang beginnt mit der Anga­be und endet mit dem ers­ten dar­auf­fol­gen­den Feh­ler. Der Ball darf von jeder Mann­schaft drei­mal direkt oder indi­rekt gespielt wer­den. Beim Über­schlag über das Netz muß der Ball im geg­ne­ri­schen Feld den Boden oder einen Gegen­spie­ler berüh­ren. Zwei- und mehr­ma­li­ges Berüh­ren des Bodens oder Berüh­ren des Net­zes gel­ten eben­so wie ins ‘Aus’ geschla­ge­ne Bäl­le als Feh­ler.

Ansprech­part­ner / Kon­takt
Trai­nings­zei­ten
Ter­mi­ne