Volleyball VfL Eintracht (Seite 1 von 2)

Volleyball-Abteilung

Unsere Vol­ley­ball­ab­tei­lung ver­fügt über 7 Mann­schaf­ten und ca. 115 Mit­glie­der. Dar­un­ter neh­men vier Mixed-Mannschaften am Punkt­spiel­be­trieb des NVV’s-Hannover teil. Die 1. Mann­schaft spielt in der höchs­ten Hannover-Mixed-Liga L und hat im Jahr 2016 erneut den Landes-Mixed-Pokal gewon­nen. Auch auf der Lan­des­meis­ter­schaft und der Nord­deut­schen Meis­ter­schaft ist sie regel­mä­ßig ver­tre­ten. Dane­ben exis­tie­ren 2 Mixed– und eine Damen-Freizeitmannschaft, die sich nicht dem Stress des Punkt­spiel­be­trie­bes aus­set­zen und sich ein­mal in der Woche zum locke­ren Vol­ley­ball­spie­len treffen.

Auf unse­rem Ver­eins­ge­lände in der Hop­pens­tedt­straße befin­det sich eine der schöns­ten Beachvolleyball-Anlagen Han­no­vers mit 2 Fel­dern und Sand von bes­ter Qualität.

An neuen Mit­spie­le­rin­nen und Mit­spie­lern sind wir jeder­zeit inter­es­siert. Wer unse­rer Abtei­lung bei­tre­ten möchte, kann sich bei der Abtei­lungs­lei­tung oder den Ansprech­part­nern der jewei­li­gen Mann­schaf­ten informieren.

Abtei­lungs­lei­ter / Kontakt
Trai­nings­zei­ten
 

Ab in die Winterpause

Die erste Hälfte der Sai­son ist rum und ein paar Sachen sind noch unge­sagt — Zeit für einen klei­nen Rückblick:

Die erste Mann­schaft hat, ver­stärkt durch die dritte, auch die­ses Jahr wie­der an der Nord­deut­sche Mixed Meis­ter­schaft teil­neh­men kön­nen. Dort haben uns zwar ehe­ma­lige 2. Liga Spie­ler unsere Gren­zen auf­ge­zeigt, aber sie muss­ten sich ihre Siege erkämp­fen. Mit dem guten Gefühl uns in der Hannover-Liga vor nie­man­dem ver­ste­cken zu müs­sen ging es dann zurück in den Liga-Betrieb. Dort läuft momen­tan alles rund — 6 Spiele/6 Siege. Die dies­jäh­rige Pokal-Qualifikation lief hin­ge­gen alles andere als rund — Qua­li­fi­ka­tion verpasst :-(

Die zweite Mann­schaft steht momen­tan auf einem guten zwei­ten Platz. Wenn das so wei­ter geht ist auch die Rück­kehr in die A-Liga drin. Wir drü­cken die Dau­men für eine erfolg­rei­che Rückrunde.

Die dritte Mann­schaft hat ein paar per­so­nelle Ver­än­de­run­gen ver­kraf­ten müs­sen — dies schlägt sich lei­der auch im Tabel­len­platz nie­der. Nun ist aber eine Sta­bi­li­sie­rung in Sicht und der Plan für die Rück­runde ist klar: Klas­sen­er­halt ohne Relegation!

Die vierte Mann­schaft hat sich die­ses Jahr mit neuem Trai­ner und neuen Spie­lern neu auf­ge­stellt. Mit erstark­tem Mann­schafts­geist und der wie­der­ge­fun­de­nen Trai­nings­mo­ti­va­tion ist die Grund­lage gelegt, um sich aus dem Mit­tel­feld der Tabelle nach oben zu arbei­ten. Wir drü­cken auch dafür die Daumen.

 

Nach­trag

Der Ter­min für die Nord­deut­sche Mixed Vol­ley­ball Meis­ter­schaft steht vor der Tür (in drei Tagen) und wir sind dabei. Aber auf dem Weg dort­hin war doch noch was: Die Lan­des­meis­ter­schaft. Es heißt ‘Man sieht sich immer zwei Mal im Leben’ und diese Weis­heit ver­bin­det uns gleich drei­fach mit Team Schaumburg.

Nach­dem wir schon beim Lan­des­po­kal zwi­schen ihnen und dem Tur­nier­sieg stan­den tref­fen wir bei der Lan­des­meis­ter­schaft bereits in der Grup­pen­phase aufeinander.

Um für eine aus­ge­gli­chene Anzahl von Spie­len in den ver­schie­de­nen Grup­pen zu gewähr­leis­ten durf­ten wir gleich zwei Mal gegen Schaum­burg spielen.

