Leichtathletik VfL Eintracht (Seite 2 von 7)

Deut­sche Meis­ter­schaf­ten für Män­ner und Frau­en in Leip­zig

P.H. Die Deut­schen Leicht­ath­le­tik Meis­ter­schaf­ten für Män­ner und Frau­en fan­den in der Are­na im Sport­fo­rum in Leip­zig statt. Die Are­na ist eine der weni­gen Leicht­ath­le­tik-Wett­kampf­stät­ten mit einer Rund­lauf­bahn mit 6 Bah­nen, sodass bei den Sprint­stre­cken über 200 Meter, 400 Meter und auch 800 Meter jeweils sechs Bah­nen belegt wer­den kön­nen. Auch bei den Sprint­staf­feln ste­hen sechs Bah­nen zur Ver­fü­gung.

Der VfL Ein­tracht Han­no­ver war am Wochen­en­de des 22. und 23. Febru­ar 2020 mit einem rela­tiv gro­ßen Auf­ge­bot in Leip­zig am Start. Da lei­der die Män­ner kei­ne Qua­li­fi­ka­ti­ons­nor­men für die Deut­schen Erwach­se­nen-Meis­ter­schaf­ten erreicht hat­ten, waren aus­schließ­lich Frau­en unse­res Ver­eins auf den Mel­de­lis­ten. Vier Ein­zel­ath­le­tin­nen und zwei 4 x 200 Meter-Staf­feln gin­gen an den Start.

Ann-Kath­rin Kopf star­te­te im 2. Halb­fi­na­le über 800 Meter und erreich­te hin­ter Chris­ti­na Hering von der LG Stadt­wer­ke Mün­chen nach einem beherz­tem Lauf in der Zeit von 2:10,76 Minu­ten den 2. Rang, was die Qua­li­fi­ka­ti­on für  das Errei­chen des End­lau­fes bedeu­te­te. Ann-Kath­rin war mit ihrer per­sön­li­chen Best­zeit von 2:07,93 Minu­ten ange­reist.

Wie zu erwar­ten, ging es im End­lauf sehr schnell los. Die 400 Meter wur­den für die füh­ren­de Katha­ri­na Trost mit 58,92 Sekun­den gestoppt. Chris­ti­na Hering wur­de mit 2:02,14 Minu­ten Deut­sche Meis­te­rin, gefolgt von Trost mit 2:02,74 Minu­ten (PB).

Ann-Kath­rin Kopf lief ein star­kes Ren­nen und erreich­te den 6. Rang in guten 2:08,83 Minu­ten. Wäh­rend die Spit­zen­läu­fe­rin­nen mit Zei­ten um 2:02 Minu­ten für Ann-Kath­rin nicht erreich­bar sind, sind per­spek­ti­visch gese­hen, die vor ihr ins Ziel gekom­men Läu­fe­rin­nen mit Zei­ten von 2:06 bis 2:08 durch­aus erreich­bar.

Der VfL Ein­tracht Han­no­ver hat­te nach der Erin­ne­rung des Bericht­erstat­ters noch nie eine Ath­le­tin im End­lauf eines 800 Meter-Lau­fes bei Deut­schen Meis­ter­schaf­ten mit so gutem Ergeb­nis.

Ann-Kath­rin Kopf erreicht im 800 Meter-End­lauf der Frau­en bei den Deut­schen Meis­ter­schaft der sechs­ten Rang. Foto: Kief­ner Sport­fo­to

Unse­re 400 Meter-Läu­fe­rin­nen lie­fen in den Halb­fi­nal­läu­fen jeweils sehr star­ke Ren­nen und erziel­ten alle per­sön­li­che Best­zei­ten. Die sechst­schnells­te Zeit aus allen Halb­fi­nal­läu­fen leg­te Lea Ahrens im 1. Halb­fi­nal­lauf in 54,01 Sekun­den hin. Für das Fina­le reich­te es lei­der nicht. Denn nur die ers­ten bei­den Erst­plat­zie­ren der drei Halb­fi­nal­läu­fe kamen wei­ter, Lea war in ihrem Lauf nur Drit­te. Sven­ja Pape erreich­te in 55,38 Sekun­den den 10. Platz und Michel­le Jani­ak in 56,29 Sekun­den den 12. Rang. Die­se Ergeb­nis­se ver­spre­chen für die Frei­luft­sai­son gute Per­spek­ti­ven für die 4 x 400 Meter-Staf­fel, zumal unse­re schnells­te Lang­sprin­te­rin Luna Bul­mahn die­se Staf­fel rich­tig schnell machen wird.

