Leichtathletik VfL Eintracht (Seite 2 von 3)

Die Leicht­ath­le­tik-Abtei­lung freut sich über Neu­zu­gän­ge zum 01.01.2019

P.H. Nach­fol­gen­de Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten wer­den ab 01.01.2019 für uns star­ten. Wir begrü­ßen alle Neu­en sehr herz­lich und wün­schen viel Glück und Erfolg im Tri­kot des VfL Ein­tracht Han­no­ver.

Zugän­ge

Name                                     Jahr­gang    Dis­zi­plin                        Bis­he­ri­ger Ver­ein

Lea Ahrens                             1998           Langsprint/Hürde         LAV 07 Bad Harz­burg

Armin Baas­ke                         2002           Sprint/Sprung                TK zu Han­no­ver

Lau­ra Bud­de                           1993           Wurf                              OTB Osna­brück

Alex­an­der Gla­ditz                   1994           Sprint                            Han­no­ver 96

Feio Heß                                 2002           Sprint                            SG Bre­den­beck

Alex­an­der Juretz­ko                 1990           Sprint/Langsprint          Han­no­ver 96

Sven-Fabi­an Kwoll                  1998           Sprint                            ohne

Sven­ja Pape                            2000           Sprint/Langsprint          TSV War­zen

Jana Ronshau­sen                    2004           Sprint/Sprung                TV Ein­tracht Sehn­de

Tabea Schulz                          1999           Sprint                            TSV Wedel

Lena Ull­rich                            1999           Sprint/Sprung                HLC Höx­ter

Tors­ten Wolf                          1986           Lauf                               Lüne­bur­ger SV 

 

Nach­fol­gen­de Ath­le­tin und Ath­le­ten haben uns aus unter­schied­li­chen Grün­den ver­las­sen. Wir wün­schen alles Gute.

Abgän­ge                                                                                       Künf­ti­ger Ver­ein

Tobi­as Gro­ene­wold                1995           Sprint                            LG Göt­tin­gen

Paul Raab                               2000           Sprint                            Ruke­li Troll­mann e.V.

Moritz Rosen                          2001           Sprint/Sprung                LC Pader­born

Hen­ri­et­te Kra­mer                   1999           Sprint/Langsprint          SC Mag­de­burg            

39. NLV-Ver­bands­tag-Nach­le­se

ur — (11.11.2018) Immer dann, wenn der Ver­bands­tag eine neue “Spit­ze” für den NLV wählt, ist das Tagungs­prä­si­di­um eine Sache der han­no­ver­schen Fami­lie Ham­pe. Als 1994 Rita Gir­schi­kof­sky in Leer zur ers­ten Frau auf dem Prä­si­den­ten­stuhl gewählt wur­de, hat­te als Tagungs­prä­si­dent Peter Ham­pe das Sagen. Bei der Wahl von Uwe Schü­ne­mann zu ihrem Nach­fol­ger saß mit Andre­as Ham­pe der Sohn dem Ver­bands­tag vor. Rei­ne Fami­li­en­an­ge­le­gen­heit! Und Andre­as Ham­pe emp­fahl sich dank sei­ner sou­ve­rä­nen Amts­füh­rung auch für wei­te­re Ver­bands­ta­ge.

Staf­fel­stab-Über­ga­be beim Nie­der­säch­si­schen Leicht­ath­le­tik­ver­band

Rita Gir­schi­kof­sky – das Ende einer Ära

24 Jah­re an der Spit­ze des Sportverbandes/Uwe Schü­ne­mann zum Nach­fol­ger gewählt

P.H. Der 39. NLV-Ver­bands­tag in Han­no­ver hat­te es in sich, hat sich einen Platz in der Geschich­te des Leicht­ath­le­tik­ver­ban­des gesi­chert. Rita Gir­schi­kof­sky,  1994 als ers­te Frau in das Amt der Prä­si­den­tin gewählt, trat  nach der Rekord­amts­zeit von 24 Jah­ren nicht wie­der zur Wahl an. Damit war die ehe­ma­li­ge Mit­tel­streck­le­rin län­ger als jeder ihrer Vor­gän­ger im Amt. Ihren Nach­fol­ger hat­te sie sich mit dem ehe­ma­li­gen nie­der­säch­si­schen  Innen- und Sport­mi­nis­ter Uwe Schü­ne­mann aus Holz­min­den auch selbst aus­ge­sucht. Ihr „letz­ter Arbeits­tag“ für den NLV geriet dann auch zu einem Rie­sen-Event. Gro­ßer Bahn­hof für eine außer­ge­wöhn­li­che Frau, die von nun an den Titel „NLV-Ehren­prä­si­den­tin“ trägt.