Und nach­dem wir den Ein­zug ins Finale nur knapp ver­fehlt haben ging es im klei­nen Finale erneut gegen … Schaumburg.

Ergeb­nis: Ein guter drit­ter Platz der für die Qua­li­fi­zie­rung zur Nord­deut­schen Meis­ter­schaft reicht. Glückwunsch!

Kud­del­mud­del im Sand 2016

Letz­tes Jahr in der Nacht, die­ses Jahr bei Tag, unser Kud­del­mud­del Tur­nier im Sand. Um 10 Uhr bei mode­ra­ten Tem­pe­ra­tu­ren gestar­tet, wurde ins­ge­samt über 8 Run­den bei 35 °C im Schat­ten um Punkte gekämpft. Fürs leib­li­che wohl wurde ab 14:00 Uhr gegrillt und wer gerade nicht spie­len musste konnte sich im Schat­ten ein biss­chen abkühlen.

Wir gra­tu­lie­ren dem Sie­ger, Chris­tian van Kem­pen, sowie den zweit– und dritt­pla­zier­ten Olav und Rebecca.

Teil­neh­mer 2016

Abkühlung im Schatten

Abküh­lung im Schatten

Der Pokal ist zurück!

Als in der Sai­son 2012/13 der Landespokal-Mixed ins Leben geru­fen wurde, waren wir (damals noch SV Ein­tracht Han­no­ver) die ers­ten, die die­sen Wan­der­po­kal in Emp­fang neh­men durf­ten. In den fol­gen­den Sai­sons 13/14 und 14/15 muss­ten wir uns lei­der mit den Plät­zen 2 und 3 begnü­gen – der Pokal ging jeweils an den TuS Stey­er­berg. Nun ist es soweit! Nach einer feh­ler­freien Vor­runde, einem 2:0 im Kreuz­ver­gleich, und zwei dra­ma­ti­schen Drei­satz­spie­len hieß es im letz­ten Tie­break: 16:14 und Sieg für Vfl Ein­tracht Han­no­ver! Glück­wunsch an die starke Aus­wahl aus 1. und 3. Mannschaft.

Die Landespokal Mixed Sieger 2016

Die Lan­des­po­kal Mixed Sie­ger 2016

17. Kud­del­mud­del Turnier

Das dies­jäh­rige Kud­del­mud­del Tur­nier fand am 13.02.2016 in der See­straße statt. Nach bewähr­tem Prin­zip kämpf­ten rund 36 Teil­neh­mer 6 Run­den lang um Punkte, jeder für sich, jedes Mal mit neuen Mit­spie­lern. Um auch den kleins­ten abseits des Vol­ley­ball­fel­des die Mög­lich­keit zu geben sich aus­zu­to­ben wurde zwi­schen den Fel­dern eine kleine “Spiel­wiese” auf­ge­baut. Neben dem sport­li­chen Aspekt war mit reich­lich Essen und Trin­ken dann auch für das leib­li­che Wohl gesorgt.

Spaß auf dem Spielfeld

Spaß auf dem Spielfeld

Spaß abseits des Spielfeldes

Spaß abseits des Spielfeldes

Die "Spielwiese" für die Kleinen

Die “Spiel­wiese” für die Kleinen

Nach sechs anstren­gen­den Run­den stand der Sie­ger fest: Gewon­nen hat das dies­jäh­rige Tur­nier Lars Rade­ma­cher, Trai­ner der 1. 3. und 4. Mann­schaft. Auch die “Rote Laterne” wurde in die­sem Jahr wie­der ver­ge­ben und ging an Ramona. Wir gra­tu­lie­ren den Siegern!

Wir bedan­ken uns herz­lich bein den Orga­ni­sa­to­ren und allen Mit­spie­lern für die­sen gelun­ge­nen Tag und freuen uns auf eine zahl­rei­che Teil­nahme im nächs­ten Jahr.

Für Mutti! und die Nied­li­chen fei­ern den drit­ten Advent in Gera

Warum fah­ren Han­no­ve­ra­ner nach Gera? Die sicher­lich vor­han­de­nen Sehens­wür­dig­kei­ten in den hei­mat­li­chen Gefil­den von Andreas haben wir (außer dem Blick auf den Rat­haus­platz) nicht ken­nen­ge­lernt – unser Ziel war die 24. Auf­lage des GERA­mix Volleyball-Turniers mit 28 Mann­schaf­ten vom 12.12. bis 13.12.2015.