Michel­le Jani­ak hat­te sich auch für 200 Meter für die Deut­sche Meis­ter­schaft qua­li­fi­ziert. Sie lief im 1. Halb­fi­nal­lauf auf der schlecht zu lau­fen­den ers­ten Bahn. Sie erreich­te unter Wert in die­sem Ren­nen die Zeit von 25,20 Sekun­den.

Der VfL Ein­tracht Han­no­ver hat­te sich mit zwei Frau­en-Staf­feln über 4 x 200 Meter für die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten qua­li­fi­ziert und ist nach Leip­zig ange­reist.

Bei­de Mann­schaf­ten sind im 1. Zeit­end­lauf gesetzt wor­den:

Bahn 2: Die Mann­schaft II mit den Läu­fe­rin­nen Jana Hey­na, Lea Ahrens, Sven­ja Pape, Johan­na Schier­holt.

Bahn 3: Die  Mann­schaft I mit den Läu­fe­rin­nen: Livia Fischer, Michel­le Jani­ak, Sabri­na Häß­ler, Lil­li Böder.

Der Lauf wur­de gestar­tet. Es ging sehr schnell los. Die Mann­schaft II mit Jana am Start ging sofort in Füh­rung und lag mit Lea wei­ter­hin sicher vorn. Bei dem Wech­sel auf Sven­ja unter­lief ein Feh­ler und so muss­te die Mann­schaft das Ren­nen in Füh­rung lie­gend auf­ge­ben. Es wur­de der siche­re Sieg in die­sem Zeit­end­lauf ver­schenkt. Sehr scha­de!

Die Mann­schaft II brach­te alle Wech­sel durch und erreich­te in die­sem Lauf den 3. Rang in der Zeit vom1:40,98 Minu­ten. Mit die­sem Ergeb­nis wur­de in der Gesamt­wer­tung aus zwei Zeit­end­läu­fen der 7. Rang erreicht. Glück­wunsch an das Team.

Die erleb­nis­rei­chen Wett­kämp­fe in der Are­na von Leip­zig haben gezeigt wie hoch die Trau­ben bei deut­schen Meis­ter­schaf­ten hän­gen.

Ergeb­nis­se der Jugend Hal­len DM und der NDM Senio­ren Hal­le

R.S. Zwölf Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten der U20 des VfL Ein­tracht Han­no­ver sind nach Neu­bran­den­burg gefah­ren, um sechs Ein­zel- und zwei Staf­fel­starts zu absol­vie­ren. Außer­dem hat­ten drei Ath­le­tin­nen der Start­ge­mein­schaft VfL Ein­tracht Hannover/VfL Olden­burg für die dort und nicht in Leip­zig bei der „nor­ma­len“ Deut­schen Meis­ter­schaft Hal­le ange­bo­te­nen 3x800m der Frau­en gemel­det.

Luis Grewe war zweit­bes­ter Drei­sprin­ger der Mel­de­lis­te. Er konn­te im Janu­ar ver­let­zungs­be­dingt kei­ne Wett­kämp­fe absol­vie­ren und mach­te es span­nend, da sei­ne ers­ten zwei Ver­su­che ungül­tig waren. Im drit­ten sprang er 14,40 Meter weit, um sich dann beim vier­ten Sprung auf 14,65 Meter zu stei­gern. Damit hat­te er zunächst den zwei­ten Platz, aber Niklas Sam­met von der MTG Mann­heim sprang im letz­ten Ver­such 14,77 Meter weit und somit blieb für Luis abschlie­ßend die Bron­ze­me­dail­le, da er sich nicht mehr stei­gern konn­te. Herz­li­chen Glück­wunsch!

