Wenn man die eige­nen Erwar­tun­gen übertrifft 

Bericht Marie Pröps­ting über ihr bis­he­ri­ges Jahr 2022

M.P. Nach mei­ner über­ra­schen­den Teil­nah­me an den Deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten in Leip­zig und der dor­ti­gen Final­teil­nah­me mit erneu­ter Ver­bes­se­rung mei­ner Best­zeit, ging ich beflü­gelt in das Trai­ning für die Som­mer­sai­son. Unser Trai­nings­la­ger kurz vor Ostern in Sögel lief her­vor­ra­gend und ich hat­te das Gefühl, aus die­ser Sai­son kön­ne „was wer­den“. Als Ein­stieg wähl­ten mein Trai­ner Ernst Mus­feldt und ich die­ses Jahr etwas Neu­es — einen 3000 m‑Lauf am 01. Mai in Garb­sen statt einem schnel­len 800 m‑Rennen wie sonst immer. Schon in die­sem Lauf belohn­te ich mich mit einer neu­en Best­zeit und blieb in 9:46:03 min zum ers­ten Mal unter 10 Minu­ten. Auch beim Natio­na­len Mee­ting zwei Wochen spä­ter gelang mir eine deut­li­che Ver­bes­se­rung mei­ner 800 m Best­zeit. Es waren also gute Vor­aus­set­zun­gen für alles, was noch kom­men soll­te. Für den Ein­stieg auf mei­ner Lieb­lings­stre­cke, den 1500m, reis­te ich am 21.05. zur 6. Lan­gen Lauf­nacht nach Karls­ru­he. Ger­ne woll­te ich auch dort mei­ne per­sön­li­che Best­leis­tung ver­bes­sern, unter 4:30 min blei­ben und so direkt die B‑Norm für die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten abha­ken. Die Bedin­gun­gen in Karls­ru­he waren super und die Ver­an­stal­tung trägt ihrem Namen alle Ehre. In einem schön gleich­mä­ßi­gem Lauf kam ich als zwei­te in 4:27:25 min ins Ziel und war super­glück­lich — wie­der Best­zeit. Wei­te­re 14 Tage spä­ter konn­te ich mei­ne Form beim Spar­kas­sen-Mee­ting in Ostero­de mit Platz 3 und einer erneu­ten Zeit von 4:27:33 min bestä­ti­gen. Mein letz­tes 1500 m‑Rennen vor den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten, beim Spar­kas­sen Jump’n Run Mee­ting in Dort­mund, ging ich offen­si­ver und muti­ger an und konn­te mich wie­der um zwei Sekun­den stei­gern. Es war echt unglaub­lich, denn noch vor einem hal­ben Jahr hät­te ich es nicht für mög­lich gehal­ten, sol­che Zei­ten zu laufen.

Marie (mit­tig) bei den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten in Ber­lin 2022. Foto: Sport­fo­tos Kiefner

Mit einer Zeit von 4:25:28 min und Platz 12 der Mel­de­lis­te reis­te ich also nach Ber­lin. Die bei­den Halb­fi­nal­läu­fe fan­den Sams­tag­mor­gen ab 10:33 Uhr statt. Da mei­ne Haupt­trai­nings­zeit am Abend liegt, konn­te ich nicht ein­schät­zen, wie gut ich um die­se Uhr­zeit schon in Form sein wür­de. Das soll­te aber Neben­sa­che sein, denn ich woll­te die gan­ze Atmo­sphä­re und alles, was zu so einer Meis­ter­schaft dazu­ge­hört, ein­fach nur genie­ßen. Schließ­lich hat­te ich nichts zu ver­lie­ren, allein schon die Teil­nah­me war das Größ­te über­haupt. Im Hans-Braun-Sta­di­on, dem Leicht­ath­le­tik­sta­di­on neben dem Olym­pia­sta­di­on, mach­te ich mich warm. Auf­grund der lan­gen Lauf­we­ge von dort zum Sta­di­on war der Auf­ruf schon 30 Minu­ten vor dem Start. Gemein­sam mit den ande­ren Läu­fe­rin­nen aus mei­nem Halb­fi­na­le mach­ten wir uns auf den Weg durch die küh­len und dunk­len Kata­kom­ben zum Call­room, der sich direkt unter dem Mara­thon­tor befand. Nach­dem die Anzahl und rich­ti­ge Plat­zie­rung der Start­num­mern sowie die Län­ge der Spikes kon­trol­liert waren, wur­den wir auf die blaue Bahn geführt. Obwohl die Rän­ge so früh zu Beginn der Vor­mit­tags­ses­si­on so gut wie leer waren, war es unglaub­lich, dort unten, umge­ben von den rie­si­gen Rän­gen, zu ste­hen. Als der Start­schuss fiel, ließ ich mich ein­fach mit­zie­hen. Das Tem­po war gut und ich wuss­te, dass ich eine für mich schnel­le Zeit lau­fen muss­te, um eine Chan­ce auf das Fina­le zu haben. Ich kam als sechs­te mei­nes Lau­fes ins Ziel und war wie­der schnel­ler gelau­fen als je zuvor. 4:23:96 min! Da der zwei­te Halb­fi­nal­lauf deut­lich lang­sa­mer war, qua­li­fi­zier­te ich mich doch tat­säch­lich als ins­ge­samt Vor­lauf­sechs­te für das Finale.

Sehr befreit berei­te­te ich mich am Sonn­tag­nach­mit­tag also auf den End­lauf vor und ließ mich auch von der star­ken Hit­ze nicht all­zu sehr aus der Ruhe brin­gen. Die Auf­re­gung wuchs aller­dings doch noch an, als wir, kurz vor unse­rem Ein­tritt in das Sta­di­on und hin­ter dem schwar­zen Vor­hang ste­hend, den Final­lauf der Män­ner über 1500m durch den eupho­ri­schen Sta­di­on­spre­cher und das Geju­bel der Zuschau­er mit­ver­folg­ten. An die­sem zwei­ten Tag waren die Tri­bü­nen deut­lich vol­ler und die Stim­mung dadurch rich­tig gut. Im Fina­le erleb­te ich dann ein wasch­ech­tes Meis­ter­schafts­ren­nen, in dem bis 400m vor Schluss alle Läu­fe­rin­nen noch zusam­men lie­fen. Ich hat­te mich eher defen­siv hin­ten ein­ge­ord­net und ver­pass­te so ein biss­chen den Antritt der vor­de­ren Läu­fe­rin­nen. Den­noch lief ich die für mich schnells­te je gelau­fe­ne letz­te Run­de, ließ zwei Läu­fe­rin­nen hin­ter mir und beleg­te Platz 10. Damit war ich mehr als zufrie­den und genoss noch ein­mal das Gefühl, in die­sem wun­der­schö­nen Sta­di­on gelau­fen zu sein.