Nach rei­bungs­lo­ser Anreise am Frei­tag­abend ging es Sams­tag früh ab 09:00 Uhr los. Auf vier Fel­dern spiel­ten gleich­zei­tig jeweils 7 Mann­schaf­ten jeder gegen jeden. Zeit­sätze mit 2x10 Minu­ten mit zen­tra­lem An– und Abpfiff bedeu­ten bei aus­ge­gli­che­nem Spiel­ver­lauf ein dra­ma­ti­sches Satz­fi­nale. Für Mutti! (mit Rike Hus­heer, Laura Stel­zer, Kris­tin Dierks, Roman Ker­sch­ner, David Geiss­ler und Dirk Sie­vers) mach­ten gleich im ers­ten Spiel gegen den spä­te­ren End­spiel­teil­neh­mer „Cam­pari O“ damit Bekannt­schaft: bei der Durch­sage „letzte zwei Minu­ten“ noch mit ein oder zwei Punk­ten vorne heißt es bei Abpfiff auf ein­mal 13:14 und 12:15…

Die Nied­li­chen (mit Ste­fa­nie Döb­ber, Isa­bell Geiss­ler, Nadja Klint­worth, Lars Rade­ma­cher, Andreas Sei­del und Chris­tian van Kem­pen) ver­sieb­ten eben­falls ihr Auf­takt­match mit 0:2, lie­ßen aller­dings zwei Unent­schie­den fol­gen. Mit einem hart erkämpf­ten 2:0 im letz­ten Grup­pen­spiel sicher­ten sie sich den drit­ten Platz in ihrer Gruppe und freu­ten sich auf die Spiele um Platz 9 am Sonntag…

Für Mutti! ver­lor zwar auch noch das zweite Match, hatte aber nach zwei 2:0-Erfolgen eine gute Aus­gangs­ba­sis für eine gute Grup­pen­plat­zie­rung. Wenn nur nicht die letz­ten zwei Minu­ten im Satz­fi­nale zu spie­len wären – auch gegen den unge­schla­ge­nen Grup­pen­sie­ger Ghandi’s Enkel fehlte ein wenig Glück im Spiel­ver­lauf und so stand es am Ende 12:13 und 14:17. Nur neun Spiel­punkte bzw. ein Satz­ge­winn fehl­ten für den vier­ten Grup­pen­platz, der ein Über­kreuz­spiel am Sonn­tag früh gegen die Nied­li­chen bedeu­tet hätte – so ging es als Grup­pen­fünf­ter am Sonn­tag um Platz 17…

Das erste Spiel am Sonn­tag mor­gen, immer wie­der schön um 09:00 Uhr mit Sport zu star­ten. Die Nied­li­chen hat­ten die Ehre und konn­ten den Auf­takt erfolg­reich bestrei­ten – zwei­tes Spiel dann unent­schie­den, ging aber nach Punk­ten knapp ver­lo­ren. Am Ende stand der Platz 11 zu Buche.

Für Mutti! konnte den Sonn­tag etwas ruhi­ger ange­hen und musste erst gegen 11:00 Uhr antre­ten – gleich drei Spiele hin­ter­ein­an­der, aber dies­mal mit mehr „Spiel­glück“. 1:1 nach Sät­zen und auch Unent­schie­den nach Spiel­punk­ten im ers­ten Spiel: Ent­schei­dungs­ball, dies­mal mit gutem Ende für Für Mutti!. Es folg­ten ein Klasse-Spiel mit 2:0 und eine unglück­li­che knappe 0:2-Niederlage – damit gab es einen Platz 19 für die Statistik.

Warum fah­ren Han­no­ve­ra­ner also nach Gera? Weil sie ein per­fekt orga­ni­sier­tes Tur­nier spie­len wol­len mit sowohl aus­ge­gli­che­ner wie hoher Leis­tungs­dichte. Ein­fach ein schö­nes Wochen­ende mit viel Sport und Spaß! Und 2016 sind wir bestimmt wie­der dabei.

Die Delegation aus Hannover

Die Dele­ga­tion aus Hannover

Wir haben die Nord­deut­sche Meis­ter­schaft gerockt…!!!