Noch ein­mal stand die 73jährige Han­no­ve­ra­ne­rin im Mit­tel­punkt. Viel Pro­mi­nenz war in das Haus des Sports gereist, um sie zu ehren, zu wür­di­gen und ihr den Abschied zu ver­sü­ßen. Unter den Gäs­ten DLV-Ehren­prä­si­dent Theo Rous, der aktu­el­le DLV-Prä­si­dent Jür­gen Kes­sing, LSB-Prä­si­dent Pro­fes­sor Wolf-Rüdi­ger Umbach, zahl­rei­che Kol­le­gen und Kol­le­gin­nen aus den ande­ren Lan­des­ver­bän­den, Poli­ti­ker und vie­le Weg­be­glei­ter.

Rita Gir­schi­kof­sky hin­ter­lässt ihrem Nach­fol­ger ein bes­tens bestell­tes Feld. Die finan­zi­el­le Lage des Ver­ban­des ist kon­so­li­diert und soli­de, die Zahl der Trai­ner und Trai­ne­rin­nen wur­de ver­acht­facht, das Eri­ka-Fisch-Sta­di­on in Han­no­ver auf ihre Initia­ti­ve hin saniert und moder­ni­siert, 2012 sorg­te sie mit der erst­mals gemein­sam mit Behin­der­ten und „Nicht­be­hin­der­ten aus­ge­rich­te­ten Lan­des­meis­ter­schaft bun­des­weit für Auf­se­hen, hol­te neben vie­len Deut­schen Meis­ter­schaf­ten 2010 die Team-Euro­pa­meis­ter­schaft nach Nie­der­sach­sen, setz­te Akzen­te im Brei­ten- und Gesund­heits­sport und war stets offen gegen­über neu­en Ver­an­stal­tungs­for­men und „Trend­sport­ar­ten“.

Die drei­fa­che Mut­ter und vier­fa­che Groß­mutter kam von der Basis, war Sport­le­rin, Übungs­lei­te­rin und Trai­ne­rin, bevor sie in das Fach „Funk­tio­nä­rin“ wech­sel­te. Schnell wur­de sie bekannt für ihre „deut­li­che  Spra­che“, die vor nichts und nie­man­dem Halt mach­te. Und tref­fend daher auch die Zita­te, mit denen der LSB-Prä­si­dent und der DLV-Prä­si­dent sie cha­rak­te­ri­sier­ten:“ Unge­eig­net für den diplo­ma­ti­schen Dienst“ und „Sie ist nicht nach­tra­gend, aber sie ver­gisst auch nichts“. Und so nahm sie auch in ihrer Abschieds­re­de kein Blatt vor den Mund. Kri­ti­sier­te den neu­en Qua­li­fi­ka­ti­ons­mo­dus für inter­na­tio­na­le Ver­an­stal­tun­gen, der der Kor­rup­ti­on Tür und Tor öff­ne und den Wert von Lan­des­ti­tel­kämp­fen min­de­re, for­der­te von Wirt­schaft und Ver­wal­tung mehr Arbeits­plät­ze für Sport­ler und ver­lang­te von der Poli­tik, Sport­plät­ze nicht zu Bau­land zu machen.

Uwe Schü­ne­mann (54) ist als ehe­ma­li­ger Sport­mi­nis­ter nicht nur „sportaf­fin“, son­dern vor allem auch über sei­ne Fami­lie (ver­hei­ra­tet, eine Toch­ter, ein Sohn) der Leicht­ath­le­tik eng ver­bun­den. Das Mit­glied des nie­der­säch­si­schen Land­ta­ges ist sich der gro­ßen Fuß­stap­fen in die er nun tritt, durch­aus bewusst. Die Dele­gier­ten des Ver­bands­ta­ges stat­te­ten ihn aber mit einem gro­ßen Ver­trau­ens­vor­schuss aus und wähl­ten ihn fast ein­stim­mig zum neu­en NLV-Prä­si­den­ten. Uwe Schü­ne­mann will als ers­tes Pro­jek­te anschie­ben, um wie­der mehr Kin­der an die Leicht­ath­le­tik her­an­zu­füh­ren, will die Stel­lung der Ver­ei­ne stär­ken und Kom­mu­ni­ka­ti­on und Mar­ke­ting im Ver­band opti­mie­ren. Und das mit einem stark ver­jüng­ten Team: Tho­mas Beh­ling (Finan­zen) Bernd Rebisch­ke (Bil­dung), Petra Möh­le (Wett­kampf­or­ga­ni­sa­ti­on), Prof. Dr. Rai­ner Cher­keh (Recht), Andre­as Ull (Brei­ten­sport und Sport­ent­wick­lung), Chris­toph Stolz (Leis­tungs­sport), Anto­nia Well­mann ( Kom­mu­ni­ka­ti­on und Mar­ke­ting), Stef­fen Brüm­mer (Jugend).