Luis Grewe (rotes Shirt) mit sei­ner Trai­nings­grup­pe von Frank Rein­hardt. (v. li) Faw­za­ne Sali­fou, Shei­la Gar­cia Mun­ta­né, Gre­ta Baule­cke, Sven­ja Wöl­ke und Till Wer­ner. Foto: Schlach­te

Am Sonn­tag war der 3x800m-Wett­be­werb der Frau­en mit zehn gemel­de­ten Teil­neh­mern. Unse­re Staf­fel der Start­ge­mein­schaft VfLEintr.Hannover/VfLOldenburg lag mit der Zeit von 6:50,98 Minu­ten vom 19.1.2020 auf Platz 7 der Mel­de­lis­te. Lei­der sind dann nur vier Staf­feln gestar­tet. Es war ein span­nen­des knap­pes Ren­nen. Jana Schlü­sche, Sarah Fleur Schul­ze und Ann-Kath­rin Kopf stei­ger­ten sich enorm auf 6:39,80 Minu­ten. Auch den Drei­en sagt die Bericht­erstat­te­rin herz­li­chen Glück­wunsch.

Im Vor­jahr bei der Jugend-Hal­len-DM in Sin­del­fin­gen lief die 4x200m-Staf­fel der WJU20 in 1:42,63 Minu­ten auf Platz 9 und in die­sem Jahr stei­ger­ten sie sich auf 1:42,52 Minu­ten. Damit erreich­ten sie lei­der wie­der knapp nicht das Fina­le und beleg­ten Platz 10 von 23 Staf­feln. Es lie­fen Livia Fischer, Anne Gebau­er, Smil­la Kol­be und Lil­li Böder. Aller­dings waren die Vier die schnells­te nie­der­säch­si­sche Staf­fel. Auch für die Vier herz­li­chen Glück­wunsch!

Livia und Lil­li sind am Vor­mit­tag zeit­gleich die 60 Meter in 7,89 Sekun­den gesprin­tet. Das war für Lil­li Platz 31 und für Livia Platz 35 von 42 Läu­fe­rin­nen. Bei­de sind im Vor­lauf aus­ge­schie­den. Scha­de! Anne Gebau­er wur­de im 400m-Lauf 14. von 23 Lang­sprin­te­rin­nen. Sie lief 57,95 Sekun­den und konn­te sich lei­der gegen­über der NDM Hal­le nicht stei­gern. Im 1500m-Lauf ver­bes­ser­te sich dage­gen Sven­ja Holen­burg. Ihre Zeit von 4:52,89 Minu­ten reich­te knapp nicht zum Final­ein­zug und sie wur­de 15. von 33 Läu­fe­rin­nen.

Die Staf­fel der MJU20 wur­de lei­der auf­grund der Regel 170.20 dis­qua­li­fi­ziert. Sie hat­ten eine unkor­rek­te War­te­po­si­ti­on bei den Wech­seln bzw. bei einem Wech­sel. Trotz­dem sind Feio Heß, Armin Baas­ke, Till Wer­ner und Janik Kol­thoff pri­ma gelau­fen. Die Bericht­erstat­te­rin hat­te die­sen span­nen­den Staf­fel­wett­be­werb im Live­stream gese­hen. Herz­li­chen Dank an die mit­ge­reis­ten NLV-Trai­ner und unse­rem Ver­eins­trai­ner Tho­mas Kol­thoff für die Betreu­ung unse­rer Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten.

Ros­wi­ta Schlach­te hat­te ein anspruchs­vol­les Pro­gramm am 16.02.2020 bei den NDM Hal­le Senio­ren im Sport­fo­rum Ber­lin. Zunächst lief sie um 14 Uhr 800m in 3:09,39 Minu­ten und erreich­te Platz 2 hin­ter Dau­er­ri­va­lin und Lauf­freun­din Rita Schu­bert, VfL Bran­den­burg, in ihrer neu­en Klas­se W65. Dann rann­te sie 2 Stun­den spä­ter 1500m in 6:25,41 Minu­ten und wur­de sowohl Nord­deut­sche als auch Ber­lin-Bran­den­bur­gi­sche Meis­te­rin. Eine hal­be Stun­de danach ist sie noch zwei Hal­len­run­den in 82,33 sec. gelau­fen. Das bedeu­te­te zwei wei­te­re Titel. In zwei Wochen wird sie ver­su­chen bei der Senio­ren Hal­len-DM eine Medail­le zu erlau­fen. Sie hat für Erfurt für die 3000m, 800m und 200m gemel­det. Außer­dem wird unser Hoch­sprin­ger Hubert Welt­le dort in sei­ner neu­en Klas­se M80 star­ten.