Als Fünf­ter der Lan­des­meis­ter­schaft waren wir als Ver­tre­ter Nie­der­sach­sens nach­ge­rückt und tra­ten am 26.09. und 27.09.2015 in Risum/Lindholm zur Nord­deut­schen Meis­ter­schaft im Mixed-Volleyball an. Anders als die meis­ten ande­ren der ins­ge­samt 13 Mann­schaf­ten waren wir als gemischte Truppe der Mixed-Mannschaften I und III bis kurz vor die däni­sche Grenze gereist, um ganz im Sinne des Olym­pi­schen Gedan­kens ein tol­les Wochen­ende mit viel Spaß, packen­dem Sport, viel­leicht dem einen oder ande­ren Erfolg zu ver­le­ben und vor allem wie­der mit hei­len Kno­chen nach Hause zu kom­men.
In der Aus­lo­sung hat­ten wir Glück, denn wir tra­fen nicht auf den amtie­ren­den deut­schen Meis­ter VC Alter­was­ser ´96 Düs­sel­dorf. Gleich zum Auf­takt das Match, von dem wir uns die größte Chance auf ein Erfolgs­er­leb­nis erhoff­ten: unser nie­der­säch­si­scher Mit­strei­ter Olden­bur­ger TB war aller­dings aus­ge­schla­fe­ner und ver­passte uns ein glat­tes 0:2. Mit jedem wei­te­ren der ins­ge­samt 4 Vor­run­den­spiele am Sams­tag waren wir bes­ser ein­ge­spielt und stei­ger­ten uns – ins­be­son­dere im drit­ten Spiel gegen den spä­te­ren Tur­nier­zwei­ten 1. Köl­ner Tur­ner­schaft, denn wir zwan­gen den Geg­ner jeweils zu meh­re­ren Aus­wechs­lun­gen und zwei Aus­zei­ten in den Sät­zen und schnup­per­ten bei 20:19-Führung im zwei­ten Satz am ers­ten Satz­ge­winn. Ein Schrei und ein Plumps – vor­bei mit den hei­len Kno­chen, die liebe Miriam riss sich die Bän­der im Sprung­ge­lenk. Fazit am Sams­tag­abend: Spaß und Sport O.K. trotz 0:8 Sätze aber Miri­ams Fuß kaputt…
Die Play­ers Night in Risum begann um 20.00 Uhr mit lecke­rem frie­si­schen Buf­fet und den übli­chen Mischun­gen an Geträn­ken reich­lich früh. Der DJ spielte alles Quer­beet, was die Gäste wünsch­ten, und mit fort­schrei­ten­der Zeit trennte sich die Spreu vom Wei­zen… Unse­ren ers­ten Geg­ner am kom­men­den Sonn­tag­mor­gen, die Lich­ten­ber­ger Igel aus Ber­lin, besieg­ten wir quasi in der Vor­runde mit fie­sem Frie­sen. Die Zwi­schen­runde über­stan­den wir dank über­ra­gen­der Leis­tung von Miriam mit ihren Krü­cken auf der Tanz­flä­che und sieg­ten im Finale unan­ge­foch­ten, denn es traute sich kein Geg­ner mehr auf das Par­kett. Das Sie­ger­foto zeigt uns gemäß Auf­nah­me­zeit um 01:49 Uhr am Sonn­tag­mor­gen zusam­men mit den Päch­tern des Ver­eins­hei­mes…
Ca. 7 Stun­den spä­ter for­der­ten uns die Lich­ten­ber­ger Igel zum Rück­spiel, dies­mal mit Ball. Dadurch dass die Ber­li­ner über­wie­gend im Realtime-Modus spie­len woll­ten, hat­ten wir, die eher den Zeitlupen-Stil bevor­zug­ten, erheb­li­che Nach­teile – immer­hin erreich­ten wir in bei­den Sät­zen jeweils über 20 Punkte… Im Nach­hin­ein muss man schon fest­hal­ten, dass wir gegen die­sen Geg­ner sicher­lich große Sieg­chan­cen gehabt hät­ten, wenn das Spiel bereits am Sams­tag statt­ge­fun­den hätte. Hätte, wenn und aber zählt jedoch nichts, auch in der letz­ten Vor­run­den­par­tie konn­ten wir trotz Umschal­ten in den Realtime-Modus kei­nen zähl­ba­ren Erfolg errin­gen, so dass wir uns mit dem 13. Platz begnü­gen muss­ten.
Einer muss die rote Laterne tra­gen und mit ein biss­chen Glück im Tur­nier­ver­lauf wäre eine etwas bes­sere Plat­zie­rung mög­lich gewe­sen – dafür erin­nern wir uns alle (auch Miriam…) an ein tol­les Wochen­ende mit viel Spaß und gutem Sport.