Rita Gir­schi­kof­sky und Uwe Schü­ne­mann

Text: Nie­der­säch­si­scher Leicht­ath­le­tik-Ver­band, Udo Röh­rig

Bild: Flo­ri­an  Petrow

Ergän­zun­gen zum Bericht von Udo Röh­rig:

Nach dem Aus­schei­den von Rita Gir­schi­kof­sky aus dem Prä­si­di­um, ist unse­re Rita als Ehren­prä­si­den­tin mit Sitz und Stim­me im Prä­si­di­um noch nicht von der Bild­flä­che ver­schwun­den. Wir wer­den sie wei­ter­hin erle­ben. Und das ist auch gut so.

Der VfL Ein­tracht ist auch künf­tig im Prä­si­di­um des Nie­der­säch­si­schen Leicht­ath­le­tik-Ver­band mit Tho­mas Beh­ling als Vize­prä­si­dent Finan­zen ver­tre­ten.

Andre­as Ham­pe hat als Tagungs­prä­si­dent den Ver­bands­tag sou­ve­rän und mit ruhi­ger Hand zusam­men mit Clau­dia Nyhuis, eben­falls VfL Ein­tracht Han­no­ver, und Ulri­ke Marszk zwei Tage durch die Tages­ord­nung geführt. Andre­as ist auch wei­ter­hin im Rechts­aus­schuss des NLV als Ver­tre­ter des NLV-Bezirk Han­no­ver tätig.

Als Dele­gier­te haben am Ver­bands­tag vom VfL Ein­tracht Han­no­ver Dr. Hel­mut Roders, Horst Johr und Peter Ham­pe teil­ge­nom­men.

Ernst Mus­feldt ist als Schlich­ter bestä­tigt wor­den.

F.F. Nach­dem er Anfang die­sen Jah­res bereits vom Regi­ons-Sport-Bund Han­no­ver als Sozia­les Talent nomi­niert wur­de, ist Jan­nik jetzt vom NLV geehrt wor­den. Anläss­lich des NLV-Jugend­ta­ges, am 27. Okto­ber 2018, wur­de er im Forum des Lot­to-Sport­in­ter­nats, für sein ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment, ins­be­son­de­re in der Jugend­ar­beit, mit dem Ehren­amts­zer­ti­fi­kat aus­ge­zeich­net. Ver­bun­den mit der Aus­zeich­nung wur­de ihm ein Gut­schein des Sport­ar­ti­kel­her­stel­lers „Eri­ma“ im Wert von 100,00 € über­reicht. 

Geehr­te — Jan­nik Ber­lipp vom NLV aus­ge­zeich­net

Wir freu­en uns mit ihm und sagen herz­li­chen Glück­wusch!

 

Fabi­an Kuklin­ski wird Lan­des­meis­ter im Halb­ma­ra­thon

P.H.Am 23.09.2018 waren die NLV+BLV Meis­ter­schaf­ten Halb­ma­ra­thon im schö­nen Ottern­dorf im Rah­men des Küs­ten­ma­ra­thons 2018. Fabi­an erreich­te in 1:12:08 Stun­den als ers­ter Nie­der­sach­se das Ziel knapp vor Brha­ne Tse­gay von der SG akqui­net Lem­wer­der (1:12:51). Drit­ter der Män­ner­haupt­klas­se wur­de Jas­par Cir­cel von der LG Göt­tin­gen in 1:14:13. Tho­mas Beh­ling als NLV-Reprä­sen­tant freu­te sich, bei der Sie­ger­eh­rung der Lan­des­meis­ter­schaft einen Ath­le­ten aus dem eige­nen Ver­ein für den NLV sowie den BLV ganz oben auf dem Podest zu ehren.