Zwei der drei Urkun­den, zwei schö­ne Medail­len mit dem Bran­den­bur­ger Tor und ein Wim­pel

Zwei Bron­ze­me­dail­len bei den Deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten der Jugend und der Lang­staf­feln-DM

P.H. Die Deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten der Jugend sowie der Män­ner und Frau­en Lang­staf­feln fan­den am letz­ten Wochen­en­de im meck­len­bur­gi­schen Neu­bran­den­burg statt.

Unse­re 3 x 800 Meter-Staf­fel der Frau­en gewann in einem packen­den Fina­le die Bron­ze­me­dail­le in neu­er Lan­des­re­kord­zeit von 6:39,80 Minu­ten. Die Staf­fel lief mit Jana Schlü­sche, Sarah Fleur Schul­ze und Ann-Kath­rin Kopf ein tol­les Ren­nen. Ann-Kath­rin mach­te es in der Schluss­run­de noch mal rich­tig span­nend. Sie hol­te den zwi­schen­zeit­lich ent­stan­de­nen Rück­stand kom­plett auf und schloss zu den vor ihr lie­gen­den Läu­fe­rin­nen vom ASV Köln und der Regi­on Karls­ru­he auf. Es ent­stand ein erbit­ter­ter Drei­kampf. Die Köl­ne­rin Vera Con­tel­lier ent­schied am Ende das Ren­nen für sich, da Ann-Kath­rin nach der Auf­hol­jacht die Kraft fehl­te sich erfolg­reich durch­zu­set­zen. Unse­re Staf­fel kam als Drit­te ins Ziel und freu­te sich sehr über die gewon­ne­ne Bron­ze­me­dail­le. Der Hal­len-Lan­des­re­kord wur­de um rund elf Sekun­den ver­bes­sert, den die Drei anläss­lich der NLV-Hal­len­meis­ter­schaft auf­ge­stellt hat­te. Unse­re Staf­fel­läu­fe­rin­nen waren über das erziel­te Ergeb­nis zusam­men mit Trai­ner Jörg Voigt sehr zufrie­den und glück­lich.

Die drei Staf­fel­läu­fe­rin­nen: (von li) Sarah Fleu­er Schlul­ze, Ann-Kath­rin Kopf, Jana Schlü­sche. Foto: Gan­ten­berg

Nach lan­ger Ver­let­zungs­pau­se konn­te unser jugend­li­ches Sprung­ta­lent Luis Grewe erst­mal in die­sem Jahr einen Wett­kampf erfolg­reich bestrei­ten. Der Gewinn der Bron­ze­me­dail­le im Drei­sprung der Männ­li­chen Jugend U 20 mit der her­vor­ra­gen­den Wei­te von 14,65 Meter ist ein groß­ar­ti­ger Erfolg. Dem Trai­ner Frank Rein­hardt gilt unser Dank für Trai­nings­ar­beit und Geduld.

Luis beim Drei­sprung. Foto: NLV-Home­page (Saskia Peu­ke)

Herz­li­chen Glück­wunsch den  Staf­fel­frau­en Jan Schlü­sche, Sarah Fleur Schul­ze, Ann-Kath­rin Kopf  und Luis Grewe zum Gewinn der Bron­ze­me­dail­le.

Stau­nen und Freu­de über die gewon­nen Medail­len. Foto: Gan­ten­berg

Für die­se Bron­ze­me­dail­le wur­de gekämpft.

Ann-Kath­rin kämpft als Schluss­läu­fe­rin um jeden Meter. Foto: Gan­ten­berg

Sportjugend der SportRegion Hannover: „Soziales Talent“ 2019 gekürt

Auch 2019 kür­te die Sport­ju­gend der Regi­on Han­no­ver das „Sozia­le Talent“ im Sport. Nomi­niert waren  wie­der Jugend­li­che im Alter zwi­schen 14 und 21 Jah­ren die sich durch ihr Enga­ge­ment im Ver­ein her­vor­ta­ten. Nach­dem 2017 die Leicht­ath­le­tik­ab­tei­lung des VfL Ein­tracht Han­no­ver bereits mit dem Mehr­kämp­fer Jan­nik Ber­lipp ver­tre­ten war, wur­de 2019 Janik Kol­thof aus der Lauf­grup­pe der Abtei­lung nomi­niert. Im Rah­men einer fei­er­li­chen Ehrung, im Forum der IGS Garb­sen, wur­de den Sport­lern für ihren Ein­satz gedankt. Der Haupt­spon­sor, die Spar­kas­se Han­no­ver, über­reich­te allen Jugend­li­chen u. a. zwei Kar­ten nebst Ver­zehr­gut­schei­nen für das Spiel der „Recken“ gegen FRISCH AUF! Göp­pin­gen am 8. März in der TUI Are­na.