Die Volleyball-Mannschft

Die Volleyball-Mannschft

Die Rocker von Risum/Lindholm

Die Rocker von Risum/Lindholm

Wir machen die Nacht zum Tag

Am 29.08.2015 fand zum ers­ten Mal das Kud­del­mud­del by Night des VfL Ein­tracht statt. Das Kon­zept des Tur­niers ist ähn­lich dem unse­res all­seits belieb­ten Kuddelmuddel-Turniers – Mit­spie­ler aus allen Mann­schaf­ten des VfL tre­ten in meh­re­ren Run­den in jeweils bunt zusam­men­ge­wür­fel­ten Teams gegen­ein­an­der an – nur dass wir die Halle die­ses Mal gegen unsere Beach­an­la­gen ein­tausch­ten, die Nacht zum Tag mach­ten und zu viert statt zu sechst auf dem Sand stan­den. Mit Span­nung wurde der Augen­blick erwar­tet, an dem die extra ange­lie­fer­ten Flut­lich­ter in Betrieb genom­men wurde. Lei­der brachte das Licht auch eine zusätz­li­che Her­aus­for­de­rung mit sich: da die Mas­ten recht nied­rig war, hatte jeweils immer die Mann­schaft, die gegen das Licht spie­len musste, einen ent­schei­den­den Nach­teil. Inso­fern galt es, ins­be­son­dere auf der ande­ren Seite ent­schei­dende Punkte zu erzielen.

Gegen Mit­ter­nacht waren alle Spiele aus­ge­foch­ten und drei Spie­ler konn­ten tri­um­phie­ren: Chris­tian van Kem­pen (3.Platz), Olav Jür­gens (2.Platz) und Gabi Hage­mann (3.Platz). Natür­lich haben wir danach das Tur­nier noch in gemüt­li­cher Runde bei dem ein oder ande­ren Bier­chen aus­klin­gen las­sen. Und für das nächste Jahr steht bereits fest: das machen wir nochmal!

Das Spiel gegen das Licht

Das Spiel gegen das Licht

Stärkung in der Pause

Stär­kung in der Pause

Die strahlenden Sieger: Christian (3.), Gabi (1.) und Olav (2.)

Die  Sie­ger: Chris­tian (3.), Gabi (1.) und Olav (2.)

Jetzt gehen wir auf Mis­sion Impossible!

Die Sai­son 2014/2015 war been­det: früh­zei­ti­ger Klas­sen­er­halt für die 4. Mixed-Mannschaft in der zweit­höchs­ten Spiel­klasse A, Klas­sen­er­halt in den Rele­ga­ti­ons­spie­len für die 3. Mixed-Mannschaft in der höchs­ten Spiel­klasse L. Und ein guter, aber sport­lich nicht zufrie­den­stel­len­der Platz 3 für die 1. Mixed-Mannschaft eben­falls in der höchs­ten Spiel-Klasse L, der aber keine Start­be­rech­ti­gung für die Bezirks­meis­ter­schaf­ten der Region Han­no­ver bedeu­tete, die die Meis­ter und Vize-Meister der bei­den L-Staffeln unter sich ausmachten.

Alle hat­ten bereits Sand unter den Füßen waren auf die begin­nende Beach-Saison aus­ge­rich­tet. Aber unver­hofft kommt oft – da außer dem Regi­ons­meis­ter VFB Han­no­ver alle ande­ren Mann­schaf­ten auf ihr Start­recht ver­zich­te­ten, durf­ten wir spon­tan die Region Han­no­ver bei den Lan­des­meis­ter­schaf­ten am 06./07.06.2015 in Wol­fen­büt­tel ver­tre­ten. Mit viel guter Laune und ohne große Vor­be­rei­tung tra­ten wir mit einem Mix aus den drei Mann­schaf­ten an. Gleich zum Auf­takt der Vor­runde am Sams­tag mor­gen war­tete der ver­meint­lich „dickste“ Bro­cken, der spä­tere Lan­des­vi­ze­meis­ter, das Team Schaum­burg. Trotz der anfäng­li­chen Abstim­mungs­pro­bleme ein enges Spiel zweier gleich­wer­ti­ger Mann­schaf­ten mit dem ent­spre­chen­den Aus­gang von 1:1. Mit dem wich­ti­gen Unter­schied, dass wir den ers­ten Satz zwar mit 21:25 abge­ben muss­ten aber den zwei­ten Satz 25:17 gewin­nen konn­ten: dadurch wären wir bei Punkt­gleich­heit im direk­ten Ver­gleich vorne gewe­sen… Wir hät­ten also nun nur die bei­den ande­ren Grup­pen­spiele gewin­nen müs­sen… Lei­der führte eine Mischung aus einer gewis­sen Locker­heit, Unkon­zen­triert­heit und ein über sich hin­aus­wach­sen­der Geg­ner aus Juze Hain­berg zum ver­meid­ba­ren Satz­ver­lust und damit zu einem wei­te­ren Unent­schie­den. Da sich das Team Schaum­burg diese Blöße nicht gab, blieb für uns nur Platz 2 der Vorrunden-Gruppe.