Jas­par Cir­cel, Fabi­an Kuklin­ski und Tho­mas Beh­ling vor dem Rat­haus in Ottern­dorf (Foto: Schlach­te)

Sei­ne gute Form hat­te Fabi­an zuvor am 10.08.2018 in Ham­burg bei der zwei­ten Nacht der Zeh­ner mit einer neu­en Best­zeit über 10.000m von 31:44,03 Minu­ten  bewie­sen. Damit ist er auf Platz fünf der aktu­el­len Lan­des­bes­ten­lis­te.

Ros­wi­ta Schlach­te konn­te sich nach der erfolg­rei­chen Senio­ren­welt­meis­ter­schaft noch ein­mal moti­vie­ren und wur­de Vize­lan­des­meis­te­rin der Klas­se W60 in für sie guten 1:50:41.

Marei­ke Nis­sen wird Lan­des­meis­te­rin im Fünf-Kampf

P.H. Marei­ke Nis­sen wird mit einer Top-Leis­tung Lan­des­meis­te­rin im Fünf-Kampf der Frau­en im Eri­ka-Fisch-Sta­di­on Han­no­ver. Marei­ke schloss die erfolg­rei­che Sai­son 2018 mit einem sehr guten Ergeb­nis und dem Gewinn der Lan­des­meis­ter­schaft im Fünf-Kampf ab.

Ergeb­nis­se: 100 Meter 13,50 Sekun­den, Weit­sprung 5,23 Meter, Kugel 9,80 Meter, Hoch­sprung 1,67 Meter (PB) 800 Meter 2,36,78 Minu­ten. Mit dem Punkt­er­geb­nis lag sie über 300 Punk­te vor der Vize­meis­te­rin und führt die Lan­des­bes­ten­lis­te deut­lich an. Im Hoch­sprung gelang mit 1,67 Meter eine per­sön­lich Best­leis­tung.

Im Fünf-Kampf der Män­ner erreich­te Ben­ja­min Küch ein soli­des Ergeb­nis mit 2.810 Punk­ten und Platz acht.

Ergeb­nis­se: Weit­sprung 6,07 Meter, Speer 36,19 Meter, 200 Meter 22,75 Sekun­den (PB) Dis­kus 26,76 Meter, 1.500 Meter 4:51,35 Minu­ten.

Über 200 Meter gelang mit 22,75 Sekun­den eine sehr gute per­sön­li­che Best­leis­tung, die für einen Platz in der Lan­des­bes­ten­lis­te aus­macht.

Ros­wi­ta Schlach­te holt in Spa­ni­en WM-Gold mit Euro­pa­re­kord

P.H. Am 7. Sep­tem­ber 2018 waren die Hin­der­nis­läu­fe bei der Senio­ren­welt­meis­ter­schaft in Mála­ga. Als Euro­pa­meis­te­rin von Aar­hus 2017 war Ros­wi­ta Schlach­te in der Klas­se W60 knapp mit der schnells­ten Zeit gemel­det. Aller­dings waren mit Mar­ga­ret Saun­ders aus Aus­tra­li­en und Eli­sa­beth Henn vom SC 88  Bruch­hau­sen zwei mehr­ma­li­ge Welt­meis­te­rinn

Ros­wi­ta kurz nach der Sie­ger­eh­rung

en am Start. Und es wur­de der erwar­te­te span­nen­de Wett­kampf mit mehr­ma­li­gen Füh­rungs­wech­seln. Ros­wi­ta kämpf­te und wur­de am Ende in einem schnel­len Lauf Welt­meis­te­rin im 2000m-Hin­der­nis­lauf mit neu­er Euro­pa­re­kord­zeit von 9:07,37 Minu­ten. Knapp drei Sekun­den dahin­ter wur­de Mar­ga­ret Saun­ders Vize­welt­meis­te­rin und wei­te­re gut sie­ben Sekun­den spä­ter folg­te Eli­sa­beth Henn auf dem Bron­zerang. Bei der Sie­ger­eh­rung flos­sen die Trä­nen, denn für die­sen Titel hat­te Ros­wi­ta mona­te­lang ziel­ge­rich­tet trai­niert und die Freu­de war daher rie­sig.

