Leichtathletik VfL Eintracht (Seite 1 von 16)

Leichtathletik

Lie­be Leichtathletik-Interessierte!

Der VfL Ein­tracht Han­no­ver bie­tet für nahe­zu jede Dis­zi­plin, für Brei­ten- und Leis­tungs­sport­ler, für Jung und Jung­ge­blie­be­ne, ja selbst für Ge­han­di­capte ein her­aus­ra­gen­des Trai­ner­team und idea­le Trainingsbedingungen.

Und obwohl wir einer der tra­di­ti­ons­reichs­ten Ver­ei­ne Nord­deutsch­lands sind, so sind wir seit nun­mehr zwei Jah­ren auch ganz offi­zi­ell der erfolg­reichs­te Leicht­ath­le­tik­ver­ein Nie­der­sach­sens, schließ­lich bele­gen wir den ers­ten Platz der Ver­eins-Gesamt­wer­tung (VGW), die sich aus der Aus­wer­tung der NLV-Bes­ten­lis­te ergibt.

Knapp 30 Trai­ne­rin­nen und Trai­ner mit ganz unter­schied­li­chen Stär­ken und Schwer­punk­ten kom­plet­tie­ren unser bun­tes Übungs­lei­ter-Team und sor­gen dafür, dass Kin­der her­vor­ra­gend und breit aus­ge­bil­det wer­den, Jugend­li­che bei Inter­es­se den Ein­stieg in den Leis­tungs­sport fin­den und Spit­zen­sport­ler ange­mes­se­ne För­de­run­gen erhal­ten. In allen Trai­nings­grup­pen ver­su­chen wir einer­seits die Gemein­schaft zu för­dern, ande­rer­seits indi­vi­du­ell auf Bedürf­nis­se und Stär­ken unse­rer Akti­ven einzugehen.

Wir sind eng ver­zahnt mit den NLV-Lan­des­trai­nern und bie­ten nicht nur wett­kampf­in­ter­es­sier­ten Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten opti­ma­le Bedin­gun­gen und eine herz­li­che Atmo­sphä­re, egal ob im Sport­leis­tungs­zen­trum Han­no­ver, im Eri­ka-Fisch-Sta­di­on, oder aber auf unse­rem Heim­sport­platz im Her­zen der Südstadt.

Inter­es­se geweckt? Lust auf ein Pro­be­trai­ning? Wir freu­en uns über jeg­li­che Kontaktaufnahme!

Sport­li­che Grüße

Simon Bie­ker email

 

Leit­bild

Mach mit — Jeder ist herz­lich willkommen!

Die Kin­der und Jugend­li­chen befin­den sich jeweils in ihrer Wett­kampf­klas­se in einem funk­tio­nie­ren­den Mann­schafts­ge­fü­ge und wer­den über­wie­gend von lizen­zier­ten Trai­ne­rin­nen und Trai­nern betreut. Bei den jün­ge­ren Ath­le­ten steht Spiel und Spaß im Vor­der­grund, um das viel­fäl­ti­ge Sport­an­ge­bot der Leicht­ath­le­tik zu erkun­den, ehe die älte­ren Jahr­gän­ge regel­mä­ßig in Wett­kämp­fen gefor­dert wer­den. Aber auch die Erwach­se­nen ent­schei­den, ob sie neben dem Trai­ning auch in Wett­kämp­fen gefor­dert wer­den wol­len. Bei uns steht glei­cher­ma­ßen der Leis­tungs- wie auch der Brei­ten­sport im Fokus.

 

 

Trai­nings­zei­ten

Hier fin­det ihr aktu­el­le Trai­nings­zei­ten und Kon­takt­da­ten aller Trai­ner auf einen Blick:

Som­mer­trai­nings­plan 2022

Abteilungsvor­stand

Abtei­lungs­lei­ter

Simon Bie­ker email

Stell­ver­tre­ten­de Abteilungsleiter

Peter Ham­pe email

Frank Förs­ter email

Stell­ver­tre­ten­de Abtei­lungs­lei­ter (Finan­zen)

Ros­wi­ta Schlachte email

Dani­el Napp email

Abtei­lungs­vor­stand

Gerä­te­be­schaf­fung & Wettkampftechnik

Harald Zacha­ri­as email

Gerä­te­ver­wal­tung

Ros­wi­ta Schlachte email

Jün­ge­rer Nach­wuchs & Bekleidung

San­dra Ples­se, Uta Erben email

Leis­tungs­sport & Sponsoring

Peter Ham­pe email

Simon Bie­ker email

Sport­be­trieb

Eli­ne Biedermannemail

Wett­kampf-Team “Lauf”

Tho­mas Behling email

Leicht­ath­le­tik-För­der­ver­ein & Team “Sprint”

Die­ter Berndt email

Pro­to­koll

Clau­dia Nyhuis email

Bei­sit­zer mit beson­de­ren Aufgabenstellungen

Bera­ten­de Trai­ne­rin: Astrid Fredebold-Onnen

Behin­der­ten­sport: Tho­mas Kolthof

Team “Lauf” & Prä­mi­en: Ernst Musfeldt

Beklei­dung: San­dra Plesse/Uta Erben

Start­pass­ver­wal­tung: Ulrich Michel

Wett­kampf­or­ga­ni­sa­ti­on: n.n.

Ver­an­stal­tun­gen und Ergebnisse

Ter­mi­ne für das Jahr 2020

23.05.2020                                                              Natio­na­les Leichtahletik-Meeting

                                                                                        Aus­schrei­bung

 

 

10.07.2020                                                              18. Eilen­rie­de-Stra­ßen­lauf 10km

                                                                                         Aus­schrei­bung

 

 

 

25.09.2020                                                               16. Eilenriede-Fünfer

                                                                                          Aus­schrei­bung

 

 

 

 


 

 

 

 

Ergeb­nis­se 2018

Natio­na­les Leichtathletik-Meeting

Ergeb­nis­se

 

 

Ergeb­nis­se 2017

Natio­na­les Leichtathletik-Meeting

Ergeb­nis­se

 
Ergeb­nis­se 2015
21.02.2015    

45. Eilen­rie­de-Wald­lauf
Aus­schrei­bung
Ergeb­nis­lis­te
Ergeb­nis­lis­te KM

30.05.2015

Spar­kas­sen-Mee­ting
Aus­schrei­bung
Ergeb­nis­lis­te

31.05.2015

Gil­de-Stadtstaf­fel

05.06.2015

Sprin­ger­abend
Aus­schrei­bung
Ergeb­nis­lis­te

12.07.2015

Mehr­kampf­tag (U14 und jünger)
Aus­schrei­bung
Ergeb­nis­lis­te

17.07.2015

13. Eilen­rie­de-Stra­ßen­lauf (10Km)
Aus­schrei­bung
Ergeb­nis­lis­te
Ergeb­nis­lis­te BM

18.09.2015 

Wer­fer­a­bend
Aus­schrei­bung
Ergeb­nis­lis­te

 25.09.2015

11. Eilen­rie­de-Fün­fer (5Km)
Aus­schrei­bung 
Ergeb­nis­lis­te

Koope­ra­ti­on mit dem Behin­der­ten-Sport­ver­band Niedersachsen

Leicht­ath­le­tik für Inter­es­sier­te mit Behinderung

Behinderten-Sportverband NiedersachsenDer VfL Ein­tracht ist “Part­ner­ver­ein des Leis­tungs­sports”Dies ist ein Pro­jekt des Behin­der­ten-Sport­ver­ban­des Nie­der­sach­sen. Geför­dert durch die Spar­kas­sen in Nie­der­sach­sen und die Nie­der­säch­si­sche Lotto-Sport-Stiftung.

Flyer.pdf

Unser Ange­bot und unse­re Ziele
Trai­nie­ren mit Spaß in einem funk­tio­nie­ren­dem Mann­schafts­ge­fü­ge unter Anlei­tung lizen­sier­ter Trai­ner, leis­tungs­sport­li­che Aus­rich­tung des Trai­nings und regel­mä­ßi­ge Wettkampfteilnahme.

Unser Anlie­gen
Wer Spaß an der Leicht­ath­le­tik hat, die Her­aus­for­de­rung sucht oder ein­fach mehr über unser Trai­nings­an­ge­bot erfah­ren möch­te, der kann uns ger­ne tele­fo­nisch erreichen. 

Wir haben zwei Trai­nings­grup­pen, die jeweils an meh­re­ren Tagen in der Woche trai­nie­ren. Unse­re Ansprech­part­ner für den Behindertensport:

Katha­ri­na Scha­per (0175–5855259) — Jugend­li­che ab 14 Jahre

Tho­mas Kol­thof (05109–516954) — Kin­der und Jugend­li­che bis 14 Jahre

Geschäfts­stel­le (0511–703141 / kontakt@vfl-eintracht-hannover.de)

Lotto-Sport-StiftungSparkassen

Ver­ein zur För­de­rung der Leichtathletik

Der För­der­ver­ein des VfL Ein­tracht Han­no­ver hat sich zum Zweck gemacht, die Leis­tun­gen unse­rer Leicht­ath­le­ten zu unter­stüt­zen und zu „sub­ven­tio­nie­ren“, damit mög­lichst alle teil­ha­ben und „dabei sein können“!
Durch Ihre Mit­glied­schaft hel­fen Sie unmit­tel­bar den jugend­li­chen Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten. Eine Unter­stüt­zung ist bereits ab 1,- € im Monat möglich.

