Eine star­ke Teamleistung 
Bericht über die Frau­en­staf­fel bei der DM und LM 2022

J.W. Am 25. und 26. Juli fan­den die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten der Män­ner und Frau­en im Olym­pia­sta­di­on in Ber­lin statt. Bei die­sem tol­len Ereig­nis durf­te auch eine Frau­en­staf­fel 4x100m der Start­ge­mein­schaft VfL Ein­tracht Hannover/Löningen/Oldenburg star­ten. Die­se war bereits bei unse­rem Natio­na­len Mee­ting am 14. Mai die Qua­li­fi­ka­ti­ons­norm für die Meis­ter­schaft gelau­fen. Durch die star­ke Zeit von 45,75 Sekun­den stand unse­re Staf­fel an Platz 3 der Mel­de­lis­te, dies bedeu­te­te eine gute Bahn im schnells­ten der drei Zeit­end­läu­fe bei der DM. Gleich­wohl wuss­ten wir bereits vor­her, dass die­se Plat­zie­rung wohl nicht zu hal­ten ist. Die Beset­zung vom Sport­fest in Han­no­ver war auf­grund der Ein­zel­starts eini­ger Ath­le­tin­nen in Ber­lin nicht mög­lich, wäh­rend die ande­ren Staf­feln in Top-Beset­zung gemel­det waren. So muss­ten wir vor der DM die­se aktu­el­le Beset­zung, die kom­plett neu war, üben und ein­wech­seln. Trotz­dem waren wir hoch­mo­ti­viert, ein gutes Ergeb­nis inner­halb unse­rer Mög­lich­kei­ten zu lie­fern und vor allem die Atmo­sphä­re im Olym­pia­sta­di­on zu genießen.

Unse­re Sprint­staf­fel auf der Blau­en Bahn in Ber­lin. V.l.: Livia, Jel­de, Jas­min und Charlotte

Am Sonn­tag früh um 10:10 Uhr waren die Staf­feln ange­setzt. Breits zu die­ser Uhr­zeit waren es in Ber­lin 26 Grad, gute Bedin­gun­gen für den Sprint. An den Start gin­gen in die­ser Rei­hen­fol­ge Char­lot­te Wald­kirch, Jas­min Wulf, Jel­de Jakob und Livia Fischer. Für drei von uns war es der ers­te Start im Olym­pia­sta­di­on, teils sogar die ers­te Teil­nah­me an einer DM der „Gro­ßen“, gehört Char­lot­te zum Bei­spiel noch dem U18-Jahr­gang an. Trotz Auf­re­gung vor dem Start lie­fer­te unse­re Staf­fel eine gute Leis­tung ab und kam in der Gesamt­wer­tung mit einer Zeit von 47,05 Sekun­den als 17. Ins Ziel. Damit kön­nen wir zufrie­den sein. Im Fokus stan­den für uns ordent­li­che Wech­sel und – bei einer Staf­fel wohl die höchs­te Schwie­rig­keit – mit Stab bis ins Ziel zu ren­nen. Das haben wir geschafft, und mehr: Es war für alle ein ein­ma­li­ges Erleb­nis. Obwohl das Sta­di­on zu die­ser frü­hen Zeit kaum gefüllt war, war die Stim­mung unten auf der Bahn außer­ge­wöhn­lich. In die­sem alt­ehr­wür­di­gen Sta­di­on bei einer deut­schen Meis­ter­schaft im Team lau­fen zu dür­fen, hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Direkt nach dem Lauf, in der mixed zone, woll­ten wir alle noch ein­mal raus und erneut lau­fen. Nicht, weil wir unzu­frie­den waren, son­dern weil man den Lauf in der kur­zen Zeit nicht so sehr genie­ßen konn­te, wie man das woll­te. Ins­ge­samt waren das Wochen­en­de und der Start in Ber­lin eine Erfah­rung, die wir alle so schnell nicht mehr ver­ges­sen werden.

Direkt eine Woche nach die­sem High­light der noch recht jun­gen Sai­son schloss sich ein wei­te­rer Höhe­punkt für unse­re Staf­fel an: Die Lan­des­meis­ter­schaft in Göt­tin­gen. Auch hier war unse­re Frau­en­staf­fel gemel­det. Auf Char­lot­te muss­ten wir die­ses Mal ver­zich­ten, da sie in ihrer eige­nen Staf­fel in der U18 gelau­fen ist und dort einen tol­len zwei­ten Platz gemacht hat. Es hieß also erneut, die Staf­fel umzu­stel­len und in geän­der­ter Beset­zung zu lau­fen. Letzt­end­lich lie­fen in der Rei­hen­fol­ge Jel­de Jakob, Jas­min Wulf, Miri­am Hop­pe und Johan­na Schier­holt. Johan­na war ganz spon­tan noch nach ihrem eige­nen 400 Meter Start ein­ge­sprun­gen und hat unse­re Teil­nah­me geret­tet, nach­dem Livia Fischer, die eigent­lich an der vier­ten Posi­ti­on star­ten soll­te, sich lei­der im 100-Meter-Fina­le kurz zuvor ver­letzt hat. Die Staf­fel pro­fi­tier­te dabei von den Erfah­run­gen der Läu­fe­rin­nen und konn­te trotz feh­len­der Übungs­mög­lich­keit sau­ber wech­seln und sicher ins Ziel kom­men. Unter die­sen Umstän­den bereits eine beacht­li­che Leis­tung, die dann mit dem drit­ten Platz und einer Zeit von 48,27 Sekun­den belohnt wur­de. Auch die Lan­des­meis­ter­schaft war somit ein erfolg­rei­cher Wett­kampf für unse­re Staffel.