Im Über­kreuz­ver­gleich gegen den Sie­ger der Par­al­lel­gruppe in der Halle ging es jetzt um alles: der Olden­bur­ger TB wollte wie wir um die Meis­ter­schaft spie­len und nicht um die Plätze 5–8. Es war unser bes­tes Spiel an die­sem Tag und es war ein tol­les Match auf Augen­höhe – trotz­dem kas­sier­ten wir mit dem 0:2 unsere erste (und am Ende ein­zige) Nie­der­lage im Tur­nier gegen einen Geg­ner, der im ent­schei­den­den Moment ein­fach cle­ve­rer war und weni­ger Feh­ler machte.

Sonn­tag mor­gen, Final­spiele ver­passt und Anpfiff zum ers­ten Spiel gleich um 09:30 Uhr in Wol­fen­büt­tel. Der Geg­ner hieß TuS Olden­stadt und hätte uns im Über­kreuz­ver­gleich gegen­über­ge­stan­den, wenn wir Grup­pen­sie­ger in der Vor­runde gewe­sen wären… Viel­leicht war die­ser Umstand der ent­schei­dende Motivations-Faktor. Mit einem für Sonn­tag früh stim­mungs­mä­ßi­gen Rake­ten­start und mit einem phä­no­me­na­len Feu­er­werk schos­sen wir die Olden­städ­ter im ers­ten Satz förm­lich vom Feld. Nach einem aus­ge­gli­che­ner ver­lau­fen­den zwei­ten Satz konn­ten wir einen siche­ren 2:0-Erfolg ver­bu­chen. Der TSV Gan­der­ke­see und der amtie­rende Lan­des­po­kal­sie­ger TuS Stey­er­berg wur­den jeweils nach 0:1 Satz­rück­stand mit 2:1 regel­recht niedergekämpft.

Damit erreich­ten Clau­dia Braune-Frehse, Ste­fa­nie Döb­ber, Frie­de­rike Hus­heer, Kath­rin Lehm­kuhle, Miriam Mül­ler, Laura Stel­zer, Lars Rade­ma­cher, Raik Schiff­ter, Andreas Sei­del, Dirk Sie­vers und Chris­tian van Kem­pen einen her­vor­ra­gen­der 5. Platz der nie­der­säch­si­schen Landesmeisterschaften.

Für die Nord­deut­schen Meis­ter­schaf­ten sind der nie­der­säch­si­sche Meis­ter und der Vize-Meister qua­li­fi­ziert – da von den ers­ten vier plat­zier­ten Mann­schaf­ten drei auf ihr Start­recht ver­zich­tet haben, sind wir wie­der ganz kurz­fris­tig nach­ge­rückt und dür­fen am 26./27.09.2015  kurz vor der däni­schen Grenze in Risum/Lindholm zur Nord­deut­schen Meis­ter­schaft antre­ten. Ganz große Opti­mis­ten spre­chen von der Mis­sion Impos­si­ble („wenn Tom Cru­sie die Welt ret­ten kann, kön­nen wir die Nord­deut­sche rocken“), die Rea­lis­ten hof­fen auf das ein oder andere Erfolgs­er­leb­nis für uns als Außen­sei­ter – aber alle fah­ren wir mit dem olym­pi­schen Gedan­ken in den hohen Nor­den und freuen uns auf ein tol­les Wochen­ende mit viel Spaß und packen­dem Sport!

Vorbildliche Abwehrformation

Vor­bild­li­che Abwehrformation

Pause zwischen den Spielen

Pause zwi­schen den Spielen

Aggressiver Angriff von Steffi

Aggres­si­ver Angriff von Steffi

Knapp am Ball vorbei

Am 04. und 05. Juli, dem hei­ßes­ten Wochen­ende des Jah­res, star­tete das Team „Hal­bes Dut­zend“ beim tra­di­tio­nel­len Volleyball-Mixed-Turnier des TSV Engen­sen. Vier­zig Mann­schaf­ten tra­fen sich auf dem Fuss­ball­platz in Engen­sen, um bei fast 40 Grad im Schat­ten  einen fes­ten Rhyth­mus aufzunehmen:

  • sich mit Son­nen­milch eincremen,
  • Kopf­be­de­ckung aufsetzen,
  • zwei Sätze spielen,
  • mit allen Kla­mot­ten unter die kalte Gar­ten­du­schen stellen,
  • Mütze mit Was­ser trän­ken und aufsetzen,
  • wie­der auf den Platz und ent­we­der spie­len oder schiedsen,
  • danach wie­der unter die Gar­ten­du­sche und wie­der von vorne…

Und zwi­schen­durch immer wie­der (liter­weise) Was­ser trinken…

Was sich nach Stress anhört, war aber ein rie­si­ger Spaß! Am Sams­tag kas­sierte das Halbe Dut­zend gleich zum Auf­takt die ein­zige Nie­der­lage gegen die “Eck­kneipe” aus Nien­ha­gen – 12:19 und 12:13 gin­gen die Zeit­sätze an den spä­te­ren Fina­lis­ten des Tur­nie­res. Mit ein wenig mehr Glück hätte der zweite Satz auch zuguns­ten der VfL Ein­tracht­ler aus­ge­hen kön­nen … So reichte es trotz drei wei­te­rer 2:0-Siege nicht zur Final­runde um die Plätze 1–10.