Fly­er & Anmeldeformular.pdf

Fördersatzung.pdf

Geför­der­te Maß­nah­men 2016/2017

Geför­der­te Maß­nah­me 2018

Denn: Seit vie­len Jah­ren erfreut sich die Leicht­ath­le­tik immer grö­ße­rer Beliebt­heit beim VfL Ein­tracht Han­no­ver. Ent­spre­chend stei­gen die Anfor­de­run­gen. Die Grup­pen wer­den grö­ßer, auf der Grund­la­ge von Trai­nings­er­fol­gen der Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten fin­den Teil­nah­men sowohl der Leis­tungs­sport­ler als auch des Nach­wuch­ses an Kreis‑, Bezirks‑, Landes‑, Nord­deut­schen- und Deut­schen Meis­ter­schaf­ten statt. Es wird Wett­kampf­klei­dung benö­tigt. Feri­en- und Trai­nings­la­ger wer­den ver­an­stal­tet. Moti­vier­te und qua­li­fi­zier­te Trai­ne­rin­nen und Trai­ner bie­ten die pro­fes­sio­nel­le Basis für die­sen Erfolg und/oder ein­fach den Spaß am Sport!

Meis­ter­lis­te

Meis­ter­schaf­ten 2021

 

Deut­sche Meisterschaften

  • 1. Platz: Thiel Luna (*1999) DM U23 / 400m in 53,11s
  • 2. Platz: Schul­ze Sara Fleur (*1999) DM U23 / 800m in 2:06,65 min
  • 3. Platz: Grewe Luis (*2001) DM U23 / Weit 7,24m
  • 5. Platz: Scha­per Tor­ben (*2002) DM U20 / Ham­mer 63,83m
  • 6. Platz: Schul­ze Sara Fleur (*1999) DM Frau­en 800m in 2:07,05 min
  • 6. Platz: Thiel Luna (*1999) DM Hal­le / 400m in 54,45s

 

Nord­deut­sche Meisterschaften

  • 1. Platz: van Amerom Cathin­ca (*1996) NDM / Ham­mer 56,14m

 

  • 2. Platz: Sali­fou Faw­za­ne (*2001) NDM / 4x100 m in 43,15s 
  • 2. Platz: Wol­ters Robert (*1996) NDM / 4x100m in 43,15s 
  • 2. Platz: San­der Flo­ri­an (*1993) NDM / 4x100m in 43,15s
  • 2. Platz: Baas­ke Armin (*2002) NDM / 4x100m in 43,15s
  • 2. Platz: Grewe Luis (*2001) NDM / Weit 6,83m 
  • 2. Platz: Bilsky Juli­an (*1997) NDM / Kugel 14,20m
  • 2. Platz: Scha­per Tor­ben (*2002) NDM / Ham­mer 56,79m 
  • 2. Platz: Schlü­sche Jana (*2000) NDM / 1500m in 4:35,02 min
  • 2. Platz: Ali­poé Jean­ne (*2005) NDM Jugend / 7‑Kampf 4859 Pkt.

 

  • 3. Platz: Tabert Phil­ipp (*2002) NDM / 5000m in 16:05,73 min
  • 3. Platz: Kol­be Smil­la (*2002) NDM / 800m in 2:12,68 min
  • 3. Platz: Gebau­er Anne (*2002) NDM / 400m Hü in 62,82s

 

Lan­des­meis­ter­schaf­ten Nie­der­sach­sen & Bremen

  • 1. Platz: Ahrens Lea (*1998) LM / 400m Hü in 59,91s
  • 1. Platz: Bie­ker Eli­as (*2007) LM Jugend / 800m in 2:11,50 min
  • 1. Platz: Fischer Luna (*2007) LM Jugend / 4‑Kampf Mann­schaft 9025 Pkt.
  • 1. Platz: Gil­de Maxi­mi­li­an (*1990) LM / Dis­kus 41,32m
  • 1. Platz: Grewe Luis (*2001) LM / Weit 7,21m
  • 1. Platz: Holen­burg Sven­ja (*2002) LM Cross / 13:47 min
  • 1. Platz: Holen­burg Sven­ja (*2002) LM Cross / Mann­schaft 12 Pkt.
  • 1. Platz: Kol­be Smil­la (*2002) LM / 800m in 2:13,68 min
  • 1. Platz: Küh­len­borg Nike (*2006) LM Jugend / 4‑Kampf Mann­schaft 9025 Pkt.
  • 1. Platz: Leh­mann Char­lot­te (*2003) LM Cross / Mann­schaft 12 Pkt.
  • 1. Platz: Pape Sven­ja (*2000) LM / 400m in 54,96s
  • 1. Platz: Rei­mer Emma (*2003) LM Cross / Mann­schaft 12 Pkt.
  • 1. Platz: Sali­fou Fari­da (*2006) LM Jugend / 4‑Kampf Mann­schaft 9025 Pkt.
  • 1. Platz: Scha­per Tor­ben (*2002) LM / Ham­mer 65,81m
  • 1. Platz: Schlü­sche Jana (*2000) LM / 3x800 m in 6:35,98 min
  • 1. Platz: Schul­ze Sara Fleur (*1999) LM / 3x800m in 6:35,98 min
  • 1. Platz: Syd­ney Felix (*2007) LM Jugend / 4‑Kampf Mann­schaft 9025 Pkt.
  • 1. Platz: Wald­kirch Char­lot­te (*2006) LM Jugend / 4‑Kampf Mann­schaft 9025 Pkt.

 

  • 2. Platz: Baas­ke Armin (*2002) LM /400m in 49,86s
  • 2. Platz: Baas­ke Armin (*2002) LM / 4x100m in 42,79s
  • 2. Platz: Bie­ker Eli­as (*2007) LM Jugend / 100m in 12,41s
  • 2. Platz: Bilsky Juli­an (*1997) LM / Kugel 14,18m
  • 2. Platz: Bruns Chris­toph-René (*1994) LM / 4x100m in 42,79s
  • 2. Platz: Fischer Luna (*2007) LM / Block­wett­kampf W14 Lauf 2307 Pkt.
  • 2. Platz: Kuklin­ski Fabi­an (*1994) LM / Cross 11:28min
  • 2. Platz: Pröps­ting Marie (*1998) LM / 10km Stra­ße Mann­schaft 2:04,25 Std.
  • 2. Platz: Rei­mer Emma (*2003) LM / 10km Stra­ße Mann­schaft 2:04,25 Std.
  • 2. Platz: Sali­fou Faw­za­ne (*2001) LM / 4x100m in 42,79s
  • 2. Platz: Schlach­te Ros­wi­ta (*1955) LM / 10km Stra­ße 58:44 min
  • 2. Platz: Schlü­sche Jana (*2000) LM / 800m in 2:13,99 min
  • 2. Platz: Schlü­sche Jana (*2000) LM / 1500m in 4:49,53 min
  • 2. Platz: Stasch Fran­zis­ka (*1997) LM / 10km Stra­ße Mann­schaft 2:04,25 Std.
  • 2. Platz: Tabert Phil­ipp (*2002) LM / 1500m in 4:06,13 min
  • 2. Platz: Wald­kirch Char­lot­te (*2006) LM Jugend / 100m in 12,64s
  • 2. Platz: Wol­ters Robert (*1996) LM / 4x100m in 42,79s

 

  • 3. Platz: Ali­poé Jean­ne (*2005) LM Jugend / Kugel 12,05m
  • 3. Platz: Fischer Luna (*2007) LM Jugend / 4x100m in 51,23s
  • 3. Platz: Gil­de Maxi­mi­li­an (*1990) LM / 110m Hü in 15,46s
  • 3. Platz: Hühn Luke (*2006) LM Jugend / Cross 8:20 min
  • 3. Platz: Küch Ben­ja­min (*1996) LM / Hoch 1,88m
  • 3. Platz: Küh­len­borg Nike (*2006) LM Jugend / 4x100m in 51,23s
  • 3. Platz: Ples­se Meret (*2005) LM Jugend / Speer 35,13m
  • 3. Platz: Sali­fou Fari­da (*2006) LM / Block­wett­kampf W15 Wurf 2261 Pkt.
  • 3. Platz: Sali­fou Fari­da (*2006) LM Jugend / 4x100m in 51,23s
  • 3. Platz: Sali­fou Faw­za­ne (*2001) LM / Drei­sprung 13,80m
  • 3. Platz: Wald­kirch Char­lot­te (*2006) LM Jugend / 4x100m in 51,23s
  • 3. Platz: Wöl­ke Sven­ja (*2002) LM / Drei­sprung 11,42m
  • 3. Platz: Wulf Jas­min (*1997) LM / 200m in 24,97s

 

 

Aus­rüs­tung

Die Leicht­ath­le­tik des VfL Ein­tracht Han­no­ver stat­tet sei­ne Ath­le­tin­nen & Ath­le­ten mit hoch­wer­ti­gen Arti­keln von adi­das aus und besitzt eine im farb­li­chen Lay­out ange­pass­te, exklu­si­ve Kollektion.