Jan­nik Kol­thof

Ehe­ma­li­gen­tref­fen der Leicht­ath­le­tin­nen und Leicht­ath­le­ten

P.H. Am Sonn­tag, dem 10. Mai 2020 fin­det in der Ver­eins­gast­stät­te des VfL Ein­tracht Han­no­ver ein „Ehe­ma­li­gen­tref­fen“ der Leicht­ath­le­tin­nen und Ath­le­ten des SV Ein­tracht Han­no­ver, der LG Han­no­ver und befreun­de­ter Ver­ei­ne statt. Am 10 Mai 2020 fin­det auch die Stadtstaf­fel statt. Die Läu­fe­rin­nen und Läu­fer, die bei der Stadtstaf­fel um die Poka­le kämp­fen, kom­men im Anschluss an die Wett­kämp­fe zum VfL Ein­tracht Han­no­ver.

Die Ein­la­dung mit genau­er Uhr­zeit wird an die ange­mel­de­ten Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer 6 – 8 Wochen vor­her ver­sandt. Eine Anmel­dung kann erfol­gen an:

Sabi­ne Mül­ler (frü­her Bock) bockmüllers@aol.com

Wir freu­en uns auf das Tref­fen.

Marie, Ros­wi­ta und Fabi­an lau­fen erfolg­reich bei den LM Cross­lauf in Dam­me und trot­zen dem Sturm­tief Sabi­ne

R.S.  Das Gelän­de war sehr anspruchs­voll. Die Pro­to­koll­füh­re­rin der LA-Abtei­lung des VfL Ein­tracht Han­no­ver, Clau­dia Nyhuis, stammt aus Dam­me und hat als Kind häu­fig auf der Stre­cke an der Schüt­zen­stra­ße trai­niert. Sie ließ es sich nicht neh­men, das klei­ne Team zu unter­stüt­zen und auch Ulli Michel war mit­ge­fah­ren, um sowohl den Ver­ein als auch den NLV zu reprä­sen­tie­ren. Alle drei Ath­le­ten muss­ten 3,47 km, d.h. eine klei­ne und eine gro­ße Run­de, lau­fen. Gleich nach dem Start­schuss ging es ste­tig berg­auf. Etwas Ent­las­tung gab es im zwei­ten Teil der klei­nen Run­de. Danach war wie­der eine län­ge­re Pas­sa­ge berg­auf, zum Glück mode­ra­ter als zu Beginn. Anschlie­ßend muss­ten die Drei ber­gr­un­ter Gas geben. Die Wur­zeln waren vom ört­li­chen Aus­rich­ter, dem OSC Dam­me, gut mar­kiert wor­den. Und auch im Ziel­ein­lauf ging es nach einer erneu­ten klei­nen Stei­gung wie­der berg­ab.

Clau­dia, Fabi­an und Ulli gut gelaunt vorm Start. Foto: Schlach­te

Gleich im ers­ten Lauf der Lan­des­meis­ter­schaf­ten star­te­te Fabi­an Kuklin­ski. Vor einer Woche hat­te er gleich zwei Distan­zen beim Sil­ber­see­lauf in Lan­gen­ha­gen gewon­nen. Und es zeig­te sich, dass das eine sehr gute Vor­be­rei­tung war, denn Fabi­an wur­de nach einem ful­mi­nan­ten End­spurt Vier­ter und Ers­ter der Män­ner­haupt­klas­se in 11:01 Minu­ten.

Fabi­an Kuklin­ski spur­tet und wird sen­sa­tio­nell Gesamt­vier­ter und Ers­ter der MHK. Foto: Schlach­te

Um 13:00 Uhr star­te­ten sowohl Marie Pröps­ting in der Klas­se WJU23 als auch Ros­wi­ta Schlach­te in ihrer neu­en Klas­se W65. Maud Leh­mann-Mus­feldt und Ernst Mus­feldt sind trotz der Sturm­war­nung nach Dam­me mit­ge­fah­ren, um Marie zu coa­chen. So muss­te vor­ab bei­spiels­wei­se die Län­ge der Spikes­dor­nen für die­ses anspruchs­vol­le Gelän­de geklärt wer­den. Marie wur­de in die­sem selek­ti­ven Lauf vier­te Frau und Vize­lan­des­meis­te­rin in der WJU23 hin­ter Gesamt­sie­ge­rin Lau­ra Ham­pel, Neu­zu­gang von Han­no­ver Ath­le­tics. Maries Zeit betrug 12:51 Minu­ten.