Am Sonn­tag mor­gen ging es also um die Plätze 11–20 und  das Halbe Dut­zend star­tete gleich mit einem furio­sen, auch in den ein­zel­nen Sät­zen kla­ren 2:0-Sieg voll durch. Es folg­ten ein 1:1 und ein Spiel, das jede Mann­schaft in einem Tur­nier hat und über das man nach­her nicht mehr spricht … Mit dem im letz­ten Grup­pen­spiel hart erkämpf­ten 2:0 Sieg gegen “Top Secret” aus Bie­le­feld wurde das “Halbe Dut­zend” wie­der Grup­pen­zwei­ter und spielte in sei­nem End­piel um Platz 13.

Das schöne Wet­ter war vor­bei, Wind kam ins Spiel. Nach zwei umkämpf­ten Sät­zen stand es 1:1, aber zwei Spiel­punkte mehr auf der Gegen­wind­seite gaben den Aus­schlag zuguns­ten des Hal­ben Dut­zend – das Haupt­ziel erreicht (= Sieg im „eige­nen“ End­spiel), 13. Platz, alle glücklich.

Tja, hät­ten wir mal das letzte Spiel ver­lo­ren, denn die in Engen­sen übli­chen Ball­spen­den beglück­ten unse­ren Final­geg­ner mit einem fun­kel­na­gel­neuen Vol­ley­ball. Knapp am Ball vor­bei, aber sie­gen ist doch irgend­wie schö­ner. Für das Halbe Dut­zend spielten:     

Vorne: David Geissler mit Luka, Isabelle Geissler. Stehend: Dirk Sievers, Tony Rometsch, Josephine Knispel, Sylke Kemper, Nadja Holz

Das ‘Halbe Dutzend’

 

16. Kud­del­mud­del Turnier

Am 9. Mai fand in der Halle der St. Ursula Schule wie­der unser all­jähr­li­ches Kud­del­mud­del Tur­nier (KMT) statt. Hier tref­fen alle Vol­ley­ball­mann­schaf­ten des VfL Ein­tracht auf­ein­an­der. Wie jedes Jahr hat das Orga­team ein gutes Händ­chen bewie­sen und unser bunt gemix­tes Vol­ley­ball­tur­nier in ein groß­ar­ti­ges Ereig­nis verwandelt.

Der Grillmeister (in der Mitte)

Der Grill­meis­ter (in der Mitte)

Wäh­rend es für die einen in der Halle bereits zur Sache ging, geneh­mig­ten sich andere Spie­ler noch einen gemüt­li­chen Snack. Zwi­schen lau­fen und sprin­gen, Mann­schafts­ver­tei­lung und Aus­wer­tung, sorgte der Grill­meis­ter für die Ver­sor­gung der Hung­ri­gen. Nach vie­len tol­len Spie­len und mit neuen Freund­schaf­ten, sind alle glück­lich und kaputt nach Hause gegangen.

Die Sieger Mark (3. Platz), Kristin (2. Platz), Kilian (1. Platz) und Raphael (Sieger der Herzen)

Die Sie­ger Mark (3. Platz), Kris­tin (2. Platz), Kilian (1. Platz) und Raphael (Sie­ger der Herzen)