Unse­ren Akti­ven ste­hen eine Viel­zahl unter­schied­li­cher Kla­mot­ten zur Aus­wahl, unver­kenn­bar in unse­rer Farb­kom­bi­na­ti­on Power Red & schwarz.

Die gän­gigs­ten Arti­kel für Kin­der, Frau­en und Män­ner unse­rer aktu­el­len Kol­lek­ti­on haben wir in einem Pro­dukt­ka­ta­log zusam­men­ge­fasst, viel Spaß beim Stöbern!

Da wir für Bestel­lun­gen bei unse­rem Part­ner adi­das immer eine Min­dest­be­stell­men­ge benö­ti­gen, kann die Bestel­lung manch­mal etwas län­ger dauern.

Daher gilt unse­re Bitte

    an Ath­le­tin­nen & Ath­le­ten — denkt recht­zei­tig vor Meis­ter­schaf­ten an eine Bestellung
    an Trai­ne­rin­nen & Trai­ner — orga­ni­siert bei Bedarf recht­zei­tig eine Sammelbestellung

 

Manch­mal haben wir aber auch noch ein­zel­ne Tei­le auf Lager, sprecht uns ger­ne an!

Bestel­lun­gen oder Anfra­gen sen­det ihr an la-bekleidung@vfl-eintracht-hannover.de.

Die Bestel­lung der Leicht­ath­le­tik-Beklei­dung: Pro­dukt­ka­ta­log

Down­load: Bestell­for­mu­lar

Luna Thiel (VfL Ein­tracht Hannover)

Ter­mi­ne

———————-
Zur Zeit fin­den kei­ne wei­te­ren Ver­an­stal­tun­gen statt.

 

 

Luna Thiel erhält Ein­la­dung zur Euro­pa­meis­ter­schaft München

P.H. Beim Lohr­hei­de-Mee­ting am 7.8.2022 in Wat­ten­scheid läuft Luna Thiel im Rah­men eines Form­tes­tes des DLV für die Leicht­ath­le­tik-Euro­pa­meis­ter­schaft 2022 Mün­chen über 400 Meter per­sön­li­che Best­zeit in 52,15 Sekun­den. Luna liegt damit in der DLV-Bes­ten­lis­te an 2. Rang­stel­le und hat auf­grund die­ser Leis­tung vom DLV eine Ein­la­dung für die EM- Mün­chen 2022 erhal­ten. Nach per­sön­li­chen Best­zei­ten in die­sem Jahr über 100 Meter (11,83 Sekun­den) und 200 Meter (23,90 Sekun­den) hat sich Luna zum rich­ti­gen Zeit­punkt über 400 Meter in die rich­ti­ge Posi­ti­on für einen inter­na­tio­na­len Ein­satz in der 4 x 400 Meter-Staf­fel gebracht. Wir gra­tu­lie­ren zu die­ser groß­ar­ti­gen Ent­wick­lung in die­sem Jahr und wün­schen einen ver­let­zungs­frei­en Ein­satz und viel Erfolg.

Tor­ben Scha­per wird Deut­scher Meis­ter im Ham­mer­wurf bei der DM U23 in Wattenscheid 

Außer­dem wirft er mit 64,66 Metern im letz­ten Ver­such Per­sön­li­che Bestleistung

R.S. Am 23./24. Juli 2022 waren die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten U23 in Wat­ten­scheid. Der VfL Ein­tracht Han­no­ver war mit Medail­len­kan­di­dat Tor­ben Scha­per und sechs Ath­le­tin­nen ver­tre­ten. Und Tor­ben Scha­per schaff­te es sehr zur Freu­de sei­nes Trai­ners Wla­di­mir Mikhai­l­ov den Deut­schen Meis­ter­ti­tel der U23 am 24. Juli 2022 im Ham­mer­wurf zu erkämp­fen. Zwi­schen­zeit­lich lag er mal auf Platz 2 und mal auf Rang 3 und erst im letz­ten Ver­such konn­te er sich in die­sem span­nen­den Wett­kampf vor Sören Klo­se von der Ein­tracht Frank­furt e.v. plat­zie­ren. Sei­ne Sieg­wei­te von 64,66 Metern ist auch Per­sön­li­che Best­leis­tung mit dem 7260g Ham­mer. Die Leicht­ath­le­tik­ab­tei­lung gra­tu­liert und freut sich mit Tor­ben und sei­nem Team. Anzu­mer­ken ist, dass Tor­ben im HIGH PERFORMANCE TEAM Level P des NLV ist.

Tor­ben beim Ham­mer­wurf. Foto: Kief­ner Sportfoto

Tor­ben Scha­per gewinnt bei der DM U23 2022 im Ham­mer­wurf mit sehr guten 64,66 Metern. Das ist Per­sön­li­che Bestleistung.

 

Im Hoch­sprung konn­te Jel­de Jakob den 6. Platz mit 1,70 Metern am 23. Juli 2022 erzie­len. Alle Höhen von 1,60 bis 1,70 Meter meis­ter­te sie im ers­ten Ver­such. Sechs­te im 800-Meter Lauf wur­de am 24. Juli 2022 Smil­la Kol­be mit 2:09,45 Minu­ten. Sie war mutig ange­lau­fen und hielt sich lan­ge auf dem Bron­zerang, eher sie lei­der auf der Ziel­ge­ra­den über­spur­tet wur­de. Ach­te im 800 Meter Fina­le wur­de zudem Jana Schü­s­che in 2:12,89 Minu­ten. Jana konn­te am 23. Juli 2022 im ers­ten von drei Halb­fi­nal­läu­fen 800 Meter in 2:10,08 Minu­ten Per­sön­li­che Best­leis­tung erzie­len und sich mit Rang 4 das klei­ne q erlau­fen. Lei­der nicht ins Fina­le schaff­te es Anne Gebau­er, die im zwei­ten Halb­fi­nal­lauf 800 Meter 2:13,58 Minu­ten lief. Zwei­te im drit­ten Halb­fi­nal­lauf wur­de übri­gens Smil­la Kol­be, die mit 2:13,81 das gro­ße Q als Zwei­te schaff­te. Lei­der waren die 400 Meter- Hür­den Vor­läu­fe gleich nach den 800 Metern, so dass Anne Gebau­er sich für eine Dis­zi­plin ent­schei­den musste.

Jel­de Jakob beim Anlauf für den Hoch­sprung bei der DM U23 2022. Foto: Kief­ner Sportfoto

Smil­la Kol­be (mit­tig) läuft die 800 Meter bei der DM U23 2022, wird Vor­lauf­zwei­te und Sechs­te im Fina­le. Foto: Kief­ner Sportfoto

Jana Schlü­sche (mit­tig) läuft im ers­ten HF 800m bei der DM U23 2022 Per­sön­li­che Best­leis­tung und wird im Fina­le Ach­te. Foto. Kief­ner Sportfoto

Sven­ja Holen­burg und Char­lot­te Pau­li­ne Leh­mann konn­ten sich am Sams­tag in den bei­den Zwi­schen­läu­fen 1500 Meter trotz guter Leis­tun­gen mit 4:44,50 bzw. 4:44,03 Minu­ten (PB) nicht für das Fina­le qua­li­fi­zie­ren. Ihre Trai­ner Tho­mas Kol­thoff bzw. Maud und Ernst Mus­feldt konn­ten auf dem Rück­weg noch beim 1. Natio­na­lem Leicht­ath­le­tik­mee­ting 2022 in Min­den vor­bei­schau­en und waren von den tol­len Leis­tun­gen dort begeis­tert: Phil­ipp Tabert sieg­te im 800-Meter-Lauf der Män­ner in 1:56,32 Minu­ten (PB) und Janik Kol­thof wur­de Sechs­ter in 1:02,16 (PB). Im 3000-Meter-Lauf der Män­ner wur­de Fabi­an Kuk­liski in 9:02,87 Minu­ten Drit­ter und eben­falls den drit­ten Platz beleg­te im Weit­sprung Fabio Bor­chardt mit 6,32 Metern. Auch Ame­lie Ved­der wur­de im 800-Meter-Lauf der Frau­en Drit­te in 2:22,36 Minu­ten. Ros­wi­ta Schlach­te, W65, lief 100m, 200m und die 400m in 18,20, guten 36,48 Sekun­den sowie 1:29,17 Minu­ten und führt die NLV-Bes­ten­lis­te ihrer AK damit an, was ihr Ziel war.