Ros­wi­ta (li) und Marie (in der Mit­te) star­ten flott. Foto: Leh­mann Mus­feldt

Marie (li) bei der Sie­ger­eh­rung WJU23. In der Mit­te die Ers­te Lau­ra Ham­pel, re die Drit­te Pau­li­na Wüs­te­feld, LG Eichsfeld. Foto: Leh­mann Mus­feldt

Für Ros­wi­ta reich­te es nicht zum Titel. Dau­er­ri­va­lin Mari­ta Har­me­ling, SV Quitt Ankum, war 28 Sekun­den schnel­ler. Sie wur­de Zwei­te der W65 in 16:50 Minu­ten und 47. Frau (von 64 Läu­fe­rin­nen). Sie war trotz­dem zufrie­den und wird schon in einer Woche bei den NDM Hal­le Senio­ren in Ber­lin star­ten.

Ros­wi­ta spur­tet ins Ziel. Foto: Leh­mann Mus­feldt

Impres­sio­nen von den Nord­deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten

R.S.  Die fol­gen­den Fotos geben einen guten Ein­druck von den span­nen­den Wett­kämp­fen und zei­gen unse­re Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten in Akti­on.

Vol­ker Kinast läuft an Posi­ti­on 2. Zwar gewinnt die Staf­fel der Män­ner die Bron­ze­me­dail­le, ver­fehlt aber knapp die DM-Hal­len­norm. Foto: mab

Las­se Onnen beim Staf­fel­lauf der Män­ner. Er stand auch im 60m-Fina­le und erreich­te Platz 7 in 7,02 Sekun­den. Foto: mab

Lea Ahrens (492) kurz vor der Staf­fel­über­ga­be von Sven­ja Pape (508.) Die Staf­fel 2 der Frau­en holt sich die Sil­ber­me­dail­le mit DM-Hal­len­norm. Foto: mab

Livia Fischer stand sowohl im 60m- als auch im 200m-Fina­le der WJU20. Außer­dem war sie Start­läu­fe­rin der sieg­rei­chen Staf­fel 1 bei den Frau­en. Foto: mab

Michel­le Jani­ak (505) kurz nach der Staf­fel­über­ga­be an Sabri­na Häß­ler (502). Bei­de sind voll fokus­siert und die Staf­fel 1 der Frau­en siegt am Ende mit DM-Hal­len­norm. Foto: mab

Jana Schlü­sche (513) und Marie Pröps­ting (510) beim 1.500m-Lauf der Frau­en. Jana wird Vier­te und Marie Zwei­te. Am Sonn­tag kann Jana dann den 800m-Lauf gewin­nen. Foto: mab

NDM Hal­le: Jana Schlü­sche holt den Titel, Gold und Sil­ber für die Frau­en­staf­feln mit Dop­pel­norm sowie vier Sil­ber- und sechs Bron­ze­me­dail­len   

R.S. Nach Neu­bran­den­burg 2019 fan­den die Nord­deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten in die­sem Jahr am 1. und 2. Febru­ar im Sport­leis­tungs­zen­trum im hei­mi­schen Han­no­ver statt. Daher hat der VfL Ein­tracht Han­no­ver ein gro­ßes Team von 44 Ath­le­ten mit 66 Ein­zel- und 5 Staf­fel­mel­dun­gen gestellt und vie­le Erfol­ge vor­zu­wei­sen.