(Flu­cke, DLV): Ros­wi­ta bei der Was­ser­gra­ben­über­que­rung)

Sechs Tage vor­her ist sie außer­dem noch bei den Deut­schen Berg­lauf­meis­ter­schaf­ten gestar­tet und Fünf­te in ihrer Alters­klas­se W60 gewor­den. Zum ers­ten Mal war die­se Deut­sche Meis­ter­schaft nicht in Süd­deutsch­land son­dern die Läu­fe­rin­nen und Läu­fer star­te­ten im säch­si­schen Ilsen­burg und sind auf den Bro­cken im Harz hoch­ge­lau­fen. Die­ser Berg­lauf war für Ros­wi­ta eine beson­de­re und unge­wohn­te Her­aus­for­de­rung und sie wur­de am Ende bes­te Nicht­berg­lauf­spe­zia­lis­tin ihrer Alters­klas­se. Ihre Zeit für die 11,7km betrug 1:30,13 Stun­den. Bei herr­li­chem Wet­ter konn­te sie beim Run­ter­wan­dern die wun­der­schö­ne Harz­land­schaft genie­ßen. Zum Glück ist Ros­wi­ta der Spa­gat zwi­schen dem Berg­lauf einer­seits und dem Hin­der­nis­ren­nen bei der Welt­meis­ter­schaft ande­rer­seits geglückt.

 

Für 2019 hat sie schon den Halb­ma­ra­thon mit dem Lang­lauf­team beim Renn­steig­lauf und einen Läu­fer­zehn­kampf als Ziel. Inter­na­tio­nal wird sie erst wie­der 2021 oder 2022 wie­der star­ten.

Die Urkun­de mit der Gold­me­dail­le

Lan­des­meis­ter­schaft Jugend U 20 und U 16

P.H. Die dies­jäh­ri­gen Lan­des­meis­ter­schaf­ten der Jugend in den Alters­klas­sen U 20 und U 16 haben in Olden­burg im tra­di­ti­ons­rei­chen „Sta­di­on am Masch­weg“ statt.

Der VfL Ein­tracht Han­no­ver war mit einem gro­ßen Auf­ge­bot nach Olden­burg gereist. Unse­re jun­gen Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten waren über­aus erfolg­reich.

11 Medail­len­rän­ge, davon 5 Lan­des­meis­ter­sach­ten, die mit Gold belohnt wur­den,

5 Sil­ber­me­dail­len für unse­re Vize­meis­ter­lan­des­meis­ter und ein­mal Bron­ze für einen drit­ten Rang. Ein her­vor­ra­gen­des Ergeb­nis, was aller­dings ein­ge­trübt wied, da wir in der Alters­klas­se der männ­li­chen Jugend U 16 kei­nen ein­zi­gen Ath­le­ten am Start hat­ten. Die Ursa­chen hier­für soll­ten ana­ly­siert und mög­lichst beho­ben wer­den.

 

Luis Grewe fei­ert als zwei­fa­cher Lan­des­meis­ter im Weit- und Drei­sprung sen­sa­tio­nel­le Erfol­ge

Unser Sprung­ta­lent Luis, der noch der jün­ge­ren Alters­klas­se U 18 ange­hört, gewann auch in der höhe­ren Alters­klas­se U 20 die Lan­des­meis­ter­schaft im Weit­sprung mit der sehr guten Wei­te von 6,91 Meter und freu­te sich über die Gold­me­dail­le. Ein mög­li­cher Sprung über die magi­sche Gren­ze von 7 Meter schei­ter­te an den wid­ri­gen Wind­ver­hält­nis­sen. Wäh­rend der Erfolg im Weit­sprung zu erwar­ten war, ist der Gewinn der Lan­des­meis­ter­schaft im Drei­sprung mit dem eben­falls sehr guten Ergeb­nis von 14,03 Meter mit per­sön­li­cher Best­leis­tung eher eine Über­ra­schung.

Luis Grewe, Lan­des­meis­ter im Weit- und Drei­sprung

 

Herz­li­chen Glück­wunsch unse­rem erfolg­rei­chen Ath­le­ten. Dank an den Trai­ner Frank Rein­hardt, der Luis durch sei­ne Fach­kom­pe­tenz und star­kes Enga­ge­ment auf die­ses Niveau bringt.