DM Jugend U18/U20 2022 in Ulm

Die Sprint­staf­fel der WJU18 holt mit einer tol­len Zeit Platz 5 sowie den Ver­eins­re­kord und ein Quar­tett schlägt sich wacker

R.S. Wie im Vor­jahr waren die Deut­schen Jugend­meis­ter­schaf­ten vom 15. bis 17. Juli 2022 wie­der in Ulm. In die­sem Jahr gab es zwar kei­ne Mel­dung für die U20 aber vier für die U18 und eine Staf­fel woll­te natio­nal auf sich auf­merk­sam machen. Nicht nur zwei Trai­ne­rin­nen und Trai­ner waren enga­giert vor Ort, auch Eltern sind mit­ge­reist und haben mit­ge­fie­bert. Und das klei­ne Team war eine Gemein­schaft, die sich gegen­sei­tig unter­stützt und ange­feu­ert hat.

Unser tol­les Team für Ulm 2022 (noch ohne Lukas )

Schon am Frei­tag waren die vier Zeit­end­läu­fe der Sprint­staf­feln. Auf­grund der Mel­de­zeit waren die vier Mädels Car­lot­te Wald­kirch, Luna Fischer, Kar­la Hum­phry und Jean­ne Ali­poé (mit Ersatz­läu­fe­rin Ben­te Fied­ler) im zwei­ten Lauf. Mit 47,89 Sekun­den konn­ten sie mit gro­ßem Vor­sprung gewin­nen. Beim drit­ten Lauf war kei­ne Staf­fel schnel­ler. Aber im letz­ten ging sozu­sa­gen die Post ab: Platz 1 ging an die StG Team Sach­sen-Anhalt (46,72) vor der StG Pas­sau-Pfarr­kir­chen (46,79) und dem TV Glad­beck 1912 (46,90). Knapp vor unse­rer Staf­fel konn­te sich noch die LAC Quel­le-Fürth mit 47,89 Sekun­den plat­zie­ren. Um die Zeit ein­zu­ord­nen: die Bericht­erstat­te­rin hat ermit­telt, dass in Nie­der­sach­sen seit min­des­tens zehn Jah­ren kei­ne Staf­fel der WJU18 schnel­ler war. Und der Lan­des­re­kord von 47,33 Sekun­den besteht seit 1978. Aber den Ver­eins­re­kord aus dem Jahr 2017 (48,02 sec, gelau­fen durch Lunas Schwes­ter Livia Fischer, Jani­na-Marie Grün­ke, Vanes­sa Ahrndt und Lil­li Böder) konn­ten die Vier ver­bes­sern. Die Best­mar­ke der WJU20 aus dem Jahr 1985 ver­fehl­ten die Vier nur um 3/100 Sekun­den. Wahnsinn!

Unse­re erfolg­rei­che Sprint­staf­fel der WJU18 bei der DJM 2022 in Ulm. V.l. Ersatz­läu­fe­rin Ben­te, Kar­la, Livia, Char­lot­te und Jeanne

Am Sams­tag lief Char­lot­te Wald­kirch die 100 Meter. Sie war im 4. Vor­lauf und konn­te sich mit 12,45 Sekun­den lei­der nicht für die Zwi­schen­läu­fe qua­li­fi­zie­ren. In der End­ab­rech­nung wur­de sie 19. (von 30). Im nächs­ten Jahr hat sie noch ein­mal die Mög­lich­keit sich wei­ter vor­ne zu plat­zie­ren und ihre Per­sön­li­che Best­leis­tung (PB) von 12,11 sec., (Vor­jahr 12,52) wei­ter zu ver­bes­sern. Sie­ben­kämp­fe­rin Jean­ne Ali­poé lief die 100m-Hür­den im 3. Vor­lauf und konn­te sich mit 14,29 Sekun­den (= PB, vor­her 14,57, im Vor­jahr 14,70) für die Zwi­schen­läu­fe qua­li­fi­zie­ren. Dort ver­bes­ser­te sie sich noch ein­mal auf 14,11 Sekun­den. Was für eine Stei­ge­rung. Super! Den Final­lauf konn­te sie lei­der nicht errei­chen. Eben­falls am Sams­tag war der Hoch­sprung MJU18 mit Niklas von Zit­ze­witz . Bei 1,80 Meter hat­te er einen Fehl­ver­such. 1,85 und 1,90 über­sprang er im ers­ten Ver­such. Lei­der waren die 1,94 Meter an die­sem Tag für ihn zu hoch. Somit wur­de er Fünf­ter. Herz­li­chen Glück­wunsch! Erwäh­nens­wert ist, dass Niklas im letz­ten Jahr noch eine Best­leis­tung von 1,72 Meter hat­te. In die­sem Jahr hat er schon 1,96 Meter über­sprun­gen. Viel­leicht klappt es ja bald mit dem ers­ten Zwei-Meter Sprung.

Niklas beim Hochsprung

Am Sonn­tag war noch Speer­wer­fer Lukas Tsole­ri­dis im Ein­satz. Lei­der hat­te er kei­nen guten Start erwischt. Erst im drit­ten Ver­such warf er 56,28 Meter weit. Lukas war damit knapp Neun­ter und konn­te sich nicht für das Fina­le qua­li­fi­zie­ren. Scha­de! Auch Lukas hat in die­sem Jahr eine tol­le sport­li­che Ent­wick­lung hin­ge­legt. Sei­ne Best­leis­tung im Vor­jahr war 52,62 Meter und in die­sem Jahr konn­te er sich auf 58,84 Meter ver­bes­sern. Und wann sind die 60 Meter fäl­lig? Hof­fent­lich bald!

Zwei erfolg­rei­che Leicht­ath­le­ten. Links Lukas mit Trai­ner Casi (re), der der­zeit bes­ter NLV-Speer­wer­fer ist

Die Bericht­erstat­te­rin gra­tu­liert dem tol­len Team und den Trainerinnen/Trainern Anni­ka, Sven­ja, Casi und Maxi und dankt den mit­ge­reis­ten Eltern.

Eine star­ke Teamleistung 
Bericht über die Frau­en­staf­fel bei der DM und LM 2022

J.W. Am 25. und 26. Juli fan­den die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten der Män­ner und Frau­en im Olym­pia­sta­di­on in Ber­lin statt. Bei die­sem tol­len Ereig­nis durf­te auch eine Frau­en­staf­fel 4x100m der Start­ge­mein­schaft VfL Ein­tracht Hannover/Löningen/Oldenburg star­ten. Die­se war bereits bei unse­rem Natio­na­len Mee­ting am 14. Mai die Qua­li­fi­ka­ti­ons­norm für die Meis­ter­schaft gelau­fen. Durch die star­ke Zeit von 45,75 Sekun­den stand unse­re Staf­fel an Platz 3 der Mel­de­lis­te, dies bedeu­te­te eine gute Bahn im schnells­ten der drei Zeit­end­läu­fe bei der DM. Gleich­wohl wuss­ten wir bereits vor­her, dass die­se Plat­zie­rung wohl nicht zu hal­ten ist. Die Beset­zung vom Sport­fest in Han­no­ver war auf­grund der Ein­zel­starts eini­ger Ath­le­tin­nen in Ber­lin nicht mög­lich, wäh­rend die ande­ren Staf­feln in Top-Beset­zung gemel­det waren. So muss­ten wir vor der DM die­se aktu­el­le Beset­zung, die kom­plett neu war, üben und ein­wech­seln. Trotz­dem waren wir hoch­mo­ti­viert, ein gutes Ergeb­nis inner­halb unse­rer Mög­lich­kei­ten zu lie­fern und vor allem die Atmo­sphä­re im Olym­pia­sta­di­on zu genießen.

Unse­re Sprint­staf­fel auf der Blau­en Bahn in Ber­lin. V.l.: Livia, Jel­de, Jas­min und Charlotte

Am Sonn­tag früh um 10:10 Uhr waren die Staf­feln ange­setzt. Breits zu die­ser Uhr­zeit waren es in Ber­lin 26 Grad, gute Bedin­gun­gen für den Sprint. An den Start gin­gen in die­ser Rei­hen­fol­ge Char­lot­te Wald­kirch, Jas­min Wulf, Jel­de Jakob und Livia Fischer. Für drei von uns war es der ers­te Start im Olym­pia­sta­di­on, teils sogar die ers­te Teil­nah­me an einer DM der „Gro­ßen“, gehört Char­lot­te zum Bei­spiel noch dem U18-Jahr­gang an. Trotz Auf­re­gung vor dem Start lie­fer­te unse­re Staf­fel eine gute Leis­tung ab und kam in der Gesamt­wer­tung mit einer Zeit von 47,05 Sekun­den als 17. Ins Ziel. Damit kön­nen wir zufrie­den sein. Im Fokus stan­den für uns ordent­li­che Wech­sel und – bei einer Staf­fel wohl die höchs­te Schwie­rig­keit – mit Stab bis ins Ziel zu ren­nen. Das haben wir geschafft, und mehr: Es war für alle ein ein­ma­li­ges Erleb­nis. Obwohl das Sta­di­on zu die­ser frü­hen Zeit kaum gefüllt war, war die Stim­mung unten auf der Bahn außer­ge­wöhn­lich. In die­sem alt­ehr­wür­di­gen Sta­di­on bei einer deut­schen Meis­ter­schaft im Team lau­fen zu dür­fen, hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Direkt nach dem Lauf, in der mixed zone, woll­ten wir alle noch ein­mal raus und erneut lau­fen. Nicht, weil wir unzu­frie­den waren, son­dern weil man den Lauf in der kur­zen Zeit nicht so sehr genie­ßen konn­te, wie man das woll­te. Ins­ge­samt waren das Wochen­en­de und der Start in Ber­lin eine Erfah­rung, die wir alle so schnell nicht mehr ver­ges­sen werden.