Rele­ga­tion

Die Sai­son 2014/2015 war für die 3. Vol­ley­ball­mann­schaft des VfL Ein­tracht eine ganz beson­dere: zum ers­ten Mal hieß es, sich in der höchs­ten Klasse L im Hob­by­punkt­spiel­be­trieb zu bewäh­ren. Erklär­tes Sai­son­ziel war von Anfang an ganz klar der Klas­sen­er­halt!
Die Sai­son star­tete direkt mit einem kla­ren Sieg gegen den SV Odin und so konn­ten wir uns zumin­dest für einen Spiel­tag die Tabelle von ganz oben anschauen. Doch bereits in den nächs­ten zwei Spie­len kas­sier­ten wir unsere ers­ten Nie­der­la­gen. Zum Ende der Hin­runde fass­ten wir dann noch ein­mal neues Selbst­be­wusst­sein und konn­ten das letzte Aus­wärts­spiel gegen den TSV Schnee­ren schließ­lich noch mit einem Sieg krö­nen.
Mit guter Aus­gangs­po­si­tion und vol­ler Zuver­sicht ging es in die Rück­runde. Lei­der konn­ten alle guten Vor­sätze nicht umge­setzt wer­den. Sogar gegen die ein­fa­che­ren Geg­ner konn­ten wir nicht über­zeu­gen. Mit den Nie­der­la­gen schwand das Selbst­be­wusst­sein und so konn­ten wir am Ende der Sai­son nur den 5. Tabel­len­platz von sechs Mann­schaf­ten bele­gen. Für uns bedeu­tete das Rele­ga­tion: zwei zusätz­li­che Spiele, die wir eigent­lich ver­mei­den woll­ten.
Das Rele­ga­ti­ons­spiel fand am 25.4. in der Halle der IGS Krons­berg statt. Unsere Geg­ner waren der TSV Wen­nigsen und der Han­no­ver­sche VV I (HVV), zwei ambi­tio­nierte Mann­schaf­ten, die unbe­dingt den Auf­stieg in L schaf­fen woll­ten. Das erste Spiel gegen den TSV konn­ten wir mit 2:0 klar für uns ent­schei­den. Im zwei­ten Spiel unter­la­gen wir dage­gen dem HVV mit 0:2. Doch dank eines kla­ren Siegs des HVV über den TSV konn­ten auch wir am Ende jubeln, denn der Klas­sen­er­halt war voll­bracht! Eine erste auf­re­gende Sai­son in L ist geschafft und wir freuen uns auf neue Her­aus­for­de­run­gen in der kom­men­den Saison.

Das Team feiert den gelungenen Klassenerhalt

Das Team fei­ert den gelun­ge­nen Klassenerhalt

Füh­rungs­wech­sel

Danke, Thors­ten! Mit einem gro­ßen Prä­sent­korb haben sich die Vol­ley­ball­mann­schaf­ten bei ihrem lang­jäh­ri­gen Abtei­lungs­lei­ter Thors­ten Hun­sal­zer bedankt, der sein Amt im Februar abge­ge­ben hat. Vie­len Dank für deine Zeit und Mühe in den letz­ten 7 Jah­ren, Thorsten!

Ein kleines Dankeschön zum Abschied

Ein klei­nes Dan­ke­schön zum Abschied

Der neue Abtei­lungs­lei­ter ist ein Team!

Im Februar wurde auf der Abtei­lungs­ver­samm­lung der Vol­ley­ball­sparte ein Abtei­lungs­lei­tungs­team ins Leben geru­fen. Das Ziel des Teams ist, den Vol­ley­ball im Ver­ein als Sport­art attrak­ti­ver zu gestal­ten und mehr Auf­merk­sam­keit auf die­sen tol­len Team­sport zu len­ken.
Um die dafür not­wen­di­gen Auf­ga­ben nicht einem ein­zi­gen auf­zu­bür­den, haben wir sechs Team­mit­glie­der begeis­tern kön­nen diese Her­aus­for­de­rung anzu­neh­men.
Nadja Holz (3. Mann­schaft) und David Geiss­ler (1. Mann­schaft) sind für Öffent­lich­keits­ar­beit in der Ver­eins­zeit­schrift und auf der Abteilungs-Internetseite des Ver­eins zustän­dig und wer­den regel­mä­ßig über Neu­ig­kei­ten, Tur­niere, Sai­son­ver­lauf und Ange­bote berich­ten. Chris­tian von Kem­pen (3. Mann­schaft) küm­mert sich um die Beach­an­lage und ist für alle die Inter­esse und/oder Spaß am Beach­vol­ley­ball haben ansprech­bar. Laura Stel­zer (1. Mann­schaft) ist für die Spie­ler­pas­ser­stel­lung und Abwick­lung zustän­dig. Andreas Sei­del als stellv. Abtei­lungs­lei­ter und Isa­belle Geiss­ler als Abtei­lungs­lei­te­rin ( beide aus der 3. Mann­schaft) lei­ten das Team und freuen sich auf die Zusam­men­ar­beit und dar­auf dem Vol­ley­ball beim VfL mehr Prä­senz zu ver­lei­hen.
Wir laden alle Ver­eins­mit­glie­der dazu ein, und in der Hal­len und bei schöne Wet­ter auf dem Beach­feld zu besu­chen und mit­zu­ma­chen.
Eure Sport­freunde Andreas und Isabelle

Volleyball-Termine

———————-
Zur Zeit fin­den keine wei­te­ren Ver­an­stal­tun­gen statt.

Ältere Beiträge