U18/U16-Team in der Dort­mun­der Hel­mut-Kör­nig-Hal­le erfolg­reich

A.L. Ein rund­erneu­er­ter Innen­raum in der Dort­mun­der Hel­mut-Kör­nig-Hal­le war Grund genug für das U18/U16-Team von Simon Bie­ker und Ans­gar Len­fers, die nun 6 Lauf­bah­nen einem Test zu unter­zie­hen und nach 2018 wie­der einen Wochen­end­trip in Ans­gars Hei­mat in Angriff zu neh­men.


So mach­ten sich die Trai­ner mit Jana Ronshau­sen, Matil­da Jack­son, Kla­ra Dyzack, Fre­de­rik Post­ler, Mat­ti Gro­te, Jean-Paul Gen­the und Eli­as Bie­ker auf den Weg Rich­tung West­fa­len­sta­di­on (Signal-Idu­na Are­na), wo ein ande­rer Han­no­ver­scher Ver­ein ja nur noch sel­ten Gast ist. Mit dabei auch Pia Mosz­c­zyn­ski, immer noch Ein­tracht­le­rin, auch wenn ihr Start­recht auf­grund des Stab­hoch­sprung­trai­nings die­ses Jahr zum MTV Holz­min­den wech­seln muss­te. Nach Anrei­se und Ankunft in der nun voll­ends sanier­ten Jugend­her­ber­ge im Stadt­zen­trum stand der Sams­tag im Zei­chen des Sight­see­ings und Shop­pens. Dank des Heim­spiels des BvB am Sams­tag waren Stadt und Piz­ze­ria auch abends gut gefüllt. Aller­dings war es leicht z.B. beim Früh­stück in der JH den Über­blick über die weni­gen rot-weiß Geklei­de­ten zu behal­ten. Zum Team stieß Sonn­tag noch Ole Rum­mel.

Gleich vor­ab: lei­der knüpf­te die Ver­an­stal­tung nicht an alte Orga­ni­sa­ti­ons­qua­li­tä­ten in der Kör­nig-Hal­le an und sorg­te mit zuletzt bis zu eine Stun­de Zeit­plan­ver­zug für eini­ge Unru­he. Da auf­grund des ‑ver­gli­chen mit der Han­no­ver­schen Hal­le- immensen Plat­zes alle Wett­kämp­fe (Sprints, Weit- und Hoch­sprung, Kugel­stoß, Läu­fe) gleich­zei­tig statt­fin­den, galt es für Trai­ner und Teilnehmer*innen den Über­blick zu behal­ten. Glück­li­cher­wei­se war die Rück­fahrt mit dem Zug mit eini­gem Puf­fer geplant, sodass alle Athlet*innen ohne Zeit­druck ihre Wett­kämp­fe ange­hen konn­ten.

hin­ten: v.l. Mat­ti, Fred­die, Jana, Pia, Kla­ra, Eli­as, Jean-Paul, vor­ne: Ans­gar, Simon, Matil­da; lei­der nicht auf dem Bild: Ole

Es zeig­te sich schnell, dass sich die VfLer vor über­re­gio­na­ler und auch inter­na­tio­na­ler Kon­kur­renz (Hol­land) nicht ver­ste­cken müs­sen: 9 Athlet*innen erziel­ten in 21 Wett­kämp­fen 8 Medail­len­plät­ze. Und viel wich­ti­ger, per­sön­li­che Best­leis­tun­gen gab es von Pia (wU18 200m 28,55sec), Matil­da (wU18 200m 29,12sec / Weit 4,79m), Kla­ra (wU18 60m 8,58sec), Ole (M14 Weit 3,80m), Jean-Paul (M15 60m 8,36sec / Weit 4,80m (wenn Du doch end­lich mal den Bal­ken tref­fen wür­dest J)). Eli­as (M13) war im Hoch­sprung (1,46m PB), 60m (8,53sec PB) und 800m (2:27,18min PB) nicht zu schla­gen; Fred­die (mU18) über 60m (7,38sec PB). Ole stell­te im ers­ten Wett­kampf mit der 4kg-Kugel mit genau 8 Metern sei­ne Best­leis­tung mit der 3kg-Kugel ein, 2. Platz. Jana (wU18) wur­de sowohl im Kurz- als auch im Lang­sprint eben­falls 2. (60m 8,27sec / 200m 27,15sec PB) und Kla­ra (wU18) konn­te ihre 400m Best­zeit mit einer cou­ra­gier­ten 2. Run­de um 1½ sec stei­gern, 3. in 64,00sec.

Herz­li­chen Dank an den För­der­ver­ein der Leicht­ath­le­tik für die Unter­stüt­zung zu die­ser Fahrt!