Direkt eine Woche nach die­sem High­light der noch recht jun­gen Sai­son schloss sich ein wei­te­rer Höhe­punkt für unse­re Staf­fel an: Die Lan­des­meis­ter­schaft in Göt­tin­gen. Auch hier war unse­re Frau­en­staf­fel gemel­det. Auf Char­lot­te muss­ten wir die­ses Mal ver­zich­ten, da sie in ihrer eige­nen Staf­fel in der U18 gelau­fen ist und dort einen tol­len zwei­ten Platz gemacht hat. Es hieß also erneut, die Staf­fel umzu­stel­len und in geän­der­ter Beset­zung zu lau­fen. Letzt­end­lich lie­fen in der Rei­hen­fol­ge Jel­de Jakob, Jas­min Wulf, Miri­am Hop­pe und Johan­na Schier­holt. Johan­na war ganz spon­tan noch nach ihrem eige­nen 400 Meter Start ein­ge­sprun­gen und hat unse­re Teil­nah­me geret­tet, nach­dem Livia Fischer, die eigent­lich an der vier­ten Posi­ti­on star­ten soll­te, sich lei­der im 100-Meter-Fina­le kurz zuvor ver­letzt hat. Die Staf­fel pro­fi­tier­te dabei von den Erfah­run­gen der Läu­fe­rin­nen und konn­te trotz feh­len­der Übungs­mög­lich­keit sau­ber wech­seln und sicher ins Ziel kom­men. Unter die­sen Umstän­den bereits eine beacht­li­che Leis­tung, die dann mit dem drit­ten Platz und einer Zeit von 48,27 Sekun­den belohnt wur­de. Auch die Lan­des­meis­ter­schaft war somit ein erfolg­rei­cher Wett­kampf für unse­re Staffel. 

Sil­ber für Kar­la und Bron­ze für Luna bei der DM Jugend U16

R.S. Im Vor­jahr konn­te sich nur Char­lot­te Wald­kirch für die DM Jugend U16, die in Han­no­ver statt­ge­fun­den hat­te, qua­li­fi­zie­ren. In die­sem Jahr war es ein Quar­tett. Und die Vier muss­ten auch nicht weit fah­ren, denn die Deut­sche Meis­ter­schaft war in die­sem Jahr in Bre­men, nicht im Weser­sta­di­on, son­dern in der Sport­an­la­ge Ober­vie­land. Die Vor­läu­fe von Eli­as, Luna und Kar­la waren am Sams­tag, 9. Juli 2022.

Eli­as Feli­ce Bie­ker, M15, wur­de in sei­nem Vor­lauf über die 300 Meter Sechs­ter in 38,32 Sekun­den. Lei­der konn­te er sich nicht für das Fina­le qua­li­fi­zie­ren. Sechs Läu­fer waren lang­sa­mer als Eli­as, der aus gesund­heit­li­chen Grün­den Trai­nings­rück­stand hat­te. Trotz­dem hat­te er mit dem Fina­le gelieb­äu­gelt. Syd­ney Felix star­te­te im Drei­sprung W15. Sie wur­de Elf­te (von 14 Sprin­ge­rin­nen) und sprang 10,87 Meter weit. Das ist eine per­sön­li­che Best­leis­tung. Die Sprin­ge­rin­nen hat­ten mit star­ken Win­den zu kämp­fen. Bei Syd­neys Sprung war +3,4 Wind.

Kar­la, hier Ers­te bei der LM U16 in Lin­gen, wur­de Deut­sche Vize­meis­te­rin Jugend U16 2022 in Bremen

Luna hat eine tol­le Sai­son 2022. Bei der DM Jugend U16 2022 in Bre­men hol­te sie die Bron­ze­me­dail­le im 300m-Lauf

Luna Fischer wur­de im 2. Vor­lauf 300 Meter Ers­te und konn­te sich mit per­sön­li­cher Best­leis­tung (PB) von 40,01 Sekun­den direkt fürs Fina­le qua­li­fi­zie­ren. Auch Kar­la Hum­phrey wur­de im 4. Vor­lauf 300m Hür­den Ers­te in 45,05 Sekun­den und hat­te somit das gro­ße Q. Die Final­läu­fe waren am Sonn­tag. Zuerst star­te­te Luna. Und sie krön­te ihre guten Leis­tun­gen in die­sem Jahr mit der Bron­ze­me­dail­le über die 300 Meter in 40,06 Sekun­den. Kar­la lief gleich im Anschluss die glei­che Distanz, aber mit 7 Hür­den (0,762 Meter hoch). Sie wur­de Deut­sche Vize­ju­gend­meis­te­rin mit PB von 45,02 Sekun­den. Die LA-Abtei­lung gra­tu­liert Kar­la und Luna sowie Sven­ja und Maxi­mi­li­an Gil­de, die die Kin­der U16 gemein­sam erfolg­reich trainieren.

Norddeutsche‑, Lan­des- und Bezirks­mehr­kampf­meis­ter­schaf­ten sowie Lang­staf­fel-Meis­ter­schaf­ten im Eri­ka-Fisch-Sta­di­on Hannover

P.H. und R.S. Mit fünf Nord­deut­sche- und Lan­des­meis­ter­schaf­ten sowie meh­re­ren Bezirks­ti­teln erleb­te der VfL Ein­tracht Han­no­ver im hei­mi­schen Eri­ka-Fisch-Sta­di­on ein sehr erfolg­rei­ches Wochen­en­de. Eine gro­ße Über­ra­schung war der Gewinn der Mann­schafts­meis­ter­schaft im 10-Kampf der Män­ner. Ben­ja­min Küch gewann mit sehr guten 5.845 Punk­ten den Bron­zerang. Es folg­ten auf den Plät­zen sechs und sie­ben Tim Reth­feld mit 4.229 Punk­ten und Niklas Frank mit 3.582 Punk­ten. Die Mann­schafts­wer­tung ergab zusam­men 13.656 Punkte.

Jean­ne (mit­tig) hol­te im Sie­ben­kampf der WJU18 her­vor­ra­gen­de 5074 Punk­te. Trai­ne­rin Anni­ka und Trai­ner Casi freu­en sich mir ihr.

Im Sie­ben­kampf der WJU18 glänz­te Jean­ne Ali­poé mit der Vize­meis­ter­schaft, mit einer PB von 5074 Punk­ten (und PB´s 100m 12,81, Hoch­sprung 1,64 und Kugel­stoß 13,06). Ella Flo­ren­ti­ne Illig wur­de 19. mit 2780 Punk­ten. Lea Zybur wur­de eben­falls Zwei­te im Sie­ben­kampf der WJU23 mit 4214 Punk­ten (PB) und PB´s im Hoch­sprung (1,60) und über die 100mH (16,06). Jes­si­ca Jädi­cke wur­de 9. mit 2856 P. und eben­falls PB. Im Sie­ben­kampf der Frau­en glänz­te Dr. Jen­ni­fer Debar­ry (Klas­se W40!) mit Platz 7 und 3669 Punk­ten (PB) und wei­te­ren fünf PB´s in den Ein­zel­dis­zi­pli­nen. In der Mann­schafts­wer­tung W/WJU23 wur­den die Drei Drit­te mit zusam­men 10739 Punkten. 

Die stol­zen Nord­deut­schen Meis­ter mit der Mann­schaft im Zehn­kampf: Niklas (li), Ben­ja­min (mit­tig, zudem Drit­ter der Ein­zel­wer­tung) und Tim (re). Außer­dem wur­den sie Lan­des- und Bezirksmeister.

Im Sie­ben­kampf der WJU18 wur­de Jean­ne Ali­poé (li) Nord­deut­sche Vize­meis­te­rin und auch Zwei­te der Landesmeisterschaften

Lea (li) und Jes­si­ca (re) waren im Sie­ben­kampf der WJU23 erfolgreich

Jen­ni­fer (2. von re), eigent­lich schon Klas­se W40, hat einen super Wett­kampf abge­lie­fert, das Team mit Lea und Jes­si­ca kom­plet­tiert und den 3. Platz erzielt

Bei den Wett­be­wer­ben der 3 x 800 Meter konn­te unser Ver­ein im weib­li­chen Bereich sämt­li­che Lan­des­meis­ter­ti­tel gewin­nen. Die Kon­kur­renz hat­te kei­ne Chan­ce und lief nur hin­ter­her. Die weib­li­che Jugend W 20 sieg­te in 7:28,54 Minu­ten mit Car­lot­ta Stee­ge, Char­lot­te Leh­mann und Vivi­en Kes­sen. Den Titel für die Bezirks­meis­ter­schaft gab es zusätzlich.