Am Abend des ers­ten Wett­kampf­ta­ges gab es vie­le strah­len­de Gesich­ter. Sen­sa­tio­nell erkämpf­ten sich die bei­den gemel­de­ten Frau­en­staf­feln über 4x200m der Start­ge­mein­schaft VfL E. Hannover/VfL Olden­burg nicht nur den Titel son­dern auch die Vize­meis­ter­schaft in 1:40,31 Minu­ten (Livia Fischer, Michel­le Jani­ak, Sabri­na Häß­ler und Lil­li Böder) und in 1:41,31 Minu­ten (Lea Ahrens, Sven­ja Pape, Johan­na Schier­holt und Ali­ne Petry). Somit kön­nen zwei Staf­feln bei der Deut­schen Hal­len­meis­ter­schaft in Leip­zig star­ten. Die Norm liegt bei 1:41,50 Minu­ten. Natür­lich freu­ten sich auch die bei­den Trai­ner Björn Ster­zel (NLV) und Roland Stroh­schnit­ter sowie das Umfeld der Staf­feln genau­so. Bron­ze gab es für die Män­ner­staf­fel in 1:29,22 Minu­ten mit Robert Wol­ters, Vol­ker Kinast, Len­nard Kol­ter und Las­se Onnen. Lei­der wur­de die DM-Hal­len-Norm knapp ver­passt. Einen vier­ten Platz beleg­te die Staf­fel der MJU20 mit Feio Heß, Janik Kol­thof, Lucas Wen­del und Armin Baas­ke. Die Zeit von 1:34,44 Minu­ten bedeu­ten die erhoff­te Norm für die Deut­schen Jugend­hal­len­meis­ter­schaf­ten. Sie fin­den schon in zwei Wochen statt und nun müs­sen die Vier auf die Schnel­le noch die pas­sen­de Wett­kampf­klei­dung für die Staf­fel orga­ni­sie­ren, da die Tri­kots ein­heit­lich sein müs­sen.

Staf­fel­gold zur Freu­de von Trai­ner Björn Ster­zel. von li: Sabri­na Häß­ler, Lil­li Böder, Michel­le Jani­ak, Livia Fischer, Foto: pri­vat

Schon kurz nach elf Uhr des zwei­ten Wett­kampf­ta­ges hol­te sich Neu­zu­gang Jana Schlü­sche den erhoff­ten Titel im 800m-Lauf in 2:16,27 Minu­ten. Sie freut sich nun auf das nächs­te High­light, auf den Start im Rah­men der Deut­schen Jugend­hal­len­meis­ter­schaf­ten über die 3x800m in der Haupt­klas­se zusam­men mit Ann-Kath­rin Kopf und Sarah Fleur Schul­ze Mit­te Febru­ar in Neu­bran­den­burg.

Jana Schlü­sche (li) bei der Sie­ger­eh­rung im 800m-Lauf der Frau­en. Sie freut sich über die Gold­me­dail­le. Foto: Schlach­te

In einem star­ken 1500m-Lauf konn­te Marie Pröps­ting am Sams­tag die Sil­ber­me­dail­le in guten 4:39,75 Minu­ten zur gro­ßen Freu­de ihrer Trai­ner Maud Leh­mann-Mus­feld und Ernst Mus­feld sowie ihrer Eltern erkämp­fen. In die­sem Lauf wur­de Jana Schlü­sche Fünf­te in 4:43,52 Minu­ten. Anne Gebau­er gelang kei­ne Titel­ver­tei­di­gung im 400m-Lauf der WJU20 trotz bes­se­rer Zeit und wur­de Zwei­te in 57,18 Sekun­den (Vor­jahr 57,68). Im 400m-Lauf der Frau­en gab es gleich zwei Medail­len und einen vier­ten Platz von Lea Ahrens, Sven­ja Pape und Michel­le Jani­ak. Lea gewann Sil­ber in 55,42 und Sven­ja Bron­ze in 55,73 Sekun­den. Michel­le wur­de Vier­te in 56,97 Sekun­den. Alle Drei unter­bo­ten sogar die Hal­len-DM-Norm von 57 Sekun­den.  Michel­le Jani­ak konn­te dann zum Schluss der Meis­ter­schaft noch die Bron­ze­me­dail­le im 200m-Lauf in 24,79 Sekun­den (wie­der mit Hal­len-DM-Norm) erkämp­fen. Hier gab es eine wei­te­re Final­teil­nah­me durch Johan­na Schier­holt als Sechs­te mit 25,72 Sekun­den (Vor­lauf 25,55). Shei­la Gar­cia Mun­ta­né wur­de Drit­te im Weit­sprung mit 5,43 Metern und Sarah Bie­ler hol­te eben­falls Bron­ze im Kugel­sto­ßen mit 11,85 Metern. Robert Wol­ters freu­te sich über sei­nen drit­ten Platz im 200m-Lauf in 22,48 Sekun­den (im Vor­lauf noch 22,73). Vol­ker Kinast hat­te als Vor­lauf-Ers­ter in 22,40 Sekun­den auf das Fina­le ver­zich­tet.

