Sport­an­ge­bote für und mit Geflüchteten

 

Zu den Ange­bo­ten sind sowohl geflüch­tete Men­schen, als auch Ver­eins­mit­glie­der und alle Neu­gie­ri­gen herz­lich will­kom­men. So kön­nen wir alle einen Bei­trag zur Inte­gra­tion tra­gen. 

flyer-sport-gefluechtete-ballsport

flyer-freitags-001

Flyer Sport Geflüchtete-002

 

 

 

 

 

 

 

Koor­di­nie­rungs­stelle Sport und Geflüch­tete in Hannover

Der orga­ni­sierte Sport zählt in Deutsch­land zu den größ­ten Anbie­tern für das Sport­trei­ben. Dabei wird im Sport­ver­ein nicht nur aktiv Sport getrie­ben, son­dern es wer­den auch soziale Kon­takte geknüpft und gepflegt. Die Teil­nahme daran kann somit auch und gerade für geflüch­tete Men­schen eine Mög­lich­keit dar­stel­len, die Frei­zeit selbst­be­stimmt und indi­vi­du­ell gestal­ten und dadurch am gesell­schaft­li­chen Leben teil­ha­ben zu können.

Die Teil­nahme von Geflüch­te­ten am Ange­bot von Sport­ver­ei­nen ist weit­ge­hend neu für alle Betei­lig­ten. Für viele ankom­mende Men­schen ist dabei die soziale und kul­tu­relle, d.h. auch die sport­li­che Land­schaft in Deutsch­land weit­ge­hend unbe­kannt. Und auch mit dem Ange­bot des orga­ni­sier­ten Spor­tes, mit sei­ner beson­de­ren Organisatio

nsstruk­tur und –kul­tur, sind geflüch­tete Men­schen oft nicht ver­traut. Um das gemein­same Sport­trei­ben zu för­dern, steht die Koor­di­nie­rungs­stelle durch die finan­zi­elle Unter­stüt­zung des Lan­des­sport­bun­des und der Klos­ter­kam­mer Han­no­ver und in Abspra­che mit dem Stadt­sport­bund, Sport­ver­ei­nen, wie auch Enga­gier­ten aus der Flücht­lings­hilfe als Ansprech– und Netz­werk­part­ne­rin zur Ver­fü­gung. All­ge­meine Aus­künfte, sowie auch Unter­stüt­zung bei der Kon­zep­tion und Initi­ie­rung von Sport­an­ge­bo­ten wer­den durch die Koor­di­nie­rungs­stelle zur Ver­fü­gung gestellt. Dar­über hin­aus wird die Ver­net­zung zu Insti­tu­tio­nen und Ehren­amt­li­chen aus der Flücht­lings­ar­beit ermög­licht und gefördert.

Um mehr über die Arbeit der Koor­di­nie­rungs­stelle Sport und Geflüch­tete zu erfah­ren, besu­chen Sie gern die Home­page www.gemeinsam-sportlich-hannover.de. Als per­sön­li­che Ansprech­part­ne­rin steht Ihnen gerne Jelena Gayk bei Ihren Fra­gen und Anlie­gen per E-Mal unter gayk@vfl-eintracht-hannover.de und tele­fo­nisch unter 0176 / 57 83 42 26 zur Verfügung.

Ver­ant­wor­tungs­bür­ge­rin beim VfL Ein­tracht Hannover

 bild1

Um sowohl den geflüch­te­ten Men­schen, als auch allen Trainern/Betreuern und Sport­trei­ben­den des VfLs die Zusam­men­ar­beit und Koope­ra­tion zu erleich­tern wurde seit dem 01.08.2016 die Stelle des “Ver­ant­wor­tungs­bür­gers” beim VfL besetzt. Die Auf­ga­ben­schwer­punkte lie­gen unter ande­rem in der Bera­tung und Betreu­ung von sport­in­ter­es­sier­ten Geflüch­te­ten, sowie der Zusam­men­ar­beit mit Trai­nern und Betreu­ern des Ver­eins wenn es zum Bei­spiel um das Thema “Inter­esse am Trai­ning” oder um die Finan­zie­rung der Ver­eins­mit­glied­schaft für Geflüch­tete geht.

Bei Fra­gen wen­den Sie sich gerne an die Ver­ant­wor­tungs­bür­ge­rin Jus­tine Pietsch. Per E-Mail zu errei­chen unter pietsch@vfl-eintracht-hannover.de und immer montags von 14 bis 16 Uhr in der Geschäfts­stelle des VfL Ein­tracht unter der Num­mer  0511 70 31 41. 

 

 

Pro­jekt:

Com­mu­nity Dance Projekt

FRAGMENTS OF REFLECTING LIGHTS

Follow

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter der pro­fes­sio­nel­len Lei­tung des Cho­reo­gra­fen Hans Fre­de­weß und sei­nem Team haben rund 70 Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­sene, unter­schied­li­chen Alters und Her­kunft, mit und ohne Tan­zer­fah­rung, in sechs Wochen Pro­ben die­ses Tanz­stück erar­bei­tet. Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­sene Tänzer/innen dre­hen sich dyna­misch im Büh­nen­raum, heben und tra­gen sich gegen­sei­tig, über­neh­men Bewe­gun­gen aus einem selbst kre­ier­ten Video-Clip und rea­gie­ren auf reflek­tie­rende Licht­punkte. Im Sinne des Com­mu­nity Dance ent­steht ein span­nungs­vol­les Kalei­do­skop von Bewegungsabläufen.

 Unter den Mittänzer/innen sind zahl­rei­che geflüch­tete Kin­der und Jugend­li­che, die vor­nehm­lich aus Koope­ra­tio­nen mit dem Sport­ver­ein VfL Ein­tracht und dem Kul­tur­büro Linden-Süd zur Teil­nahme gewon­nen wer­den konn­ten. Beglei­tet wird das Com­mu­nity Dance Pro­jekts außer­dem von sie­ben Stu­die­ren­den des Stu­di­en­gangs Dar­stel­len­des Spiel sowie sechs Frei­wil­li­gen des FSJ Kul­tur, die als Tea­mer das Pro­jekt unterstützen.

Auf­füh­rung:

am 21. Novem­ber um 19.00 Uhr