Car­lot­ta (v.l.), Char­lot­te und Vivi­en hol­ten den Lan­des­meis­te­rin­nen­ti­tel 3x800m der WJU20

Die weib­li­che U 23 sieg­te in 7:00,71 Minu­ten für die StG VfL Hannover/Oldenburg/Löningen mit Anne Gebau­er, Ame­lie Ved­der (erst­mals für uns unter­wegs), und Sven­ja Holen­burg. Die Lan­des­meis­ter­schaft Lang­staf­feln Frau­en    3 x 800 Meter gewann eben­falls die Start­ge­mein­schaft in der sehr guten Zeit von 6:31,71 Minu­ten. Die Mann­schaft wie­der­hol­te die bei der Deut­schen Meis­ter­schaft erziel­te Zeit. Die Mann­schaft liegt mit der Zeit wei­ter­hin auf Rang vier der DLV-Bes­ten­lis­te. So lie­fen unse­re Ath­le­tin­nen: Sarah Fleur Schul­ze, Smil­la Kol­be und Xenia Krebs aus Lönin­gen. Den Bezirks­ti­tel gab es zusätzlich.

Geball­te Frau­en­power: die 800-Meter-Läu­fe­rin­nen des VfL Ein­tracht Hannover/der StG im Erika-Fisch-Stadion

Unse­re 2. Mann­schaft erlief sich den Vize­meis­ter­ti­tel weit vor der Kon­kur­renz in 7:05,66 Minu­ten. So waren sie unter­wegs: Marie Pröps­ting, Lea Ahrens und Lea Siegmund.

Die bei­den erfolg­rei­chen Mann­schaf­ten 3x800m der Frau­en der StG auf dem Treppchen

Die Män­ner­mann­schaft in der 3 x 1.000 Meter-Staf­fel belegt den zwei­ten Rang und gewan­nen die Vize­lan­des­meis­ter­schaft in 8:05,50 Minu­ten. Mal­te Prietz, Phil­ipp Tabert und Janik Kol­thof mach­ten ein gutes Rennen.

Im Rah­men der Lan­des­meis­ter­schaft Lang­staf­fel wur­de auch die 4 x 400 Meter Staf­fel aus­ge­schrie­ben. Unser Staf­fel­team nahm die Gele­gen­heit war, um auch nach absol­vier­ten 800 Meter Läu­fen anzu­tre­ten. Erstaun­lich frisch gin­gen unse­re Ath­le­tin­nen auf die Bahn und absol­vier­ten ein groß­ar­ti­ges Ren­nen in der Zeit von 3:51,30 Minu­ten und lie­ßen der nach­fol­gen­den Mann­schaf­ten kei­ne Chan­ce. Die Zeit ergibt einen tol­len sieb­ten Rang in der DLV Bes­ten­lis­te. So waren die Ath­le­tin­nen unter­wegs: Lea Ahrens, Smil­la Kol­be, Xenia Krebs und Anne Gebauer.

Anne (v.l.), Smil­la, Lea und Xenia lie­fen zuerst für die StG 3x800m und danach 4x400m

Wenn man die eige­nen Erwar­tun­gen übertrifft 

Bericht Marie Pröps­ting über ihr bis­he­ri­ges Jahr 2022

M.P. Nach mei­ner über­ra­schen­den Teil­nah­me an den Deut­schen Hal­len­meis­ter­schaf­ten in Leip­zig und der dor­ti­gen Final­teil­nah­me mit erneu­ter Ver­bes­se­rung mei­ner Best­zeit, ging ich beflü­gelt in das Trai­ning für die Som­mer­sai­son. Unser Trai­nings­la­ger kurz vor Ostern in Sögel lief her­vor­ra­gend und ich hat­te das Gefühl, aus die­ser Sai­son kön­ne „was wer­den“. Als Ein­stieg wähl­ten mein Trai­ner Ernst Mus­feldt und ich die­ses Jahr etwas Neu­es — einen 3000 m‑Lauf am 01. Mai in Garb­sen statt einem schnel­len 800 m‑Rennen wie sonst immer. Schon in die­sem Lauf belohn­te ich mich mit einer neu­en Best­zeit und blieb in 9:46:03 min zum ers­ten Mal unter 10 Minu­ten. Auch beim Natio­na­len Mee­ting zwei Wochen spä­ter gelang mir eine deut­li­che Ver­bes­se­rung mei­ner 800 m Best­zeit. Es waren also gute Vor­aus­set­zun­gen für alles, was noch kom­men soll­te. Für den Ein­stieg auf mei­ner Lieb­lings­stre­cke, den 1500m, reis­te ich am 21.05. zur 6. Lan­gen Lauf­nacht nach Karls­ru­he. Ger­ne woll­te ich auch dort mei­ne per­sön­li­che Best­leis­tung ver­bes­sern, unter 4:30 min blei­ben und so direkt die B‑Norm für die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten abha­ken. Die Bedin­gun­gen in Karls­ru­he waren super und die Ver­an­stal­tung trägt ihrem Namen alle Ehre. In einem schön gleich­mä­ßi­gem Lauf kam ich als zwei­te in 4:27:25 min ins Ziel und war super­glück­lich — wie­der Best­zeit. Wei­te­re 14 Tage spä­ter konn­te ich mei­ne Form beim Spar­kas­sen-Mee­ting in Ostero­de mit Platz 3 und einer erneu­ten Zeit von 4:27:33 min bestä­ti­gen. Mein letz­tes 1500 m‑Rennen vor den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten, beim Spar­kas­sen Jump’n Run Mee­ting in Dort­mund, ging ich offen­si­ver und muti­ger an und konn­te mich wie­der um zwei Sekun­den stei­gern. Es war echt unglaub­lich, denn noch vor einem hal­ben Jahr hät­te ich es nicht für mög­lich gehal­ten, sol­che Zei­ten zu laufen.

Marie (mit­tig) bei den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten in Ber­lin 2022. Foto: Sport­fo­tos Kiefner

Mit einer Zeit von 4:25:28 min und Platz 12 der Mel­de­lis­te reis­te ich also nach Ber­lin. Die bei­den Halb­fi­nal­läu­fe fan­den Sams­tag­mor­gen ab 10:33 Uhr statt. Da mei­ne Haupt­trai­nings­zeit am Abend liegt, konn­te ich nicht ein­schät­zen, wie gut ich um die­se Uhr­zeit schon in Form sein wür­de. Das soll­te aber Neben­sa­che sein, denn ich woll­te die gan­ze Atmo­sphä­re und alles, was zu so einer Meis­ter­schaft dazu­ge­hört, ein­fach nur genie­ßen. Schließ­lich hat­te ich nichts zu ver­lie­ren, allein schon die Teil­nah­me war das Größ­te über­haupt. Im Hans-Braun-Sta­di­on, dem Leicht­ath­le­tik­sta­di­on neben dem Olym­pia­sta­di­on, mach­te ich mich warm. Auf­grund der lan­gen Lauf­we­ge von dort zum Sta­di­on war der Auf­ruf schon 30 Minu­ten vor dem Start. Gemein­sam mit den ande­ren Läu­fe­rin­nen aus mei­nem Halb­fi­na­le mach­ten wir uns auf den Weg durch die küh­len und dunk­len Kata­kom­ben zum Call­room, der sich direkt unter dem Mara­thon­tor befand. Nach­dem die Anzahl und rich­ti­ge Plat­zie­rung der Start­num­mern sowie die Län­ge der Spikes kon­trol­liert waren, wur­den wir auf die blaue Bahn geführt. Obwohl die Rän­ge so früh zu Beginn der Vor­mit­tags­ses­si­on so gut wie leer waren, war es unglaub­lich, dort unten, umge­ben von den rie­si­gen Rän­gen, zu ste­hen. Als der Start­schuss fiel, ließ ich mich ein­fach mit­zie­hen. Das Tem­po war gut und ich wuss­te, dass ich eine für mich schnel­le Zeit lau­fen muss­te, um eine Chan­ce auf das Fina­le zu haben. Ich kam als sechs­te mei­nes Lau­fes ins Ziel und war wie­der schnel­ler gelau­fen als je zuvor. 4:23:96 min! Da der zwei­te Halb­fi­nal­lauf deut­lich lang­sa­mer war, qua­li­fi­zier­te ich mich doch tat­säch­lich als ins­ge­samt Vor­lauf­sechs­te für das Finale.