 

Adri­an Sten­der wur­de über 110 Meter Hür­den Lan­des­meis­ter in 15,28 Sekun­den und gewann eben­falls den Ein­la­ge­lauf in 15,43 Sekun­den.

Die 4 x 100 Meter­staf­fel gewann Bron­ze in 44,71 Sekun­den in nach­fol­gen­der Beset­zung:

Adri­an Sten­der, Faw­za­ne Sali­fow, Lucas Wen­del, Mar­kus Zibell.

Wei­te­re Ergeb­nis­se der männ­li­chen Jugend U 20:

100 Meter. Moritz Rosen 11,31 Sek., Fünf­ter im Fina­le, Luis Grewe, 11,45 Sek., Adri­an Sten­der 11,60 Sek., Mar­kus Zibell 11,81 Sek.

Weit­sprung: Vier­te Rang Faw­za­ne  Sai­for 6,64 m, Till Wer­ner 6,07 m.

200 Meter: Till Wer­ner 23,64 Sek, Faw­zah­ne Sali­for 23,98 Sek.

 

Weib­li­che Jugend U 20

Die 4 x 100 Meter-Staf­fel der U 18 gewann sen­sa­tio­nell die Lan­des­meis­ter­schaft vor unse­rer auf Sieg gesetz­ten U 20 Staf­fel der weib­li­chen Jugend. So lie­fen die Mädels.

Lan­des­meis­ter: Anne Gebau­er, Gre­ta Baule­cke, Han­nah Julia Kern­bach, Sven­ja Wöl­ke.

Vize­lan­des­meis­ter: Livia Fischer, Vanes­sa Arndt, Feli­ne March, Jani­na Marie Grün­ke.

 

Hen­ri­et­te Kra­mer wur­de in sehr guten 58,44 Sekun­den (PB) Lan­des­meis­te­rin über 400 Meter vor Anne Gebau­er, die in eben­falls sehr guten 58,65 Sekun­den Vize­meis­te­rin wur­de.

Jani­na-Marie Grün­ke wur­de über 100 Meter Lan­des­vi­ze­meis­te­rin in 12,39 Sekun­den, Hen­ri­et­te Kra­men lief die 100 Meter in 11,81 Sekun­den bevor sie Lan­des­meis­te­rin über 400 Meter wur­de. Unse­re „ewi­ge Zwei­te“, Jani­na-Marie Grün­ke gewann über 200 Meter Sil­ber in 25,50 Sekun­den. Livia Fischer erreich­te im Fina­le den vier­ten Rang in 26,66 Sekun­den.

Gre­ta Baule­cke errei­che im Weit­sprung mit 5,31 Meter den undank­ba­ren vier­ten Platz.

 

Weib­li­che Jugend U 16

Alex­an­dra Lips wur­de im 2.000 Meter-Lauf in einer sen­sa­tio­nel­len Zeit von 6:56,99 Minu­ten Vize­lan­des­meis­te­rin und freu­te sich über die Sil­ber­me­dail­le rie­sig. Alex­an­dra ver­bes­ser­te ihre per­sön­li­che Best­zeit erheb­lich und führt die Lan­des­bes­ten­lis­te in der Alters­klas­se W 13 mit gro­ßem Vor­sprung an. Sie gehör­te in dem Wett­be­werb dem jün­ge­ren Jahr­gang an.

Die 4 x 100 Meter-Staf­fel lief 53,63 Sekun­den und beleg­te Platz neun. Die Mädels lie­fen wie folgt: Kla­ra Dys­zack, Pia Mosz­c­zyn­ski, Cosi­ma Wald­mann, Alex­an­dra Lips

Wei­te­re Ergeb­nis­se:

100 Meter: Pia Mosz­c­zyn­ski 13,60 Sek., Cosi­ma Waldmann14,09 Sek., Kla­ra Dys­zack 14,30 Sek.

Mat­hil­da Jack­son lief die 80 Meter-Hür­den in 14,69 Sek. Pia Mosz­c­zyn­ski wur­de im Hoch­sprung fünf­te mit 1,53 m. Emma Rei­mer lief die 800 Meter in 2:39,20 Minu­ten.

Gra­tu­la­ti­on Sven­ja und Maxi­mi­li­an Gil­de

Wir gra­tu­lie­ren Sven­ja und Maxi zur Geburt Ihres Soh­nes. Wir freu­en uns mit Ihnen und wün­schen Ihnen alles gute fürs Fami­li­en­le­ben.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge