NDM Hal­le: Jana Schlü­sche holt den Titel, Gold und Sil­ber für die Frau­en­staf­feln mit Dop­pel­norm sowie vier Sil­ber- und sechs Bron­ze­me­dail­len   

R.S. Nach Neu­bran­den­burg 2019 fan­den die Nord­deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten in die­sem Jahr am 1. und 2. Febru­ar im Sport­leis­tungs­zen­trum im hei­mi­schen Han­no­ver statt. Daher hat der VfL Ein­tracht Han­no­ver ein gro­ßes Team von 44 Ath­le­ten mit 66 Ein­zel- und 5 Staf­fel­mel­dun­gen gestellt und vie­le Erfol­ge vor­zu­wei­sen.

Am Abend des ers­ten Wett­kampf­ta­ges gab es vie­le strah­len­de Gesich­ter. Sen­sa­tio­nell erkämpf­ten sich die bei­den gemel­de­ten Frau­en­staf­feln über 4x200m der Start­ge­mein­schaft VfL E. Hannover/VfL Olden­burg nicht nur den Titel son­dern auch die Vize­meis­ter­schaft in 1:40,31 Minu­ten (Livia Fischer, Michel­le Jani­ak, Sabri­na Häß­ler und Lil­li Böder) und in 1:41,31 Minu­ten (Lea Ahrens, Sven­ja Pape, Johan­na Schier­holt und Ali­ne Petry). Somit kön­nen zwei Staf­feln bei der Deut­schen Hal­len­meis­ter­schaft in Leip­zig star­ten. Die Norm liegt bei 1:41,50 Minu­ten. Natür­lich freu­ten sich auch die bei­den Trai­ner Björn Ster­zel (NLV) und Roland Stroh­schnit­ter sowie das Umfeld der Staf­feln genau­so. Bron­ze gab es für die Män­ner­staf­fel in 1:29,22 Minu­ten mit Robert Wol­ters, Vol­ker Kinast, Len­nard Kol­ter und Las­se Onnen. Lei­der wur­de die DM-Hal­len-Norm knapp ver­passt. Einen vier­ten Platz beleg­te die Staf­fel der MJU20 mit Feio Heß, Janik Kol­thof, Lucas Wen­del und Armin Baas­ke. Die Zeit von 1:34,44 Minu­ten bedeu­ten die erhoff­te Norm für die Deut­schen Jugend­hal­len­meis­ter­schaf­ten. Sie fin­den schon in zwei Wochen statt und nun müs­sen die Vier auf die Schnel­le noch die pas­sen­de Wett­kampf­klei­dung für die Staf­fel orga­ni­sie­ren, da die Tri­kots ein­heit­lich sein müs­sen.

Staf­fel­gold zur Freu­de von Trai­ner Björn Ster­zel. von li: Sabri­na Häß­ler, Lil­li Böder, Michel­le Jani­ak, Livia Fischer, Foto: pri­vat

Schon kurz nach elf Uhr des zwei­ten Wett­kampf­ta­ges hol­te sich Neu­zu­gang Jana Schlü­sche den erhoff­ten Titel im 800m-Lauf in 2:16,27 Minu­ten. Sie freut sich nun auf das nächs­te High­light, auf den Start im Rah­men der Deut­schen Jugend­hal­len­meis­ter­schaf­ten über die 3x800m in der Haupt­klas­se zusam­men mit Ann-Kath­rin Kopf und Sarah Fleur Schul­ze Mit­te Febru­ar in Neu­bran­den­burg.

Jana Schlü­sche (li) bei der Sie­ger­eh­rung im 800m-Lauf der Frau­en. Sie freut sich über die Gold­me­dail­le. Foto: Schlach­te