Sehr befreit berei­te­te ich mich am Sonn­tag­nach­mit­tag also auf den End­lauf vor und ließ mich auch von der star­ken Hit­ze nicht all­zu sehr aus der Ruhe brin­gen. Die Auf­re­gung wuchs aller­dings doch noch an, als wir, kurz vor unse­rem Ein­tritt in das Sta­di­on und hin­ter dem schwar­zen Vor­hang ste­hend, den Final­lauf der Män­ner über 1500m durch den eupho­ri­schen Sta­di­on­spre­cher und das Geju­bel der Zuschau­er mit­ver­folg­ten. An die­sem zwei­ten Tag waren die Tri­bü­nen deut­lich vol­ler und die Stim­mung dadurch rich­tig gut. Im Fina­le erleb­te ich dann ein wasch­ech­tes Meis­ter­schafts­ren­nen, in dem bis 400m vor Schluss alle Läu­fe­rin­nen noch zusam­men lie­fen. Ich hat­te mich eher defen­siv hin­ten ein­ge­ord­net und ver­pass­te so ein biss­chen den Antritt der vor­de­ren Läu­fe­rin­nen. Den­noch lief ich die für mich schnells­te je gelau­fe­ne letz­te Run­de, ließ zwei Läu­fe­rin­nen hin­ter mir und beleg­te Platz 10. Damit war ich mehr als zufrie­den und genoss noch ein­mal das Gefühl, in die­sem wun­der­schö­nen Sta­di­on gelau­fen zu sein.

Medail­len­flut bei der Lan­des­meis­ter­schaft 2022 in Göttingen

R.S. Wie im Vor­jahr war die NLV+BLV-Meisterschaft Männer/Frauen/Jgd U18 vom 2. bis zum 3. Juli 2022 in Göt­tin­gen. Aller­dings waren die Lan­des­meis­ter­schaf­ten der Jahr­gän­ge U16 und U20 schon vor drei Wochen in Lin­gen. Der VfL Ein­tracht Han­no­ver stell­te einer­seits das größ­te Team: Es gab 86 Mel­dun­gen und sechs Staf­feln waren geplant. Mit 10 Titeln, 8 Vize­meis­ter­schaf­ten und 8 drit­ten Plät­zen sowie einer Viel­zahl von Top-Ten-Plat­zie­run­gen waren die­se Lan­des­meis­ter­schaf­ten ande­rer­seits auch äußerst erfolgreich. 

Bei der DM in Ber­lin waren die Frau­en stark ver­tre­ten. In Göt­tin­gen zeig­ten die Män­ner und Jugend­li­chen ihre Klas­se: Die Sprint­staf­fel sieg­te mit Mal­te Pszol­la, Robert Wol­ters, Flo­ri­an San­ders und Faw­za­ne Sali­fou mit Sai­son­best­zeit von 42,07 Sekun­den. Das bedeu­tet aktu­ell Platz 20 in Deutsch­land. Mal­te Pszol­la hol­te auch den Titel im Weit­sprung mit 6,64 Metern. Im Kugel­stoß wur­de Juli­an Bilsky Ers­ter mit einer Wei­te von 14,51 Metern. Der drit­te Platz ging an Niklas Maas mit 11,98 Metern. Robert Wol­ters über­zeug­te auch am zwei­ten Wett­kampf­tag und konn­te den Titel im 200m-Lauf in 22,47 Sekun­den errin­gen. In die­sem Wett­kampf über­zeug­ten wei­te­re Ath­le­ten vom VfL Ein­tracht Han­no­ver: Drit­ter wur­de Fabio Bor­chardt in 22,70 Sekun­den, Fünf­ter Faw­za­ne Sali­fou (22,88), Sechs­ter Flo­ri­an San­der (22,94) und Zehn­ter Len­nard Kol­ter (23,33). Bei der MJU18 über­zeug­te Luke Hühn im 3000m-Lauf mit einer per­sön­li­chen Best­leis­tung von 9:17,15 Minu­ten. Gleich zu Wett­kampf­be­ginn zeig­te Lea Ahrens in ihrer Para­de­dis­zi­plin 400 Meter Hür­den ihre Klas­se und hol­te wie schon im Vor­jahr den Titel in 60,65 Sekun­den. In die­sem Lauf konn­te Anne Gebau­er als Drit­te in 64,38 Sekun­den über­zeu­gen. Der Titel im Ham­mer­wurf ging an Cathin­ca van Amerom in Sai­son­best­leis­tung von 59,69 Metern. Eben­falls ging der Ham­mer­wurf­ti­tel bei den Män­nern an einen Ath­le­ten vom VfL Ein­tracht Han­no­ver: Tor­ben Scha­per wur­de Lan­des­meis­ter mit 61,71 Metern. Er gehört zu den bes­ten Ham­mer­wer­fern in Deutsch­land. Einen Dop­pel­ti­tel im Ham­mer­wurf gab es wahr­schein­lich noch nicht in der Ver­eins­ge­schich­te. Man könn­te dazu sagen: Das ist der Ham­mer! Im 800m-Lauf über­zeug­te Sarah Fleur Schul­ze mit Titel und Sai­son­best­leis­tung von 2:05,40 Minu­ten. Wei­te­re Plat­zie­run­gen in die­ser Dis­zi­plin: Drit­te Marie Pröps­ting 2:11,52 (PB), Vier­te Anne Gebau­er 2:12,39 (PB), 5. Jana Schlü­sche 2:12,60, 10. Sven­ja Holen­burg 2:18,80 und 15. Lea Sieg­mund 2:23,91 Minu­ten. Im 800m-Lauf ist die Team­leis­tung der Frau­en beein­dru­ckend! In den TOP TEN in Nie­der­sach­sen sind aktu­ell sechs vom VfL Ein­tracht Han­no­ver. Sou­ve­rän lief Char­lot­te Wald­kirch zum Sprint­ti­tel in der WJU18. Sowohl im Vor- als auch im Zwi­schen­lauf stand jeweils das gro­ße Q auf der Anzei­gen­ta­fel. Und sie stei­ger­te sich von 12,44 auf 12,39 und erreich­te im Fina­le 12,27 Sekun­den. Ella Flo­ren­ti­ne Illig, Syd­ney Felix und Ben­te Fied­ler aus ihrer Trai­nings­grup­pe konn­ten sich dage­gen lei­der nicht fürs Fina­le im Sprint qualifizieren.

Roland freut sich mit sei­ner Sprint­staf­fel über den Lan­des­meis­ter­ti­tel. Es lie­fen (v.l.): Faw­za­ne, Flo­ri­an, Robert und Malte

Char­lot­te Wald­kirch hier im 60m Fina­le bei den Hal­len­meis­ter­schaf­ten am 05.02.2022 im SLZ. Foto: Flatemersch

Luke Hühn wur­de Lan­des­meis­ter im 3000m-Lauf der MJU18. Foto: Musfeldt

Cathin­ca van Ame­ron beim Ham­mer­wurf bei der DM in Ber­lin. Foto: Sport­fo­tos Kiefner

Fol­gen­de Vize­meis­ter­schaf­ten hol­ten die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten vom VfL Ein­tracht Han­no­ver: 2. im Sprint: Faw­za­ne Sali­fou in 11,21 Sekun­den (Drit­ter wur­de Flo­ri­an San­der in 11,21, Vier­ter Robert Wol­ters in 11,22, Fünf­ter Mal­te Pszol­la in 11,34 sowie Ach­ter Fabio Bor­chardt in 11,50 Sekun­den. Im Vor­lauf waren noch Armin Baas­ke (11,81) und Len­nard Kol­ter (11,58) am Start). Was für eine beei­dru­cken­de Team­leis­tung! Phil­ipp Tabert über­zeug­te im 5000m-Lauf mit dem zwei­ten Platz und einer per­sön­li­chen Best­leis­tung von 15:16,64 Minu­ten. Damit gehört er zu den TOP DREI in Nie­der­sach­sen und hat sich gegen­über dem Vor­jahr enorm ver­bes­sert. Sieb­ter wur­de in die­sem Lauf Fabi­an Kuklin­ski in 15:31,47 Minu­ten. Im Hoch­sprung wur­de Jel­de Jacob mit über­sprun­ge­nen 1,75 Metern Vize­lan­des­meis­te­rin und im Speer­wurf der WJU18 wur­de Mehr­kämp­fe­rin Jean­ne Ali­poe Zwei­te mit 39,36 Metern. Sowohl Jel­de als auch Jean­ne waren auch in den Staf­feln der Start­ge­mein­schaft bzw. der WJU18 im Ein­satz. Die Sprint­staf­fel unse­rer Nach­wuchs­läu­fe­rin­nen wur­de Vize­lan­des­meis­ter mit einer Zeit von 49,45 Sekun­den. Es lie­fen Char­lot­te Wald­kirch, Luna Fischer, Syd­ney Felix und Jean­ne Ali­poe. Im Hoch­sprung der MJU18 wur­den sowohl Niklas von Zit­ze­witz mit über­sprun­ge­nen 1,90 Metern Vize­lan­des­meis­ter als auch Lukas Tsole­ri­dis mit 56,20 Metern im Speer­wurf der MJU18. Marie Pröps­ting wur­de am Sams­tag Zwei­te im 1500 Meter-Lauf in 4:27,78 Minu­ten. Char­lot­te Wald­kirch sprin­te­te nicht nur, son­dern glänz­te auch im Weit­sprung der WJU18 mit dem zwei­ten Platz und der per­sön­li­chen Best­leis­tung von 5,34 Metern.

