Luna Bul­mahn führt deut­sche 4 x 400 Meter-Staf­fel bei der U 23 EM zur Bron­ze­me­dail­le

P.H.  Die Euro­pa­meis­ter­schaf­ten U 23 fan­den im schwe­di­schen Gäv­le zwei Auto­stun­den nörd­lich von Stock­holm statt. Der DLV war mit einem gro­ßen 70-köp­fi­gen Auf­ge­bot ver­tre­ten. Mit dabei war unse­re 19-jäh­ri­ge Luna Bul­mahn. Luna war für einen 400 Meter-Ein­zel­start und den Ein­satz in der 4 x 400 Meter ein­ge­plant. Betreut wur­de die Ein­tracht-Ath­le­tin vom 400-Meter Bun­des­trai­ner Edgar Eisen­kolb, der in Han­no­ver auch ihr Heim­trai­ner ist.

Auch dabei waren die Eltern von Luna, die alle Wett­kämp­fe ihrer Toch­ter mit beglei­ten.

Luna Bul­mahn
Foto: Kief­ner Sport­fo­to

Luna Bul­mahn gewann über­le­gen ihren Vor­lauf über 400 Meter in per­sön­li­cher Best­zeit von 52,72 Sekun­den und blieb erst­mals unter der 53-Sekun­den­mar­ke. Sieg und PB war auf ihren sehr schnel­len Beginn über die ers­ten 200 Meter auf der ach­ten Bahn zurück­zu­füh­ren. Obwohl es auf der Ziel­gra­den hart wur­de das hohe Tem­po zu hal­ten, gewann Luna mit siche­rem Vor­sprung in der zweit­schnells­ten Zeit aller Vor­läu­fe.

Luna Bul­mahn star­te­te im A-Fina­le auf der ach­ten Bahn und erkämpf­te sich einen her­vor­ra­gen­den vier­ten Rang in erneut sehr guter Zeit von 52,94 Sekun­den. Sie blieb erneut unter 53 Sekun­den und unter ihrer bis­he­ri­gen Best­zeit von 53,04 Sekun­den. Das Ren­nen gewann die Polin Nata­lia Kacz­ma­rek in PB 52,34 Sekun­den. Luna sicher­te sich den vier­ten Platz vor Nel­ly Schmidt aus Köln die 53,16 Sekun­den lief (Vor­lauf: 52,99 Sekun­den).

Mit dem Ein­zel-Fina­le über 400 Meter bin ich zufrie­den, sag­te Luna nach dem Ren­nen.

Doch das Sah­ne­häub­chen erleb­te unse­re Ath­le­tin mit der 4 x 400 Meter-Staf­fel: 

Luna führ­te das deut­sche Quar­tett zur Bron­ze­me­dail­le. Die Mann­schaft star­te­te auf der Bahn acht. Nel­ly Schmidt (LT DSHS Köln), Corin­na Schwab (LG Telis Finanz Regens­burg), Ali­ca Schmidt (SCC Ber­lin) und Luna Bul­mahn waren stets auf Tuch­füh­lung zu den Medail­len­rän­gen, zumeist auf Rang drei, mal aber auch im Pulk auf Platz vier oder fünf unter­wegs.

Auf Platz drei über­nahm Schluss­läu­fe­rin Luna Bul­mahn den Staf­fel­stab, aber auf der Gegen­gra­de zog die Läu­fe­rin aus der Ukrai­ne vor­bei. Luna wur­de aus­ge­bremst und muss­te nach Außen gehen. Aber auf den letz­ten 100 Metern gab Luna alles was mög­lich war und über­hol­te die Läu­fe­rin aus der Ukrai­ne und wehr­te nach­kom­men­de Läu­fe­rin­nen aus Frank­reich und Ita­li­en ab.

Die deut­sche Staf­fel ging mit der Zeit von 3:33,83 als drit­te ins Ziel und gewann die Bron­ze­me­dail­le. Luna lief ihre 400 Meter Stre­cke in 52,5 Sekun­den und war die Schnells­te in der deut­schen Mann­schaft. Polen gewann Gold in 3:32,56 Minu­ten vor Eng­land in 3:32,91 Minu­ten.

Zusam­men mit Luna waren die deut­schen Mädels sehr glück­lich über den Gewinn der Bron­ze­me­dail­le und fei­er­ten aus­ge­las­sen.

Herz­li­chen Glück­wunsch an Luna Bul­mahn und ihre Staf­fel­mä­dels.