U16 Ath­le­tin­nen bei den Lan­des­meis­ter­schaf­ten im Sie­ben­kampf

A.G.  Am 5./6. Sep­tem­ber 2020 fan­den in Bad Harz­burg die Lan­des­meis­ter­schaf­ten im Sie­ben­kampf U 14/16 statt. Auf­grund der vie­len Coro­na bedingt abge­sag­ten Wettkämpfe im Frühjahr gab es für Mile­na, Meret und Jean­ne wenig Möglichkeiten sich für die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten im Sie­ben­kampf zu qua­li­fi­zie­ren, und somit waren die Lan­des­meis­ter­schaf­ten in Bad Harz­burg das Sai­son Highlight.

Ein tol­ler Erfolg der Trai­nings­grup­pe Grützner/Matterne bei den LM Sie­ben­kampf U16

Ein erfolg­rei­ches Trio mit Mann­schafts­gold, Ein­zel­gold und ‑bron­ze: (von li nach re) Mile­na, Meret und Jeanne

Am 5. Sep­tem­ber begann der Wett­kampf für die drei, trotz des star­ken Win­des, mit einem soli­den Weit­sprung. Nach der ers­ten Dis­zi­plin lag Feli­na Kerl vom LG Weser­berg­land in Führung und Jean­ne, Meret und Mile­na auf den Plätzen zwei, drei und vier. Für Jean­ne hieß es dann also beim Kugel­sto­ßen, Punk­te auf­ho­len zum ers­ten Platz. Mit 11,49m stieß Jean­ne einen Meter wei­ter als die Erst­plat­zier­te den­noch war eine ande­re Wei­te ange­peilt gewe­sen. Auch Meret und Mile­na muss­ten beim Kugel­sto­ßen erst ein­mal in den Wett­kampf fin­den, mit 9,97m und 7,40m waren bei­de nicht sehr zufrie­den. Wei­ter ging es mit den 100m Sprint. Bei erschwer­ten Wind­be­din­gun­gen lief Jean­ne eine Zeit von 13,07sek, Meret 13,34sek (PB) und Mile­na 13,66sek. Die letz­te Dis­zi­plin an die­sem Tag sorg­te noch für viel Ver­wir­rung, denn Meret, die nor­ma­ler­wei­se Höhen über 1,60m springt, riss ihre zwei­te Höhe (1,44m) im drit­ten Ver­such ganz ungünstig mit den Hacken. Aus dem Trai­ning war dies zwar schon zu erwar­ten gewe­sen, den­noch waren alle ent­täuscht, denn die Sprünge hat­ten viel Poten­zi­al nach oben. Für Jean­ne, die erst ihren zwei­ten rich­ti­gen Hoch­sprung­wett­kampf absol­vier­te lief es erstaun­lich gut. Mit einer neu­en Best­leis­tung von 1,48m been­de­te sie ihren ers­ten Tag. Mile­na, die ver­let­zungs­be­dingt eine gan­ze Sai­son aus­setz­ten muss­te, war die­ser Wett­kampf natürlich kräftezehrend, den­noch brach­te sie eine soli­de Leis­tung mit eben­falls 1,48m. Mit den Zwi­schen­plat­zie­run­gen 2. (Jean­ne), 5. (Meret) und 6.(Milena), star­ten die drei Ath­le­tin­nen am zwei­ten Tag mit dem Hürdenlauf. Die Windverhältnisse hat­ten sich nicht son­der­lich ver­bes­sert, trotz allem waren alle mit ihren Zei­ten zufrie­den. Nach dem Hürdenlauf lag Feli­na Kerl noch immer auf Platz eins, doch gera­de Meret und Jean­ne konn­ten auf ihren Speer­wurf ver­trau­en. Für Meret war wich­tig, dass sie sich vom enttäuschenden Hoch­sprung des vori­gen Tages nicht run­ter­zie­hen ließ. Und das tat sie nicht, mit 40,34m warf sie nicht nur 6m wei­ter als die Kon­kur­renz, son­dern auch noch Persönliche Best­leis­tung, Sai­son­ziel und die Lan­des­ka­der­norm im Speer­wurf. Auch für Jean­ne lief der Speer­wurf gut, mit 34,04m konn­te sie sich einen Vor­sprung von 48 Punk­ten gegen­über dem zwei­ten Platz erkämpfen. Mile­na, die zwei ungültige im Speer­wurf hat­te, mach­te im letz­ten Ver­such einen Steck­wurf um noch ein paar Punk­te für die Mann­schafts­wer­tung zu bekom­men. Vor der letz­ten Dis­zi­plin, dem 800m Lauf lag Jean­ne auf Platz eins. Das Ziel für die 800m, durch­hal­ten und vor Feli­na Kerl ins Ziel kom­men. Zu dritt in einem Lauf ging es nun also in die ent­schei­den­de Dis­zi­plin. Meret mach­te auf den ers­ten 1 1/2 Run­den das Tem­po, dicht gefolgt von Feli­na und Jean­ne, die nach 600m an ihr vor­bei­zo­gen. Doch auf der Ziel­ge­ra­den lie­fen die drei wie in einer Linie gemein­sam ins Ziel. Jean­ne gewann den Lauf mit 2:32,47sek, dahin­ter Meret 2:32,71sek und direkt nach ihr Feli­na Kerl 2:32,83sek. Ein Kopf an Kopf Ren­nen, doch zum Schluss konn­te Jean­ne Ali­poé sich durch­set­zen und wur­de mit 3.762 Punk­ten Lan­des­meis­te­rin im Sie­ben­kampf U16. Mit 3.656 Punk­ten wur­de Meret Drit­te und Mile­na mit 3.201 Punk­ten Neun­te. Ergeb­nis­se mit denen auch die Trai­ner Anni­ka Grützner und Casi­mir Mat­ter­ne sehr zufrie­den waren. Als krönenden Abschluss hol­ten sie sich noch den Sieg in der Mann­schafts­wer­tung mit 10.619 Punk­ten und knapp 800 Punk­ten Vor­sprung zum zwei­ten Platz.

Ein gelun­ge­ner Saisonhöhepunkt für die drei Mädels!