Marie Pröps­ting (Mit­te) freut sich über die Sil­ber­me­dail­le im 1500m-Lauf der Frau­en und über die gute Zeit. Foto: Pröps­ting

Michel­le Jani­ak (re) holt zum Abschluss Bron­ze im 200m-Lauf der Frau­en. Foto: pri­vat

Aus­zugs­wei­se gibt die Bericht­erstat­te­rin einen Über­blick über die wei­te­ren Plat­zie­run­gen. MJU20: Armin Baas­ke, 5. 400m in 51,48 Sekun­den, Neu­zu­gang Oulad ban taher Omar und Janik Kol­thoff 800m 20. 2:04,67 Minu­ten und 22. mit 2:05,76, Sali­fou Faw­za­ne Vier­ter im Weit­sprung mit 6,51 Metern. WJU20: Livia Fischer und Lil­li Böder, 60m-Fina­le, 4. in 7,87 und 5. mit 7,91 Sekun­den, 200m-Fina­le Livia Fischer 8. mit 26,36 Sekun­den (Vorlauf:25,91), 800m Sven­ja Holen­burg Vor­lauf-Ers­te in per­sön­li­cher Best­zeit von 2:20,96 Minu­ten (Gesamts­echs­te) sowie 10. Platz 1500m in 4:54,61 Minu­ten, Weit­sprung 8. Sven­ja Wöl­ke, 5,22 Meter. Frau­en: Im ers­ten 60m-Hür­den-Vor­lauf qua­li­fi­zier­te sich Sabri­na Häß­ler als Drit­te in 8,89 Sekun­den und strau­chel­te an einer vor­de­ren Hür­de im Fina­le lei­der und muss­te auf­ge­ben. Das war scha­de, da ihr noch die Hal­len-DM-Norm fehl­te. Im 60m-Fina­le mit 43 gemel­de­ten Teil­neh­mern wur­de Las­se Onnen in guten 7,02 Sekun­den Sieb­ter.

Sven­ja Holen­burg (li) gewinnt am Ende ihren 800m-Vor­lauf der WJU20 sehr zur Freu­de ihres Trai­ners Tho­mas Kol­thof. Foto: Holen­burg

Sie­ger­eh­rung Weit­sprung MJU20. Faw­za­ne Sali­fou (3. von re) wird Vier­ter. Foto: Sali­fou

800m-Lauf der MJU20 mit Omar Oulad ban taher (485) und Janik Kol­thoff (479). Foto: Holen­burg

Lei­der konn­ten nicht alle gemel­de­ten Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten wegen Krank­heit star­ten bzw. waren erkäl­tungs­be­dingt geschwächt und dadurch wur­den nicht alle sport­li­chen Zie­le erreicht. Auch durch die Staf­fel­er­fol­ge kann aber ein posi­ti­ves Fazit gezo­gen wer­den. Her­vor­zu­he­ben sind zum einen der gute Team­geist und zum ande­ren der sport­li­che Erfolg der Neu­zu­gän­ge. Der Ver­ein wird in zwei sowie in drei Wochen bei den Deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten der Jugend und der Haupt­klas­se jeweils mit einem gro­ßen Team ver­tre­ten sein und wir erwar­ten span­nen­de Wett­kämp­fe.

Neue Presse – Sportlerwahl 2019

Für uns alle über­ra­schend, aber auch mehr als ver­dient, beleg­ten unse­re groß­ar­ti­gen Damen des TGM Teams den 2. Platz bei der Wahl zur Mann­schaft des Jah­res der NP Han­no­ver.

Unse­re Glück­wün­sche gehen auch an unse­re Sprin­te­rin Luna Bul­mahn, die den her­vor­ra­gen­den 3. Platz als Sport­le­rin des Jah­res errin­gen konn­te.

Wir freu­en uns sehr für unse­re Sport­le­rin­nen und die groß­ar­ti­ge Aus­zeich­nung für ihre Leis­tun­gen!

NP Sportlerwahl 2019

Foto: Neue Pres­se; Luna Bul­mahn umringt vom TGM Team

Ältere Beiträge Neuere Beiträge