Die Mit­tel­streck­le­rin­nen vom VfL Ein­tracht Han­no­ver lau­fen von Erfolg zu Erfolg. Foto: Musfeldt

Phil­ipp Tabert (li), hier Ende Juni in Sar­stedt, läuft in die­sem Jahr von Best­zeit zu Bestzeit

Bron­ze gab es zudem für Maxi­mi­li­an Gil­de im Dis­kus­wurf mit 40,14 Metern vor Juli­an Bilsky mit 39,09 Metern. Jas­min Wulf wur­de Drit­te im Sprint. Ihre Zeit betrug 12,26 Sekun­den (VL 12,20). Auch Hoch­sprin­ge­rin Jel­de Jacob und Livia Fischer waren im End­lauf. Jel­de wur­de 6. in 12,52 (VL 12,59) und Livia 8. in 12,90 Sekun­den (VL 12,47). Lei­der nicht fürs Fina­le konn­ten sich Vanes­sa Ahrndt und Miri­am Hop­pe qua­li­fi­zie­ren. Unse­re Sprin­te­rin­nen wur­den Drit­te in der Staf­fel in 48,27 Sekun­den. Es lie­fen Jel­de Jacob, Jas­min Wulf, Miri­am Hop­pe und Johan­na Schier­holt, die auch 400 Meter lief und in 59,75 Sekun­den Vier­te wur­de. Lea Zybur war in Göt­tin­gen Viel­star­te­rin. Bron­ze konn­te sie im Dis­kus­wurf mit 37,20 Metern errei­chen. Sowohl im 100m-Hür­den­lauf als auch im Hoch­sprung wur­de sie Sechs­te in 16,50 Sekun­den bzw. mit über­sprun­ge­nen 1,55 Metern. Till Cher­keh erreich­te den drit­ten Platz im Kugel­stoß der MJU18. Sei­ne Wei­te betrug 13,04 Meter mit der 5kg-Kugel.

Die Jugend­li­chen der Trai­nings­grup­pen Gil­de und Gil­de sowie Grütz­ner und Mat­ter­ne waren bei der Lan­des­meis­ter­schaft sehr erfolgreich

Die Leicht­ath­le­tik­ab­tei­lung freut sich über die kom­pak­te Team­leis­tung. Nicht alle Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten konn­ten gewür­digt wer­den. Sie bedankt sich sowohl bei allen betei­lig­ten Trai­ne­rin­nen und Trai­nern als auch bei den enga­gier­ten Eltern unse­rer Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten. In den nächs­ten Wochen sind wei­te­re Meis­ter­schaf­ten von Lan­des- bis Bun­des­ebe­ne. Es wer­den dafür inten­siv die Dau­men gedrückt. Wei­te­re Fotos:

Deut­sche Meis­ter­schaf­ten Män­ner und Frau­en in Berlin

P.H. Im Rah­men der FINALS 2022 BERLIN fan­den die Deut­schen Leicht­ath­le­tik Meis­ter­schaf­ten 2022 Män­ner und Frau­en im Olym­pia­sta­di­on Ber­lin statt. 
Der VfL Ein­tracht Han­no­ver ist mit einem gro­ßen Auf­ge­bot nach Ber­lin ange­reist. Alle gemel­de­ten Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten gin­gen an den Start und absol­vier­ten ihren Wett­kampf: 2 Hammerwerfer:innen, 1 Läu­fe­rin 400 Meter, 3 Läu­fe­rin­nen 800 Meter, 1 Läu­fe­rin 1.500 Meter, 1 Läu­fe­rin 400 Meter Hür­den, 4 x 100 Meter Frau­en-Staf­fel im Rah­men der Start­ge­mein­schaft VfL Hannover/Oldenburg/Löningen.

Am Sams­tag eröff­ne­ten die Ham­mer­wer­fe­rin­nen die Wett­kämp­fe im Olym­pia­sta­di­on. Unse­re Ath­le­tin Cathin­ca von Ame­ron erziel­te mit 57,65 Meter eine gute Wei­te und beleg­te damit den 9. Rang und ver­fehl­te damit das Fina­le nur um weni­ge Zen­ti­me­ter. Tor­ben Scha­per, noch Wett­kampf­klas­se U 23, star­te­te erst­mals in der Män­ner­klas­se und brach­te sich mit guten Wür­fen sehr gut bei den „Gro­ßen“ ein. Mit 61,37 Meter und dem 8. Rang qua­li­fi­zier­te sich Tor­ben für das Fina­le und ver­bes­ser­te sich dort auf 62.13 Meter. Glück­wunsch an Tor­ben und Dank an die Trai­ne­rin und Mut­ter Katha­ri­na Schaper.

Im 1. Halb­fi­nal­lauf lief Jana Schlü­sche 2:11,20 Minu­ten auf Rang 10. Im 2. Halb­fi­nal­lauf beleg­te Smil­la Kol­be den 7. Rang mit einer sehr guten Zeit von 2:08,36 Minu­ten, dicht gefolgt von Sarah Fleur Schul­ze auf dem 8. Rang mit eben­falls einer sehr guten Zeit von 2:08,38 Minu­ten. Smil­la und Fleur ver­fehl­ten trotz Top-Zei­ten das Fina­le jeweils nur knapp. Lea Ahrens erreich­te im 1. Halb­fi­na­le über 400 Meter Hür­den den 4. Rang in der sehr guten Zeit von 58,62 Sekun­den. Obwohl Lea die acht­bes­te Zeit gelau­fen war, hat sie sich lei­der nicht für das Fina­le qua­li­fi­ziert, da auf­grund der Plat­zie­rungs­re­ge­lung aus einem wei­te­ren Lauf eine Zweit­plat­zier­te mit schlech­te­rer Zeit das Fina­le erreich­te. Eine mehr als unglück­li­che Regelung. 
Bes­ser hat­te es Marie Pröps­ting im Vor­lauf über 1.500 Meter getrof­fen. Marie lief im 1. Halb­fi­na­le per­sön­li­che Best­zeit in 4:23,96 Minu­ten und qua­li­fi­zier­te sich für das Fina­le am Sonn­tag. Im Fina­le erkämpf­te Marie den 10. Rang in 4:28,89 Minu­ten. Mit dem Errei­chen des Fina­les und der im Vor­lauf erziel­ten PB waren Marie, der Trai­ner­stab und die mit­ge­reis­ten Fans sehr zufrieden.

Lea Ahrens konn­te sich ganz knapp nicht für das Fina­le 400mH qua­li­fi­zie­ren. Foto: Sport­fo­tos Kiefner

Nach über­stan­de­ner Coro­na­in­fek­ti­on star­te­te Luna Thiel über 400 Meter. Alle waren sehr gespannt, ob die Infek­ti­on gut über­stan­den war. Luna star­tet im 1. Halb­fi­na­le auf der guten Bahn vier. Als 2. im Ziel mit der SB in 52,67 Sekun­den qua­li­fi­ziert sich Luna direkt für das Fina­le. Das war ein her­aus­ra­gen­der Ein­stieg in das Final­ren­nen 2022. Luna Thiel star­te­te im Fina­le auf der Bahn 4 und erreich­te den 6. Rang mit der guten Zeit von 52,80 Sekun­den. Kom­men­tar von Luna: Mit der Zeit aus dem HF bin ich sehr zufrie­den, mit der Plat­zie­rung im Fina­le nicht. Der VfL Ein­tracht Han­no­ver sagt herz­li­chen Glück­wunsch; Luna du bist zurück. 
Mit dem Ergeb­nis der Meis­ter­schaft könn­te sich unse­re Ath­le­tin für die Staf­fel-Welt­meis­ter­schaft emp­foh­len haben.

Luna Thiel konn­te sich mit SB von 52,67 Sekun­den direkt für das 400m-Fina­le qua­li­fi­zie­ren. Foto: Kief­ner Sportfotos

Im 400m-Fina­le wur­de sie Sechs­te in 52,80 Sekun­den. Foto: Sport­fo­to Kiefner

Die 4 x 100 Meter Staf­fel der Start­ge­mein­schaft VFL Ein­tracht Hannover/ Oldenburg/Löningen hat­te sich mit der bes­ten Zeit von 45,45 Sekun­den von unse­rem Natio­na­len Mee­ting für die Deut­sche Meis­ter­schaft qualifiziert. 
Unse­re Staf­fel star­te­te auf­grund der guten gemel­de­ten Zeit im 3. und schnells­ten Zeit­end­lauf auf Bahn fünf und erreich­te den 8. Rang in der Zeit von 47,05 Sekun­den. So lie­fen unse­re Frau­en: Char­lot­te Wald­kirch (noch U 18), Jas­min Wulf, Jel­de Jakob (Hoch­sprin­ge­rin) und Livia Fischer. Die Staf­fel hat soli­de gewech­selt, ist gut durch­ge­lau­fen und kann mit dem Ergeb­nis über­aus zufrie­den sein. Ein Start bei einer Deut­schen Meis­ter­schaft im Olym­pia­sta­di­on Ber­lin ist etwas Besonderes.

Ältere Beiträge