In einem star­ken 1500m-Lauf konn­te Marie Pröps­ting am Sams­tag die Sil­ber­me­dail­le in guten 4:39,75 Minu­ten zur gro­ßen Freu­de ihrer Trai­ner Maud Leh­mann-Mus­feld und Ernst Mus­feld sowie ihrer Eltern erkämp­fen. In die­sem Lauf wur­de Jana Schlü­sche Fünf­te in 4:43,52 Minu­ten. Anne Gebau­er gelang kei­ne Titel­ver­tei­di­gung im 400m-Lauf der WJU20 trotz bes­se­rer Zeit und wur­de Zwei­te in 57,18 Sekun­den (Vor­jahr 57,68). Im 400m-Lauf der Frau­en gab es gleich zwei Medail­len und einen vier­ten Platz von Lea Ahrens, Sven­ja Pape und Michel­le Jani­ak. Lea gewann Sil­ber in 55,42 und Sven­ja Bron­ze in 55,73 Sekun­den. Michel­le wur­de Vier­te in 56,97 Sekun­den. Alle Drei unter­bo­ten sogar die Hal­len-DM-Norm von 57 Sekun­den.  Michel­le Jani­ak konn­te dann zum Schluss der Meis­ter­schaft noch die Bron­ze­me­dail­le im 200m-Lauf in 24,79 Sekun­den (wie­der mit Hal­len-DM-Norm) erkämp­fen. Hier gab es eine wei­te­re Final­teil­nah­me durch Johan­na Schier­holt als Sechs­te mit 25,72 Sekun­den (Vor­lauf 25,55). Shei­la Gar­cia Mun­ta­né wur­de Drit­te im Weit­sprung mit 5,43 Metern und Sarah Bie­ler hol­te eben­falls Bron­ze im Kugel­sto­ßen mit 11,85 Metern. Robert Wol­ters freu­te sich über sei­nen drit­ten Platz im 200m-Lauf in 22,48 Sekun­den (im Vor­lauf noch 22,73). Vol­ker Kinast hat­te als Vor­lauf-Ers­ter in 22,40 Sekun­den auf das Fina­le ver­zich­tet.

Marie Pröps­ting (Mit­te) freut sich über die Sil­ber­me­dail­le im 1500m-Lauf der Frau­en und über die gute Zeit. Foto: Pröps­ting

Michel­le Jani­ak (re) holt zum Abschluss Bron­ze im 200m-Lauf der Frau­en. Foto: pri­vat

Aus­zugs­wei­se gibt die Bericht­erstat­te­rin einen Über­blick über die wei­te­ren Plat­zie­run­gen. MJU20: Armin Baas­ke, 5. 400m in 51,48 Sekun­den, Neu­zu­gang Oulad ban taher Omar und Janik Kol­thoff 800m 20. 2:04,67 Minu­ten und 22. mit 2:05,76, Sali­fou Faw­za­ne Vier­ter im Weit­sprung mit 6,51 Metern. WJU20: Livia Fischer und Lil­li Böder, 60m-Fina­le, 4. in 7,87 und 5. mit 7,91 Sekun­den, 200m-Fina­le Livia Fischer 8. mit 26,36 Sekun­den (Vorlauf:25,91), 800m Sven­ja Holen­burg Vor­lauf-Ers­te in per­sön­li­cher Best­zeit von 2:20,96 Minu­ten (Gesamts­echs­te) sowie 10. Platz 1500m in 4:54,61 Minu­ten, Weit­sprung 8. Sven­ja Wöl­ke, 5,22 Meter. Frau­en: Im ers­ten 60m-Hür­den-Vor­lauf qua­li­fi­zier­te sich Sabri­na Häß­ler als Drit­te in 8,89 Sekun­den und strau­chel­te an einer vor­de­ren Hür­de im Fina­le lei­der und muss­te auf­ge­ben. Das war scha­de, da ihr noch die Hal­len-DM-Norm fehl­te. Im 60m-Fina­le mit 43 gemel­de­ten Teil­neh­mern wur­de Las­se Onnen in guten 7,02 Sekun­den Sieb­ter.

Sven­ja Holen­burg (li) gewinnt am Ende ihren 800m-Vor­lauf der WJU20 sehr zur Freu­de ihres Trai­ners Tho­mas Kol­thof. Foto: Holen­burg

Sie­ger­eh­rung Weit­sprung MJU20. Faw­za­ne Sali­fou (3. von re) wird Vier­ter. Foto: Sali­fou

800m-Lauf der MJU20 mit Omar Oulad ban taher (485) und Janik Kol­thoff (479). Foto: Holen­burg

Lei­der konn­ten nicht alle gemel­de­ten Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten wegen Krank­heit star­ten bzw. waren erkäl­tungs­be­dingt geschwächt und dadurch wur­den nicht alle sport­li­chen Zie­le erreicht. Auch durch die Staf­fel­er­fol­ge kann aber ein posi­ti­ves Fazit gezo­gen wer­den. Her­vor­zu­he­ben sind zum einen der gute Team­geist und zum ande­ren der sport­li­che Erfolg der Neu­zu­gän­ge. Der Ver­ein wird in zwei sowie in drei Wochen bei den Deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten der Jugend und der Haupt­klas­se jeweils mit einem gro­ßen Team ver­tre­ten sein und wir erwar­ten span­nen­de Wett­kämp­fe.